Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens erreicht Durchbruch bei Technologie zur CO2-Verminderung

19.11.2010
Nahezu emissionsfreie und umweltfreundliche CO2-Abscheidung aus Kraftwerksabgasen nachgewiesen

Siemens Energy hat die erste Testphase mit seinem CO2-Abscheidungsverfahren in der Pilotanlage am E.ON-Kohlekraftwerk Staudinger erfolgreich durchgeführt. Mit seinem innovativen und besonders umweltverträglichen Verfahren setzt das Unternehmen neue Maßstäbe bei der CO2-Abscheidung aus fossilbefeuerten Kraftwerken.


Blick ins Innere der Pilotanlage zur CO2-Abscheidung aus Kohlekraftwerken im Kraftwerk Staudinger, Großkrotzenburg bei Hanau.

In der Pilotanlage wurden die chemische Langzeitstabilität des Waschmittels, die Effektivität des Prozesses und die Emissionen unter realen Kraftwerksbedingungen untersucht. Nach über 3.000 Betriebsstunden seit Inbetriebnahme der Anlage im September 2009 steht fest, dass das von Siemens entwickelte Post-Combustion-Capture-Verfahren (PostCap) nahezu ohne Waschmittelemissionen eine CO2-Abscheideleistung von mehr als 90 Prozent erzielt. Der Energieverbrauch ist im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren deutlich geringer.

Die Testergebnisse bestätigen die Erwartungen der Siemens-Ingenieure. Die hohe Stabilität des Waschmittels und der äußerst geringe Waschmittelverlust wirken sich positiv auf die Betriebskosten der CO2-Abscheidungsanlagen aus. Da das von Siemens verwendete Waschmittel, eine wässrige Aminosäuresalzlösung, nicht flüchtig ist, treten am Ausgang der Abscheidungsanlage praktisch keine Waschmittelemissionen auf. Im Gegensatz zu bisher bekannten CO2-Abscheidungsverfahren, zum Beispiel mit Aminen, kommt der PostCap-Prozess von Siemens ohne aufwändige Nachreinigung des Rauchgases nach der CO2 Abscheidung aus. Außer dem CO2 entfernt das Waschmittel weitere im Rauchgas enthaltene Schadstoffe. Diese vom Waschmittel aufgenommenen Verunreinigungen und entstehende Nebenprodukte werden zukünftig mit einem innovativen Abtrennverfahren aus dem flüssigen Waschmittel abgeschieden.

„Für uns besteht eine wichtige Anforderung an unser Verfahren darin, bei der CO2-Abtrennung keine neuen Emissionen zu erzeugen und eine einfache Handhabung für die Kraftwerksbetreiber zu erreichen. Deshalb haben wir von Anfang an auf wässrige Lösungen von Aminosäuresalzen gesetzt, die für Mensch und Umwelt unbedenklich sind“, sagte Nicolas Vortmeyer, CEO New Technologies Fossil Power Generation bei Siemens Energy. „Diese frühe Weichenstellung zahlt sich jetzt aus. Schon mit den ersten Betriebsergebnissen unserer Pilotanlage konnten wir bestätigen, dass unser CO2-Abscheidungsverfahren nicht nur hocheffizient ist, sondern auch ohne zusätzliche Nachreinigungsschritte höchste Anforderungen an die Umweltverträglichkeit erfüllt. Um weitere Erkenntnisse zu sammeln, wird der Testbetrieb fortgesetzt.“

Das Pilotprojekt am Kraftwerk Staudinger wird von E.ON sowie vom Bundeswirtschaftsministerium im Rahmen der COORETEC-Initiative gefördert. Sie ist Teil des 5. Energieforschungsprogramms "Innovation und Neue Energietechnologien" der Bundesregierung und fördert die Forschung und Entwicklung CO2-emissionsarmer Kraftwerkstechnologien.

Die Erfahrungen aus der Pilotanlage am Kraftwerk Staudinger bilden die Basis für eine weitere Anlage, bei der das PostCap-Verfahren in einem größeren Maßstab zum Einsatz kommt. Die Anlage soll 2012 am Kohlekraftwerk Big Bend des Energieversorgers Tampa Electric in Florida, USA, in Betrieb gehen. Hierfür hat das US-Energieministerium (United States Department of Energy, DOE) Fördermittel für Siemens bewilligt, um die Optimierung dieses modernen Verfahren für die Abtrennung von CO2 aus den Abgasen von Kohlekraftwerken weiter voran zu treiben.

Die Technologie zur CO2-Abscheidung aus dem Rauchgas von Kraftwerken ist Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 28 Mrd. EUR erzielte. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 270 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Hongkong, London, New York, Tokio, Delhi und Singapur in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,6 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EFP201011.014d
Media Relations: Gerda Gottschick
Telefon: +49 9131 18-85753
E-Mail: gerda.gottschick@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Fossil Power Generation Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Gerda Gottschick | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie