Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens erweitert globales Fertigungsnetz für Gasturbinen

16.11.2011
Neue US-Fabrikationsstätte in Charlotte produziert für die USA und den Weltmarkt

Siemens baut sein weltweites Produktionsnetz für Gasturbinen weiter aus und hat dazu in den USA mehr als 350 Millionen US-Dollar in eine 42.000 Quadratmeter große Fertigungsstätte investiert. Am Standort Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina hat Siemens dadurch 700 neue Arbeitsplätze geschaffen.

“Mit unserer hochmodernen Gasturbinenproduktion setzen wir neue Maßstäbe bei Qualität, Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit sowie in puncto Flexibilität. Von Charlotte aus werden wir künftig nicht nur die USA und andere Länder mit 60-Hertz-Stromnetzen bedienen, sondern wir werden unsere fortschrittliche Kraftwerkstechnik in alle Welt exportieren. Die Ausfuhren des Standortes sollen damit auf über 400 Millionen US-Dollar pro Jahr steigen. Charlotte ist neben Berlin die zweite tragende Säule in unserem internationalen Fertigungsverbund, den wir durch Produktionsstätten in Russland und Saudi-Arabien weiter stärken werden”, sagte Michael Süß, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und CEO des Siemens-Sektors Energy. Charlotte ist weltweit der einzige Siemens-Standort, an dem sowohl Gas- als auch Dampfturbinen sowie Generatoren gefertigt werden. Außerdem spielt das Werk auch eine Schlüsselrolle für das wichtige Servicegeschäft im Kraftwerksbereich.

Die weltweite Nachfrage nach hocheffizienten Gaskraftwerken wird getrieben von der hohen Verfügbarkeit von Erdgas, dem alternden Kraftwerkspark und den Bestrebungen zur Kohlendioxid-Minderung. „Davon wird Siemens als Marktführer mit einem Marktanteil von 40 Prozent bei fortschrittlichen Gasturbinen natürlich profitieren. Wir betrachten die USA als sehr attraktiven Markt und werden eine wichtige Rolle dabei spielen, dort und weltweit den steigenden Bedarf nach sauberer, erschwinglicher und zuverlässig verfügbarer Energie zu decken“ ergänzte Süß. Mit rund 60.000 Mitarbeitern in allen 50 Bundesstaaten hat sich Siemens in den USA als einer der Hauptarbeitgeber etabliert. „Dank der Unterstützung durch den Staat North Carolina und der örtlichen Verwaltung, die uns bei unserer Ansiedlung geholfen hat, konnten wir in Charlotte ein Drehkreuz für den weltweiten Export von Kraftwerkstechnik etablieren. Bis 2014 könnte sich dadurch die Mitarbeiterzahl am Standort um weitere 400 auf 1.800 Arbeitsplätze erhöhen“, sagte Süß. In der Region dürften infolge der Investitionen zusätzlich 2.000 indirekte Arbeitsplätze bei Zulieferern und Dienstleistern entstehen.

Der US-Strommarkt ist der größte der Welt und steht für ein Fünftel sowohl des globalen Elektrizitätsbedarfs als auch der Kraftwerkskapazitäten. Kraftwerkslösungen von Siemens stellen ein Drittel der US-Versorgung sicher. Energiemanagement- und Hochspannungssysteme von Siemens kommen in einem Drittel des US-Stromübertragungsnetzes zum Einsatz und konnten die Übertragungsleistung im amerikanischen Netz um bis zu ein Viertel erhöhen. Siemens hat sich in den USA zudem als ein führender Lieferant für Windenergieanlagen etabliert.

Das Durchschnittsalter von Kohlekraftwerken in den USA liegt bei rund 40 Jahren, was für einen Austausch gegen moderne, wesentlich effizientere Kraftwerke spricht. Selbst im Vergleich zu den erheblich jüngeren US-Gaskraftwerken reduziert die neueste Gasturbinengeneration von Siemens im Kombi-Betrieb mit einer Dampfturbine sowohl den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) als auch den Gasverbrauch um ein Drittel. Im Vergleich zu Kohlekraftwerken würde die Emissionsminderung noch wesentlich höher ausfallen. In Irsching in der Nähe von München hat Siemens mit seiner innovativen Technologie jüngst den Rekordwirkungsgrad von 60,75 Prozent im GuD-Betrieb erreicht. Die hochflexiblen Turbinen der sogenannten H-Klasse sind zudem ideale Lieferant für Reserveleistung, wenn größere Anteile der Stromproduktion aus schwankenden erneuerbaren Energiequellen wie Wind- und Sonnenkraft stammen.

Hocheffiziente Gasturbinen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von rund 30 Milliarden Euro erzielte. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Stromerzeugung mit thermischen Kraftwerken und aus erneuerbaren Energiequellen sowie für die Stromübertragung in Netzen und für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EFP201111013

Media Relations: Alfons Benzinger
Telefon: +49 9131 18-7034
E-mail: alfons.benzinger@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Alfons Benzinger | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/energy/charlotte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Körperenergie als Stromquelle
22.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht „Cool“ bleiben im Büro: Wasser als Kältemittel im Alltag bald vor Durchbruch?
22.08.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie