Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens liefert 80 Windenergieanlagen für Offshore-Windkraftwerk DanTysk vor Sylt

21.10.2010
Deutsches Großprojekt ist Meilenstein bei der kommerziellen Nutzung der Offshore-Windkraft

Siemens Energy hat den Auftrag über die Lieferung von 80 Windenergieanlagen des Typs SWT-3.6-120 für das Offshore-Windkraftwerk DanTysk in der Nordsee erhalten. Auftraggeber ist die DanTysk Offshore Wind GmbH, an der Vattenfall mit 51 Prozent und die Stadtwerke München mit 49 Prozent beteiligt sind.

Vattenfall wird für den Bau und den Betrieb des Windparks verantwortlich zeichnen. Die Installation der Anlagen soll 2012 beginnen. Nach der Inbetriebnahme des Windparks im Winter 2013/2014 wird DanTysk mit einer Gesamtleistung von 288 Megawatt (MW) bis zu 500.000 deutsche Haushalte mit sauberem Strom versorgen. Für Siemens ist dies bereits der vierte Auftrag für ein kommerzielles Offshore-Windkraftwerk in deutschen Gewässern.

Das Windkraftwerk DanTysk wird rund 70 Kilometer westlich von Sylt in der Nähe der Seegrenze zu Dänemark errichtet werden. Siemens übernimmt für das Projekt DanTysk die Installation und die Inbetriebnahme der 80 Windturbinen mit einer Leistung von je 3,6 MW und einem Rotordurchmesser von 120 Metern auf einer Fläche von 70 Quadratkilometern in bis zu 30 Metern Wassertiefe. Darüber hinaus unterzeichnete Siemens ein Service-, Wartungs- und Garantieabkommen für die Anlagen.

„Dieser Auftrag bestätigt, dass Siemens nicht nur weltweit die klare Nummer eins im Offshore-Geschäft ist, sondern auch in Deutschland die Vorreiterrolle übernommen hat“, sagte Jens-Peter Saul, CEO der Business Unit Wind Power von Siemens. „In den vergangenen 19 Jahren hat Siemens Offshore-Windkraftwerke mit insgesamt mehr als 500 Windenergieanlagen ins Wasser gestellt, die alle erfolgreich und zuverlässig laufen. Damit leisten wir einen wesentlichen Beitrag beim Aufbau einer nachhaltigen Energieversorgung in Deutschland und weltweit”, ergänzte Saul.

Dan Tysk ist bereits der zweite Auftrag zum Bau eines Offshore-Windkraftwerks, den Siemens von Vattenfall erhalten hat. Seit 2007 betreibt Vattenfall den Windpark Lillgrund mit einer installierten Gesamtleistung von 110 MW in der Ostsee vor der Küste Schwedens. Erst im Juni 2010 hatten Siemens, die Stadtwerke München und RWE Innogy ein Joint Venture zum Bau des Offshore-Windparks „Gwynt y Môr“ (walisisch: Wind im Meer) gegründet. „Gwynt y Môr“ soll mit einer installierten Leistung von 576 MW in der Liverpool Bay rund 18 Kilometer vor der Küste von Nordwales entstehen.

Windenergieanlagen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 23 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart, das ist so viel wie New York, Tokio, London und Berlin in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: ERE201010007
Media Relations: Eva-Maria Baumann
Telefon: +49 9131 18-3700
E-Mail: eva-maria.baumann@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector - Renewable Energy Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Eva-Maria Baumann | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie