Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens erweitert globales Fertigungsnetz für Gasturbinen

16.11.2011
Neue US-Fabrikationsstätte in Charlotte produziert für die USA und den Weltmarkt

Siemens baut sein weltweites Produktionsnetz für Gasturbinen weiter aus und hat dazu in den USA mehr als 350 Millionen US-Dollar in eine 42.000 Quadratmeter große Fertigungsstätte investiert. Am Standort Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina hat Siemens dadurch 700 neue Arbeitsplätze geschaffen.

“Mit unserer hochmodernen Gasturbinenproduktion setzen wir neue Maßstäbe bei Qualität, Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit sowie in puncto Flexibilität. Von Charlotte aus werden wir künftig nicht nur die USA und andere Länder mit 60-Hertz-Stromnetzen bedienen, sondern wir werden unsere fortschrittliche Kraftwerkstechnik in alle Welt exportieren. Die Ausfuhren des Standortes sollen damit auf über 400 Millionen US-Dollar pro Jahr steigen. Charlotte ist neben Berlin die zweite tragende Säule in unserem internationalen Fertigungsverbund, den wir durch Produktionsstätten in Russland und Saudi-Arabien weiter stärken werden”, sagte Michael Süß, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und CEO des Siemens-Sektors Energy. Charlotte ist weltweit der einzige Siemens-Standort, an dem sowohl Gas- als auch Dampfturbinen sowie Generatoren gefertigt werden. Außerdem spielt das Werk auch eine Schlüsselrolle für das wichtige Servicegeschäft im Kraftwerksbereich.

Die weltweite Nachfrage nach hocheffizienten Gaskraftwerken wird getrieben von der hohen Verfügbarkeit von Erdgas, dem alternden Kraftwerkspark und den Bestrebungen zur Kohlendioxid-Minderung. „Davon wird Siemens als Marktführer mit einem Marktanteil von 40 Prozent bei fortschrittlichen Gasturbinen natürlich profitieren. Wir betrachten die USA als sehr attraktiven Markt und werden eine wichtige Rolle dabei spielen, dort und weltweit den steigenden Bedarf nach sauberer, erschwinglicher und zuverlässig verfügbarer Energie zu decken“ ergänzte Süß. Mit rund 60.000 Mitarbeitern in allen 50 Bundesstaaten hat sich Siemens in den USA als einer der Hauptarbeitgeber etabliert. „Dank der Unterstützung durch den Staat North Carolina und der örtlichen Verwaltung, die uns bei unserer Ansiedlung geholfen hat, konnten wir in Charlotte ein Drehkreuz für den weltweiten Export von Kraftwerkstechnik etablieren. Bis 2014 könnte sich dadurch die Mitarbeiterzahl am Standort um weitere 400 auf 1.800 Arbeitsplätze erhöhen“, sagte Süß. In der Region dürften infolge der Investitionen zusätzlich 2.000 indirekte Arbeitsplätze bei Zulieferern und Dienstleistern entstehen.

Der US-Strommarkt ist der größte der Welt und steht für ein Fünftel sowohl des globalen Elektrizitätsbedarfs als auch der Kraftwerkskapazitäten. Kraftwerkslösungen von Siemens stellen ein Drittel der US-Versorgung sicher. Energiemanagement- und Hochspannungssysteme von Siemens kommen in einem Drittel des US-Stromübertragungsnetzes zum Einsatz und konnten die Übertragungsleistung im amerikanischen Netz um bis zu ein Viertel erhöhen. Siemens hat sich in den USA zudem als ein führender Lieferant für Windenergieanlagen etabliert.

Das Durchschnittsalter von Kohlekraftwerken in den USA liegt bei rund 40 Jahren, was für einen Austausch gegen moderne, wesentlich effizientere Kraftwerke spricht. Selbst im Vergleich zu den erheblich jüngeren US-Gaskraftwerken reduziert die neueste Gasturbinengeneration von Siemens im Kombi-Betrieb mit einer Dampfturbine sowohl den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) als auch den Gasverbrauch um ein Drittel. Im Vergleich zu Kohlekraftwerken würde die Emissionsminderung noch wesentlich höher ausfallen. In Irsching in der Nähe von München hat Siemens mit seiner innovativen Technologie jüngst den Rekordwirkungsgrad von 60,75 Prozent im GuD-Betrieb erreicht. Die hochflexiblen Turbinen der sogenannten H-Klasse sind zudem ideale Lieferant für Reserveleistung, wenn größere Anteile der Stromproduktion aus schwankenden erneuerbaren Energiequellen wie Wind- und Sonnenkraft stammen.

Hocheffiziente Gasturbinen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von rund 30 Milliarden Euro erzielte. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Stromerzeugung mit thermischen Kraftwerken und aus erneuerbaren Energiequellen sowie für die Stromübertragung in Netzen und für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EFP201111013

Media Relations: Alfons Benzinger
Telefon: +49 9131 18-7034
E-mail: alfons.benzinger@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Alfons Benzinger | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/energy/charlotte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen
27.02.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik