Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens erweitert Energiemonitoringsystem mit neuen Messgeräten

16.07.2015

Siemens erweitert sein Energiemonitoringsystem aus dem Sentron-Portfolio um die Messgeräte 7KM PAC5100 und 7KM PAC5200. Die neuen Geräte erfassen in Industrieanlagen oder Gebäuden neben den gesamten Energiedaten jetzt auch alle relevanten Parameter zur Beurteilung der Stromqualität.

Eine gleichbleibende Stromqualität ist für den störungsfreien Ablauf vieler industrieller Betriebs- und Automatisierungsprozesse sowie für die Sicherheit von elektrischen Verbrauchern notwendig. Die neuen Messgeräte identifizieren frühzeitig mögliche interne oder externe Störeinflüsse im Stromnetz, auf die sofort reagiert werden kann.


Die neuen Messgeräte 7KM PAC5100 und 7KM PAC5200 von Siemens überwachen zuverlässig die Netzqualität in Industrieanlagen und Gebäuden.

Die erfassten Daten können an das Energiemonitoringsystem von Siemens gemeldet werden. Das Energiemonitoringsystem, bestehend aus TÜV-geprüften, kommunikationsfähigen Hardware-Komponenten und der Software Powermanager zur Visualisierung und Auswertung der Daten, schafft die technische Basis für ein betriebliches Energiemanagement nach ISO 50001.

Eingesetzt an der Energieeinspeisung oder an einer einzelnen Anlage, erfassen die kompakten Messgeräte 7KM PAC 5100/5200 jetzt auch Daten über die Netzfrequenz, Wirk-, Blind- und Scheinleistung, den Leistungs- und Wirkleistungsfaktor sowie Phasenwinkel, die Harmonische von Wechselspannung und Wechselstrom bis zur 40. Ordnung sowie die Verzerrung von Wechselspannung und Wechselstrom.

Das Messgerät 7KM PAC5200 verfügt über Mittelwert-, Ereignis- und Störschreiberfunktionalität, Schreiber für die Qualitätsnorm EN50160 sowie einen Datenspeicher mit einer Größe von 2 Gigabyte für die Dokumentation von Langzeitdaten. Betreiber können sämtliche Aufzeichnungen direkt am Gerät auslesen und in den Standard-Datenformaten PQDif und Comtrade analysieren. Netzqualitätsereignisse werden unter anderem in ITIC(CBEMA)-Kurven wiedergegeben.

Anhand der ermittelten Daten können Anlagenbetreiber die vertraglich festgelegte Qualität des gelieferten Stroms vom Energieversorger überprüfen und bei Bedarf die vertraglichen Bedingungen nachverhandeln. Auch können Maschinenbauer mithilfe der Geräte die Funktionalität ihrer Anlagen weltweit sicherstellen – unabhängig von länderspezifischen Schwankungen in der Stromversorgung.

Die Messgeräte lassen sich schnell und einfach in Betrieb nehmen. Sie verfügen über galvanisch getrennte Spannungseingänge und sind für den Schalttafeleinbau wie auch für die Hutschienenmontage geeignet. Sie entsprechen der Schutzart max. IP40. Parametrierung, Diagnose, Auswertung und Berichterstellung erfolgen auch über den integrierten Webserver.

Alle Daten werden normkonform nach IEC 61000-4-30 erfasst und sind herstellerübergreifend vergleichbar. Eine von vielen Aufzeichnungen ist die Überwachung und Analyse der Power-Quality-Norm EN50160 direkt im Gerät oder über den Webserver. Die Kommunikation mit den Geräten erfolgt über das Protokoll Modbus TCP.

Die neuen Messgeräte 7KM PAC5100 und 7KM PAC5200 von Siemens überwachen zuverlässig die Netzqualität in Industrieanlagen und Gebäuden.

Diese Presseinformation sowie ein Pressebild finden Sie unter
www.siemens.com/press/PR2015070283EMDE


Weitere Informationen zur Division Energy Management finden Sie unter
www.siemens.de/energy-management


Weitere Informationen zum Thema Energiemonitoring unter
www.siemens.de/energiemonitoring

Ansprechpartner für Journalisten:
Heiko Jahr
Tel: +49 9131 7-29575; E-Mail: heiko.jahr@siemens.com
Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Ansprechpartner
Herr Heiko Jahr
Division Energy Management
Siemens AG

Freyeslebenstr. 1

91058 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7295-75

heiko.jahr​@siemens.com

Informationsnummer: PR2015070283EMDE

Heiko Jahr | Siemens Energy Management

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit