Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens ist Trendsetter bei Prozessbus für Schutzgeräte im Übertragungsnetz

25.08.2014

Mit einer neuen Prozessbus-Eingangskarte für ihre Schutzgerätebaureihe Siprotec 5 und einer neu entwickelten Ein/Ausgangseinheit (Merging Unit) treibt die Siemens-Division Smart Grid die Prozessbustechnik im Hochspannungsübertragungsnetz voran.

Vor allem im Hochspannungsbereich, wo Schutzgeräte normalerweise in einigem Abstand zu den Wandlern eingebaut werden, hat der Prozessbus Vorteile: Die Merging Units lassen sich nahe an den Wandlern anbringen und – statt wie bisher über Kupferkabel – via faseroptische Ethernet-Verbindungen mit den Schutzgeräten verbinden. Dies reduziert nicht nur den Aufwand für die Verkabelung und die Wartung, sondern auch die Installations- und Kabelkosten. Zudem erhöht die Prozessbustechnik die Flexibilität des Schutzsystems.

Ohne Prozessbus werden die Wandler direkt mit Kupferkabeln an die Schutzgeräte angeschlossen. Da dies für jedes einzelne Signal gemacht werdend muss, erhöht sich der Verkabelungsaufwand in der Schaltanlage. Dieser lässt sich mit der Prozessbustechnik reduzieren. Bei klassischen Schutzgeräten werden die Prozessdaten direkt im Schutzgerät über eine spezielle Eingangskarte gemessen. Diese Analogeingangskarte besteht aus einem Eingangskreis, einem Analog-Digital-Wandler und einem Busanschluss an die CPU. All diese Anschlüsse liegen im Gerät und sind herstellerspezifisch.

Bei der Prozessbustechnik von Siemens wird die Eingangskarte von der CPU des Schutzgeräts getrennt und die Reichweite des Busses von wenigen Zentimetern auf bis zu zwei Kilometern erweitert. Durch die Trennung entstehen zwei Geräte: Die bisherige Analogeingangskarte und der Busanschluss bilden die Merging Unit, die jetzt nah am Wandler und dank Prozessbus weit entfernt vom Schutzgerät installiert werden kann. Das Schutzgerät erhält einen Prozessbuseingang; die bisherige Eingangskarte entfällt. Um die nötige Interoperabilität zu schaffen, ist die Kommunikationsschnittstelle zwischen Merging Unit und Schutzgerät in der IEC 61850-9-2 genormt.

Da sich per Prozessbustechnik die Merging Unit dicht am Wandler installieren lässt, verringert sich die Länge der Kupferanschlusskabel zwischen Wandler und Merging Unit. Auf der Ausgangsseite ist die Merging Unit mit LWL-Ethernet-Ports ausgestattet, und Lichtwellenleiter stellen die Verbindung zwischen Merging Unit und Schutzgerät her. Anstatt wie bisher die analogen Wandlereingänge mit dem Schutzgerät zu verdrahten, werden sie beim Prozessbus in der Merging Unit nah am Wandler angeschlossen. Von dort werden die gesammelten Daten via Ethernet verteilt.

Darüber hinaus erhöht der Prozessbus die Flexibilität des Schutzsystems. Mit Ethernet als Kommunikationskanal können Telegramme von derselben Merging Unit ohne zusätzlichen Verdrahtungsaufwand von mehr als nur einem Schutzgerät empfangen und verarbeitet werden. Damit verringert sich der Verdrahtungsaufwand im Gesamtsystem zusätzlich. Auch eine Erweiterung des Systems ist ohne großen Aufwand möglich. Ein weiteres Schutzgerät in der Schaltanlage kann durch das Einstecken eines Kabels zur Ethernet-Kommunikationsschnittstelle installiert werden. Da sich das hinzugekommene Schutzgerät üblicherweise am gleichen Standort wie die anderen Geräte befindet, ist die Prozessbusinfrastruktur dort bereits vorhanden. So beschränkt sich der Verkabelungsaufwand für das neue Gerät auf den Anschluss des Geräts an das System.

Heute ist die Automatisierung von Schaltanlagen nach IEC 61850-8-1 Stand der Technik. Die binären Daten, die früher über direkt verdrahtete, diskrete Binäreingänge und -ausgänge zwischen den Schutzgeräten übertragen wurden, werden mittlerweile durch Goose-Meldungen ersetzt (Generic object oriented substation events). Diese Technik reduziert bereits die Anzahl der Kupferkabel und ist weit verbreitet. Der Erfolg von Goose-Meldungen beim Ersatz von Kupferleitungen hat gezeigt, wie erfolgreich Ethernet-Technologien die Wirksamkeit und Zuverlässigkeit von Energieautomatisierungssystemen verbessern können. So werden die Reduzierung von Kupferkabel, eine höhere Systemzuverlässigkeit und Sicherheit in den Schaltanlagen den Weg auch für den Prozessbus ebnen.

Energieeffiziente und umweltgerechte Lösungen zum Aufbau intelligenter Stromversorgungsnetze (Smart Grids) und der dazugehörige Service sind Teil des Siemens-Umweltportfolios. Rund 43 Prozent des Konzernumsatzes entfallen auf grüne Produkte und Lösungen. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie.

Der Siemens-Sektor Infrastructure & Cities (München) mit rund 90.000 Mitarbeitern bietet nachhaltige und intelligente Infrastruktur-Technologien. Dazu gehören Produkte, Systeme und Lösungen für intelligentes Verkehrsmanagement, Schienenverkehr, Smart Grids, Energieverteilung, energieeffiziente Gebäude und Sicherheitslösungen. Der Sektor setzt sich aus den Divisionen Building Technologies, Low and Medium Voltage, Mobility and Logistics, Smart Grid und Rail Systems zusammen. Weitere Informationen unter http://www.siemens.com/infrastructure-cities

Die Siemens-Division Smart Grid (Nürnberg) bietet Energieversorgern, Netzbetreibern, Industrieunternehmen und Städten ein End-to-End-Portfolio an Produkten und Lösungen für den Aufbau intelligenter Energieversorgungsnetze. Smart Grids ermöglichen einen bidirektionalen Energie- und Informationsfluss. Damit sind sie Voraussetzung für die Einbindung von mehr erneuerbaren Energiequellen ins Netz. Mit den in Smart Grids anfallenden Daten können Energieversorger darüber hinaus ihre Anlagen kosteneffizienter betreiben. Software-Lösungen, die Daten aus Smart Grids analysieren, werden daher immer wichtiger. Dabei verwendet die Division Eigenentwicklungen, setzt aber auch auf ein System aus Software-Partnern. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.siemens.de/smartgrid

Reference Number: ICSG201408051d

Ansprechpartner

Herr Dietrich Biester
Division Smart Grid

Siemens AG

Gugelstr. 65

90459  Nürnberg

Tel: +49 (911) 433-2653

Dietrich Biester | Siemens Infrastructure & Cities

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie