Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens erhält aus Portugal Großauftrag über 100 Ladesäulen für elektrische Fahrzeuge

18.08.2011
Mit maximaler Ladeleistung von 22 Kilowatt können Elektroautos in einer Stunde geladen werden

Siemens hat für seine Ladesäule des Typs Charge CP700A einen Großauftrag aus Portugal erhalten. Im Rahmen des portugiesischen Programms zur Förderung der Elektromobilität (MOBI.E) schloss Siemens Portugal einen Rahmenvertrag über die Lieferung von bis zu 300 Ladesäulen ab.


Die Ladesäule Charge CP700A von Siemens kann Elektroautos mit gängiger Batteriekapazität binnen einer Stunde laden. Gegenüber der vorherigen Serie wurde die Ladeleistung auf 22 Kilowatt verdoppelt, womit sich die Ladezeiten halbieren.

100 Stück davon wurden vom Kunden INTELLI als Koordinator des portugiesischen Programms sofort fest bestellt. INTELLI plant den Aufbau des Netzwerks für Ladeinfrastruktur in Portugal und will die Ladesäulen bis 2012 in 25 Städten, unter anderem auf öffentlichen Parkplätzen und in der Nähe von Einkaufszentren, Hotels und Flughäfen installieren.

„Ich freue mich sehr, dass wir schon so kurz nach dem Start der Serienproduktion eine Großbestellung über 100 Ladesäulen vom Typ Charge CP700A erhalten haben. Das Interesse an schneller Ladetechnik ist sehr groß“, sagte Ralph Griewing, Leiter des Siemens-Geschäftsfeldes Electric Vehicle Infrastructure. Die im Frühjahr in den Markt eingeführte Ladesäule mit der Bezeichnung Charge CP700A kann Elektrofahrzeuge mit verschiedenen Leistungen laden. In der schnellsten Betriebsart wird das Fahrzeug dreiphasig mit Wechselspannung bei 32 Ampère Stromstärke versorgt und entsprechend mit einer Leistung von 22 Kilowatt geladen. Gegenüber der vorherigen Serie wurde die übliche Ladezeit dabei auf eine Stunde reduziert. Siemens hat sich als mittelfristiges Ziel gesetzt, Schnellladesysteme mit einer Ladezeit von weniger als 15 Minuten zu entwickeln.

Die Ladesäule Charge CP700A arbeitet mit Wechselspannung und kann problemlos in gängige europäische Stadtnetze integriert werden. Sie ist für die Einbindung in ein intelligentes Stromnetz (Smart Grid) vorbereitet und unterstützt Funktionen wie das ferngesteuerte Regeln der Ladeleistung, um Netzengpässen vorzubeugen bzw. um das gezielte Laden mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen zu ermöglichen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistun¬gen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter. Weitere Informatio¬nen unter: www.siemens.de/energy.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EPD201108096

Media Relations: Torsten Wolf
Telefon: +49 9131 18-82532
E-Mail: torsten.tw.wolf@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector - Power Distribution Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Torsten Wolf | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: CP700A Charge Großauftrag INTELLI Ladeleistung Ladesäule Ladezeit Wechselspannung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie