Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens liefert 80 Windenergieanlagen für Offshore-Windkraftwerk DanTysk vor Sylt

21.10.2010
Deutsches Großprojekt ist Meilenstein bei der kommerziellen Nutzung der Offshore-Windkraft

Siemens Energy hat den Auftrag über die Lieferung von 80 Windenergieanlagen des Typs SWT-3.6-120 für das Offshore-Windkraftwerk DanTysk in der Nordsee erhalten. Auftraggeber ist die DanTysk Offshore Wind GmbH, an der Vattenfall mit 51 Prozent und die Stadtwerke München mit 49 Prozent beteiligt sind.

Vattenfall wird für den Bau und den Betrieb des Windparks verantwortlich zeichnen. Die Installation der Anlagen soll 2012 beginnen. Nach der Inbetriebnahme des Windparks im Winter 2013/2014 wird DanTysk mit einer Gesamtleistung von 288 Megawatt (MW) bis zu 500.000 deutsche Haushalte mit sauberem Strom versorgen. Für Siemens ist dies bereits der vierte Auftrag für ein kommerzielles Offshore-Windkraftwerk in deutschen Gewässern.

Das Windkraftwerk DanTysk wird rund 70 Kilometer westlich von Sylt in der Nähe der Seegrenze zu Dänemark errichtet werden. Siemens übernimmt für das Projekt DanTysk die Installation und die Inbetriebnahme der 80 Windturbinen mit einer Leistung von je 3,6 MW und einem Rotordurchmesser von 120 Metern auf einer Fläche von 70 Quadratkilometern in bis zu 30 Metern Wassertiefe. Darüber hinaus unterzeichnete Siemens ein Service-, Wartungs- und Garantieabkommen für die Anlagen.

„Dieser Auftrag bestätigt, dass Siemens nicht nur weltweit die klare Nummer eins im Offshore-Geschäft ist, sondern auch in Deutschland die Vorreiterrolle übernommen hat“, sagte Jens-Peter Saul, CEO der Business Unit Wind Power von Siemens. „In den vergangenen 19 Jahren hat Siemens Offshore-Windkraftwerke mit insgesamt mehr als 500 Windenergieanlagen ins Wasser gestellt, die alle erfolgreich und zuverlässig laufen. Damit leisten wir einen wesentlichen Beitrag beim Aufbau einer nachhaltigen Energieversorgung in Deutschland und weltweit”, ergänzte Saul.

Dan Tysk ist bereits der zweite Auftrag zum Bau eines Offshore-Windkraftwerks, den Siemens von Vattenfall erhalten hat. Seit 2007 betreibt Vattenfall den Windpark Lillgrund mit einer installierten Gesamtleistung von 110 MW in der Ostsee vor der Küste Schwedens. Erst im Juni 2010 hatten Siemens, die Stadtwerke München und RWE Innogy ein Joint Venture zum Bau des Offshore-Windparks „Gwynt y Môr“ (walisisch: Wind im Meer) gegründet. „Gwynt y Môr“ soll mit einer installierten Leistung von 576 MW in der Liverpool Bay rund 18 Kilometer vor der Küste von Nordwales entstehen.

Windenergieanlagen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 23 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart, das ist so viel wie New York, Tokio, London und Berlin in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: ERE201010007
Media Relations: Eva-Maria Baumann
Telefon: +49 9131 18-3700
E-Mail: eva-maria.baumann@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector - Renewable Energy Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Eva-Maria Baumann | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein Supermikroskop für ganz Nordbayern
17.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht ISFH-CalTeC ist anerkanntes Kalibrierlabor für die Bestätigung von Solarzellen-Weltrekorden
17.01.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie