Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens rüstet größtes Rechenzentrum der Deutschen Telekom aus

24.03.2014

Die Siemens-Division Low and Medium Voltage rüstet ein neues Rechenzentrum der Deutschen Telekom in Biere mit Stromverteilungstechnik aus.

Auch für das bereits bestehende Zwillingsrechenzentrum in Magdeburg liefert Siemens Stromverteilungstechnik. Der Auftrag umfasst die Lieferung von Mittel- und Niederspanungsschaltanlagen, der Transformatoren, der Gebäudeleittechnik sowie der Stromschienenverteiler.

Die sichere Stromversorgung und -verteilung ist entscheidet für die höchste Verfügbarkeit der Anlagen. Mit einer Serverstandfläche von mehr als 5.600 Quadratmetern und einem Leistungsbedarf von rund 120 Megavoltampere (MVA) soll das Rechenzentrum in Biere nach Abschluss aller Ausbaustufen eines der größten in Deutschland werden. Die Inbetriebnahme ist für das Frühjahr 2014 geplant.

Das Rechenzentrum in Biere, 30 Kilometer südlich von Magdeburg, wird von einer Unternehmensgruppe errichtet. T-Systems, ein Tochterunternehmen der Deutschen Telekom, wird das Rechenzentrum nach Fertigstellung anmieten und regelmäßig modernisieren. Der Neubau soll gemeinsam mit einem schon bestehenden Rechenzentrum in Magdeburg ein Zwillingsrechenzentrum bilden.

Alle Dateien und Programme, insbesondere für Cloud-Anwendungen, werden so parallel gesichert. Dies erhöht die Ausfallsicherheit, denn sollte ein Rechenzentrum ausfallen, springt das Zwillingsrechenzentrum sofort ein. An beiden Standorten wird nach Fertigstellung eine Gebäudebruttogeschoßfläche von nahezu acht Fußballfeldern, inkl. der IT-Flächen für die Rechentechnik, zur Verfügung stehen. Der Leistungsbedarf eines Rechenzentrums entspricht dem einer Kleinstadt.

Für die durchgängige und sichere Stromverteilung der Rechenzentren liefert Siemens eine 30kV- gasisolierte Mittelspannungsschaltanlage vom Typ NXPLUS mit acht Feldern sowie 20/10kV- gasisolierte Mittelspannungsanlagen vom Typ NXPLUS C mit insgesamt 78 Feldern inklusive der Schutztechnik.

Neben den 18 Geafol-Transformatoren (je 2500 kVA) liefert Siemens das Stromschienenverteiler-System vom Typ Sivacon 8PS. Die Stromschienen haben insgesamt eine Länge von 4200 Metern. Die Niederspannungsanlagen (540 Felder) vom Typ Sivacon liefert der Siemens Franchise-Partner ESA Grimma.

Eine Stromunterbrechung von bereits mehr als 10 Millisekunden kann in Rechenzentren zu massiven Störungen der Systeme führen. Siemens Stromverteilungsanlagen sind speziell auf die hohen Anforderungen für Rechenzentren ausgelegt.

Sie erfüllen höchste Sicherheits- und Effizienzstandards. Der Einsatz von Stromschienen eignet sich aufgrund ihrer Bauart besonders gut für Rechenzentren, da sie besonders robust und platzsparend sind und gegenüber Kabeln eine geringere Brandlast aufweisen. Bei Erweiterungen der Rechenzentren können die Schienen problemlos erweitert werden, die Anschlüsse flexibel und aufwandsarm variiert werden.

Die weltweit rasante Zunahme von IT-gestützten Geschäftsprozessen produziert riesige Datenmengen, für deren Verarbeitung immer mehr Speicherplatz und Serverflächen nötig sind. Rechenzentren auf der ganzen Welt bieten diesen Speicherplatz und stellen ihn als "Cloud" zur Verfügung. Beim Cloud Computing sind Dateien oder Anwendungen nicht mehr auf einem festen Rechner gespeichert, sondern befinden sich auf Servern in Rechenzentren und können weltweit abgerufen werden.

Grundvoraussetzung für den Betrieb von Rechenzentren und den darin befindlichen Servern, Netzwerkkomponenten und Datenleitungen ist die Versorgung mit elektrischer Energie. Nicht nur für die IT muss elektrische Energie zuverlässig zur Verfügung stehen, sondern auch für Infrastrukturaufgaben wie Kühlung und Klimatisierung, Brandüberwachung und -bekämpfung, Sicherheit und Kontrolle, Beleuchtung, Aufzuge, Antriebe oder Motoren.

Siemens auf der Light + Building: www.siemens.com/light-building

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige und intelligente Infrastruktur-Technologien. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, Energieverteilung, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Smart Grid und Rail Systems zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Low and Medium Voltage (Erlangen) bedient das komplette Produkt-, System- und Lösungsgeschäft für die zuverlässige Energieverteilung und -versorgung auf der Niederspannungs- und Mittelspannungsebene. Das Portfolio umfasst Schaltanlagen und Schienenverteiler-Systeme, Stromversorgungslösungen, Installationsverteiler, Schutz-, Schalt-, Mess- und Überwachungsgeräte sowie Energiespeicher für die Integration erneuerbarer Energien in das Netz. Kommunikationsfähige Softwaretools, die die Energieverteilungsanlagen an die Gebäude- oder Industrieautomation anbinden, ergänzen die Systeme. Low and Medium Voltage sichert die effiziente Energieversorgung für Stromnetze, Infrastruktur, Gebäude und Industrie. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.siemens.com/low-medium-voltage

Reference Number: ICLMV20140302d

Ansprechpartner

Herr Heiko Jahr
Division Low and Medium Voltage

Siemens AG

Freyeslebenstr. 1

91058  Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-29575

Heiko Jahr | Siemens Infrastructure & Cities Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie