Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens liefert weltweit ersten Pflanzenöl-Transformator im 420-kV-Bereich

26.02.2014

TransnetBW als Vorreiter in Sachen Umweltschutz nimmt mineralölfreien Transformator in Betrieb

Der erste besonders umweltfreundliche Transformator im 420-kV-Bereich von Siemens ist von dem baden-württembergischen Stromnetzbetreiber TransnetBW in Betrieb genommen worden.


Inbetriebnahme des mit Pflanzenöl gekühlten und isolierten Großtransformators von Siemens im Umspannwerk Bruchsal-Kändelweg

Der weltweit erste Leistungstransformator, der mit Pflanzenöl isoliert und gekühlt wird, verbindet im Umspannwerk in Bruchsal die 380-kV-Höchstspannungsebene mit dem 110-kV-Netz des unterlagerten Verteilnetzbetreibers. Auf diese Weise sorgt er dafür, dass der über Höchstspannungsleitungen nach Bruchsal transportierte Strom in die 110-kV-Netze der Verteilnetzbetreiber eingespeist wird und sicher bei den Haushalten und der Industrie in der Region ankommt.

Das Besondere an diesem Transformator ist seine Füllung. Denn erstmals kommt in dieser Spannungsklasse zur Isolierung und Kühlung Pflanzenöl anstatt Mineralöl zum Einsatz. Das Pflanzenöl ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch schwerer entflammbar als Mineralöl.

"Entscheidend für den Einsatz dieses Transformators war für uns die Verwendung des grundwasserneutralen, biologisch abbaubaren Isolieröls und die damit verbundene hohe Umweltverträglichkeit", betont Michael Schäfer, Leiter Anlagentechnik bei TransnetBW. Das Isolieröl für den neuen Transformator wird ausschließlich aus nachwachsenden pflanzlichen Rohstoffen gewonnen und ist vollständig biologisch abbaubar.

Damit leistet Siemens einen entscheidenden Beitrag zur umwelttechnischen Nachhaltigkeit. Der neue Leistungstransformator für das Umspannwerk Bruchsal-Kändelweg ist der weltweit erste Transformator in der 420-kV-Höchstspannungsebene, für den keine Wassergefährdungsklasse ausgewiesen werden muss. Daher kann der Transformator ohne weitere Schutzvorkehrungen in Wasserschutzgebieten oder in Zonen mit höheren Umweltanforderungen aufgestellt und betrieben werden.

"Die Eigenschaften des Pflanzenöls machen sich nicht nur für die Umwelt bezahlt, sondern bieten dem Kunden einen Kostenvorteil gegenüber konventionell gekühlten Transformatoren", erklärt Beatrix Natter, CEO der Business Unit Transformers bei Siemens Energy. "Dank der biologischen Abbaubarkeit des Isolieröls werden zusätzliche Auffangbehälter und Separationsanlagen am Einsatzort des Transformators überflüssig und können eingespart werden."

Weitere wichtige Aspekte sind im Vergleich zum bisher eingesetzten Mineralöl die deutlich höheren Flamm- und Brennpunkte des Pflanzenöls: Durch die geringere Entzündlichkeit des Isolieröls hat der Transformator eine höhere Brandschutzklasse. So kann die Brandschutzeinrichtung entsprechend optimiert und der Transformator auch in dicht besiedelten Wohngebieten vorteilhaft eingesetzt werden.

Pflanzenöl-Transformatoren und der dazugehörige Service sind Teil des Siemens-Umweltportfolios. Rund 43 Prozent des Konzernumsatzes entfallen auf grüne Produkte und Lösungen. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie.

Ansprechpartner

Herr Torsten Wolf
Sektor Energy

Tel: +49 (9131) 18-82532

Torsten Wolf | Siemens Power Transmission
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops