Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens liefert weltweit ersten Pflanzenöl-Transformator im 420-kV-Bereich

26.02.2014

TransnetBW als Vorreiter in Sachen Umweltschutz nimmt mineralölfreien Transformator in Betrieb

Der erste besonders umweltfreundliche Transformator im 420-kV-Bereich von Siemens ist von dem baden-württembergischen Stromnetzbetreiber TransnetBW in Betrieb genommen worden.


Inbetriebnahme des mit Pflanzenöl gekühlten und isolierten Großtransformators von Siemens im Umspannwerk Bruchsal-Kändelweg

Der weltweit erste Leistungstransformator, der mit Pflanzenöl isoliert und gekühlt wird, verbindet im Umspannwerk in Bruchsal die 380-kV-Höchstspannungsebene mit dem 110-kV-Netz des unterlagerten Verteilnetzbetreibers. Auf diese Weise sorgt er dafür, dass der über Höchstspannungsleitungen nach Bruchsal transportierte Strom in die 110-kV-Netze der Verteilnetzbetreiber eingespeist wird und sicher bei den Haushalten und der Industrie in der Region ankommt.

Das Besondere an diesem Transformator ist seine Füllung. Denn erstmals kommt in dieser Spannungsklasse zur Isolierung und Kühlung Pflanzenöl anstatt Mineralöl zum Einsatz. Das Pflanzenöl ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch schwerer entflammbar als Mineralöl.

"Entscheidend für den Einsatz dieses Transformators war für uns die Verwendung des grundwasserneutralen, biologisch abbaubaren Isolieröls und die damit verbundene hohe Umweltverträglichkeit", betont Michael Schäfer, Leiter Anlagentechnik bei TransnetBW. Das Isolieröl für den neuen Transformator wird ausschließlich aus nachwachsenden pflanzlichen Rohstoffen gewonnen und ist vollständig biologisch abbaubar.

Damit leistet Siemens einen entscheidenden Beitrag zur umwelttechnischen Nachhaltigkeit. Der neue Leistungstransformator für das Umspannwerk Bruchsal-Kändelweg ist der weltweit erste Transformator in der 420-kV-Höchstspannungsebene, für den keine Wassergefährdungsklasse ausgewiesen werden muss. Daher kann der Transformator ohne weitere Schutzvorkehrungen in Wasserschutzgebieten oder in Zonen mit höheren Umweltanforderungen aufgestellt und betrieben werden.

"Die Eigenschaften des Pflanzenöls machen sich nicht nur für die Umwelt bezahlt, sondern bieten dem Kunden einen Kostenvorteil gegenüber konventionell gekühlten Transformatoren", erklärt Beatrix Natter, CEO der Business Unit Transformers bei Siemens Energy. "Dank der biologischen Abbaubarkeit des Isolieröls werden zusätzliche Auffangbehälter und Separationsanlagen am Einsatzort des Transformators überflüssig und können eingespart werden."

Weitere wichtige Aspekte sind im Vergleich zum bisher eingesetzten Mineralöl die deutlich höheren Flamm- und Brennpunkte des Pflanzenöls: Durch die geringere Entzündlichkeit des Isolieröls hat der Transformator eine höhere Brandschutzklasse. So kann die Brandschutzeinrichtung entsprechend optimiert und der Transformator auch in dicht besiedelten Wohngebieten vorteilhaft eingesetzt werden.

Pflanzenöl-Transformatoren und der dazugehörige Service sind Teil des Siemens-Umweltportfolios. Rund 43 Prozent des Konzernumsatzes entfallen auf grüne Produkte und Lösungen. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie.

Ansprechpartner

Herr Torsten Wolf
Sektor Energy

Tel: +49 (9131) 18-82532

Torsten Wolf | Siemens Power Transmission
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie