Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens erweitert globales Fertigungsnetz für Gasturbinen

16.11.2011
Neue US-Fabrikationsstätte in Charlotte produziert für die USA und den Weltmarkt

Siemens baut sein weltweites Produktionsnetz für Gasturbinen weiter aus und hat dazu in den USA mehr als 350 Millionen US-Dollar in eine 42.000 Quadratmeter große Fertigungsstätte investiert. Am Standort Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina hat Siemens dadurch 700 neue Arbeitsplätze geschaffen.

“Mit unserer hochmodernen Gasturbinenproduktion setzen wir neue Maßstäbe bei Qualität, Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit sowie in puncto Flexibilität. Von Charlotte aus werden wir künftig nicht nur die USA und andere Länder mit 60-Hertz-Stromnetzen bedienen, sondern wir werden unsere fortschrittliche Kraftwerkstechnik in alle Welt exportieren. Die Ausfuhren des Standortes sollen damit auf über 400 Millionen US-Dollar pro Jahr steigen. Charlotte ist neben Berlin die zweite tragende Säule in unserem internationalen Fertigungsverbund, den wir durch Produktionsstätten in Russland und Saudi-Arabien weiter stärken werden”, sagte Michael Süß, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und CEO des Siemens-Sektors Energy. Charlotte ist weltweit der einzige Siemens-Standort, an dem sowohl Gas- als auch Dampfturbinen sowie Generatoren gefertigt werden. Außerdem spielt das Werk auch eine Schlüsselrolle für das wichtige Servicegeschäft im Kraftwerksbereich.

Die weltweite Nachfrage nach hocheffizienten Gaskraftwerken wird getrieben von der hohen Verfügbarkeit von Erdgas, dem alternden Kraftwerkspark und den Bestrebungen zur Kohlendioxid-Minderung. „Davon wird Siemens als Marktführer mit einem Marktanteil von 40 Prozent bei fortschrittlichen Gasturbinen natürlich profitieren. Wir betrachten die USA als sehr attraktiven Markt und werden eine wichtige Rolle dabei spielen, dort und weltweit den steigenden Bedarf nach sauberer, erschwinglicher und zuverlässig verfügbarer Energie zu decken“ ergänzte Süß. Mit rund 60.000 Mitarbeitern in allen 50 Bundesstaaten hat sich Siemens in den USA als einer der Hauptarbeitgeber etabliert. „Dank der Unterstützung durch den Staat North Carolina und der örtlichen Verwaltung, die uns bei unserer Ansiedlung geholfen hat, konnten wir in Charlotte ein Drehkreuz für den weltweiten Export von Kraftwerkstechnik etablieren. Bis 2014 könnte sich dadurch die Mitarbeiterzahl am Standort um weitere 400 auf 1.800 Arbeitsplätze erhöhen“, sagte Süß. In der Region dürften infolge der Investitionen zusätzlich 2.000 indirekte Arbeitsplätze bei Zulieferern und Dienstleistern entstehen.

Der US-Strommarkt ist der größte der Welt und steht für ein Fünftel sowohl des globalen Elektrizitätsbedarfs als auch der Kraftwerkskapazitäten. Kraftwerkslösungen von Siemens stellen ein Drittel der US-Versorgung sicher. Energiemanagement- und Hochspannungssysteme von Siemens kommen in einem Drittel des US-Stromübertragungsnetzes zum Einsatz und konnten die Übertragungsleistung im amerikanischen Netz um bis zu ein Viertel erhöhen. Siemens hat sich in den USA zudem als ein führender Lieferant für Windenergieanlagen etabliert.

Das Durchschnittsalter von Kohlekraftwerken in den USA liegt bei rund 40 Jahren, was für einen Austausch gegen moderne, wesentlich effizientere Kraftwerke spricht. Selbst im Vergleich zu den erheblich jüngeren US-Gaskraftwerken reduziert die neueste Gasturbinengeneration von Siemens im Kombi-Betrieb mit einer Dampfturbine sowohl den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) als auch den Gasverbrauch um ein Drittel. Im Vergleich zu Kohlekraftwerken würde die Emissionsminderung noch wesentlich höher ausfallen. In Irsching in der Nähe von München hat Siemens mit seiner innovativen Technologie jüngst den Rekordwirkungsgrad von 60,75 Prozent im GuD-Betrieb erreicht. Die hochflexiblen Turbinen der sogenannten H-Klasse sind zudem ideale Lieferant für Reserveleistung, wenn größere Anteile der Stromproduktion aus schwankenden erneuerbaren Energiequellen wie Wind- und Sonnenkraft stammen.

Hocheffiziente Gasturbinen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von rund 30 Milliarden Euro erzielte. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Stromerzeugung mit thermischen Kraftwerken und aus erneuerbaren Energiequellen sowie für die Stromübertragung in Netzen und für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EFP201111013

Media Relations: Alfons Benzinger
Telefon: +49 9131 18-7034
E-mail: alfons.benzinger@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Alfons Benzinger | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/energy/charlotte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise