Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens rüstet größtes Rechenzentrum der Deutschen Telekom aus

24.03.2014

Die Siemens-Division Low and Medium Voltage rüstet ein neues Rechenzentrum der Deutschen Telekom in Biere mit Stromverteilungstechnik aus.

Auch für das bereits bestehende Zwillingsrechenzentrum in Magdeburg liefert Siemens Stromverteilungstechnik. Der Auftrag umfasst die Lieferung von Mittel- und Niederspanungsschaltanlagen, der Transformatoren, der Gebäudeleittechnik sowie der Stromschienenverteiler.

Die sichere Stromversorgung und -verteilung ist entscheidet für die höchste Verfügbarkeit der Anlagen. Mit einer Serverstandfläche von mehr als 5.600 Quadratmetern und einem Leistungsbedarf von rund 120 Megavoltampere (MVA) soll das Rechenzentrum in Biere nach Abschluss aller Ausbaustufen eines der größten in Deutschland werden. Die Inbetriebnahme ist für das Frühjahr 2014 geplant.

Das Rechenzentrum in Biere, 30 Kilometer südlich von Magdeburg, wird von einer Unternehmensgruppe errichtet. T-Systems, ein Tochterunternehmen der Deutschen Telekom, wird das Rechenzentrum nach Fertigstellung anmieten und regelmäßig modernisieren. Der Neubau soll gemeinsam mit einem schon bestehenden Rechenzentrum in Magdeburg ein Zwillingsrechenzentrum bilden.

Alle Dateien und Programme, insbesondere für Cloud-Anwendungen, werden so parallel gesichert. Dies erhöht die Ausfallsicherheit, denn sollte ein Rechenzentrum ausfallen, springt das Zwillingsrechenzentrum sofort ein. An beiden Standorten wird nach Fertigstellung eine Gebäudebruttogeschoßfläche von nahezu acht Fußballfeldern, inkl. der IT-Flächen für die Rechentechnik, zur Verfügung stehen. Der Leistungsbedarf eines Rechenzentrums entspricht dem einer Kleinstadt.

Für die durchgängige und sichere Stromverteilung der Rechenzentren liefert Siemens eine 30kV- gasisolierte Mittelspannungsschaltanlage vom Typ NXPLUS mit acht Feldern sowie 20/10kV- gasisolierte Mittelspannungsanlagen vom Typ NXPLUS C mit insgesamt 78 Feldern inklusive der Schutztechnik.

Neben den 18 Geafol-Transformatoren (je 2500 kVA) liefert Siemens das Stromschienenverteiler-System vom Typ Sivacon 8PS. Die Stromschienen haben insgesamt eine Länge von 4200 Metern. Die Niederspannungsanlagen (540 Felder) vom Typ Sivacon liefert der Siemens Franchise-Partner ESA Grimma.

Eine Stromunterbrechung von bereits mehr als 10 Millisekunden kann in Rechenzentren zu massiven Störungen der Systeme führen. Siemens Stromverteilungsanlagen sind speziell auf die hohen Anforderungen für Rechenzentren ausgelegt.

Sie erfüllen höchste Sicherheits- und Effizienzstandards. Der Einsatz von Stromschienen eignet sich aufgrund ihrer Bauart besonders gut für Rechenzentren, da sie besonders robust und platzsparend sind und gegenüber Kabeln eine geringere Brandlast aufweisen. Bei Erweiterungen der Rechenzentren können die Schienen problemlos erweitert werden, die Anschlüsse flexibel und aufwandsarm variiert werden.

Die weltweit rasante Zunahme von IT-gestützten Geschäftsprozessen produziert riesige Datenmengen, für deren Verarbeitung immer mehr Speicherplatz und Serverflächen nötig sind. Rechenzentren auf der ganzen Welt bieten diesen Speicherplatz und stellen ihn als "Cloud" zur Verfügung. Beim Cloud Computing sind Dateien oder Anwendungen nicht mehr auf einem festen Rechner gespeichert, sondern befinden sich auf Servern in Rechenzentren und können weltweit abgerufen werden.

Grundvoraussetzung für den Betrieb von Rechenzentren und den darin befindlichen Servern, Netzwerkkomponenten und Datenleitungen ist die Versorgung mit elektrischer Energie. Nicht nur für die IT muss elektrische Energie zuverlässig zur Verfügung stehen, sondern auch für Infrastrukturaufgaben wie Kühlung und Klimatisierung, Brandüberwachung und -bekämpfung, Sicherheit und Kontrolle, Beleuchtung, Aufzuge, Antriebe oder Motoren.

Siemens auf der Light + Building: www.siemens.com/light-building

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige und intelligente Infrastruktur-Technologien. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, Energieverteilung, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Smart Grid und Rail Systems zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Low and Medium Voltage (Erlangen) bedient das komplette Produkt-, System- und Lösungsgeschäft für die zuverlässige Energieverteilung und -versorgung auf der Niederspannungs- und Mittelspannungsebene. Das Portfolio umfasst Schaltanlagen und Schienenverteiler-Systeme, Stromversorgungslösungen, Installationsverteiler, Schutz-, Schalt-, Mess- und Überwachungsgeräte sowie Energiespeicher für die Integration erneuerbarer Energien in das Netz. Kommunikationsfähige Softwaretools, die die Energieverteilungsanlagen an die Gebäude- oder Industrieautomation anbinden, ergänzen die Systeme. Low and Medium Voltage sichert die effiziente Energieversorgung für Stromnetze, Infrastruktur, Gebäude und Industrie. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.siemens.com/low-medium-voltage

Reference Number: ICLMV20140302d

Ansprechpartner

Herr Heiko Jahr
Division Low and Medium Voltage

Siemens AG

Freyeslebenstr. 1

91058  Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-29575

Heiko Jahr | Siemens Infrastructure & Cities Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise