Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens rüstet größtes Rechenzentrum der Deutschen Telekom aus

24.03.2014

Die Siemens-Division Low and Medium Voltage rüstet ein neues Rechenzentrum der Deutschen Telekom in Biere mit Stromverteilungstechnik aus.

Auch für das bereits bestehende Zwillingsrechenzentrum in Magdeburg liefert Siemens Stromverteilungstechnik. Der Auftrag umfasst die Lieferung von Mittel- und Niederspanungsschaltanlagen, der Transformatoren, der Gebäudeleittechnik sowie der Stromschienenverteiler.

Die sichere Stromversorgung und -verteilung ist entscheidet für die höchste Verfügbarkeit der Anlagen. Mit einer Serverstandfläche von mehr als 5.600 Quadratmetern und einem Leistungsbedarf von rund 120 Megavoltampere (MVA) soll das Rechenzentrum in Biere nach Abschluss aller Ausbaustufen eines der größten in Deutschland werden. Die Inbetriebnahme ist für das Frühjahr 2014 geplant.

Das Rechenzentrum in Biere, 30 Kilometer südlich von Magdeburg, wird von einer Unternehmensgruppe errichtet. T-Systems, ein Tochterunternehmen der Deutschen Telekom, wird das Rechenzentrum nach Fertigstellung anmieten und regelmäßig modernisieren. Der Neubau soll gemeinsam mit einem schon bestehenden Rechenzentrum in Magdeburg ein Zwillingsrechenzentrum bilden.

Alle Dateien und Programme, insbesondere für Cloud-Anwendungen, werden so parallel gesichert. Dies erhöht die Ausfallsicherheit, denn sollte ein Rechenzentrum ausfallen, springt das Zwillingsrechenzentrum sofort ein. An beiden Standorten wird nach Fertigstellung eine Gebäudebruttogeschoßfläche von nahezu acht Fußballfeldern, inkl. der IT-Flächen für die Rechentechnik, zur Verfügung stehen. Der Leistungsbedarf eines Rechenzentrums entspricht dem einer Kleinstadt.

Für die durchgängige und sichere Stromverteilung der Rechenzentren liefert Siemens eine 30kV- gasisolierte Mittelspannungsschaltanlage vom Typ NXPLUS mit acht Feldern sowie 20/10kV- gasisolierte Mittelspannungsanlagen vom Typ NXPLUS C mit insgesamt 78 Feldern inklusive der Schutztechnik.

Neben den 18 Geafol-Transformatoren (je 2500 kVA) liefert Siemens das Stromschienenverteiler-System vom Typ Sivacon 8PS. Die Stromschienen haben insgesamt eine Länge von 4200 Metern. Die Niederspannungsanlagen (540 Felder) vom Typ Sivacon liefert der Siemens Franchise-Partner ESA Grimma.

Eine Stromunterbrechung von bereits mehr als 10 Millisekunden kann in Rechenzentren zu massiven Störungen der Systeme führen. Siemens Stromverteilungsanlagen sind speziell auf die hohen Anforderungen für Rechenzentren ausgelegt.

Sie erfüllen höchste Sicherheits- und Effizienzstandards. Der Einsatz von Stromschienen eignet sich aufgrund ihrer Bauart besonders gut für Rechenzentren, da sie besonders robust und platzsparend sind und gegenüber Kabeln eine geringere Brandlast aufweisen. Bei Erweiterungen der Rechenzentren können die Schienen problemlos erweitert werden, die Anschlüsse flexibel und aufwandsarm variiert werden.

Die weltweit rasante Zunahme von IT-gestützten Geschäftsprozessen produziert riesige Datenmengen, für deren Verarbeitung immer mehr Speicherplatz und Serverflächen nötig sind. Rechenzentren auf der ganzen Welt bieten diesen Speicherplatz und stellen ihn als "Cloud" zur Verfügung. Beim Cloud Computing sind Dateien oder Anwendungen nicht mehr auf einem festen Rechner gespeichert, sondern befinden sich auf Servern in Rechenzentren und können weltweit abgerufen werden.

Grundvoraussetzung für den Betrieb von Rechenzentren und den darin befindlichen Servern, Netzwerkkomponenten und Datenleitungen ist die Versorgung mit elektrischer Energie. Nicht nur für die IT muss elektrische Energie zuverlässig zur Verfügung stehen, sondern auch für Infrastrukturaufgaben wie Kühlung und Klimatisierung, Brandüberwachung und -bekämpfung, Sicherheit und Kontrolle, Beleuchtung, Aufzuge, Antriebe oder Motoren.

Siemens auf der Light + Building: www.siemens.com/light-building

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige und intelligente Infrastruktur-Technologien. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, Energieverteilung, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Smart Grid und Rail Systems zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Low and Medium Voltage (Erlangen) bedient das komplette Produkt-, System- und Lösungsgeschäft für die zuverlässige Energieverteilung und -versorgung auf der Niederspannungs- und Mittelspannungsebene. Das Portfolio umfasst Schaltanlagen und Schienenverteiler-Systeme, Stromversorgungslösungen, Installationsverteiler, Schutz-, Schalt-, Mess- und Überwachungsgeräte sowie Energiespeicher für die Integration erneuerbarer Energien in das Netz. Kommunikationsfähige Softwaretools, die die Energieverteilungsanlagen an die Gebäude- oder Industrieautomation anbinden, ergänzen die Systeme. Low and Medium Voltage sichert die effiziente Energieversorgung für Stromnetze, Infrastruktur, Gebäude und Industrie. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.siemens.com/low-medium-voltage

Reference Number: ICLMV20140302d

Ansprechpartner

Herr Heiko Jahr
Division Low and Medium Voltage

Siemens AG

Freyeslebenstr. 1

91058  Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-29575

Heiko Jahr | Siemens Infrastructure & Cities Sector

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie