Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Energy stellt neues Regelsystem für Industriedampfturbinen vor

21.12.2009
Siemens Energy Service bietet mit dem Turloop CS ein Regelungssystem für Industriedampfturbinen, das auf Basis erprobter Standardkomponenten Eigenschaften wie Betriebssicherheit, Flexibilität und komfortable Bedienung vereint. Das neue Regelsystem kommt im Frühjahr 2010 auf den Markt.

Mit dem Regelsystem Turloop, das weltweit bereits mehr als 400 Mal verkauft wurde, verfügt Siemens Energy Service über ein erfolgreiches Automatisierungssystem für Industriedampfturbinen.

Als Ergänzung dazu wurde Turloop CS als kompakte und kostengünstige Variante entwickelt. Basierend auf erprobten Simatic-S7-Standardkomponenten kann es flexibel sowohl für einfache Industriedampfturbinen als auch für Entnahmeturbinen mit bis zu zwei geregelten Anzapfungen eingesetzt werden – unabhängig davon, ob sie einen Generator, einen Verdichter oder eine Pumpe antreiben.

Bis zu fünf projektierbare Prozessregelungen und bis zu acht Stellglieder mit Stellungsregelung stehen für die Leistungsfähigkeit des Turloop CS. Das neue Regelsystem dient auch als Grenzregler für Generatorleistung, Vor- und Gegendruck, sowie für den Entnahme- und Radkammerdruck. Darüber hinaus ermöglicht Turloop CS das automatische Anfahren der Turbine auf Nenndrehzahl mit der Unterscheidung zwischen Kalt-, Warm- und Heißstart.

Eine 2-kanalige Drehzahlerfassung für Wirbelstromsensoren ist bereits integriert. Das Drehzahlerfassungssystem Turloop SMM-DP erlaubt den Anschluss an gängige Wirbelstromgeber und Proximitoren. Über ein Adaptermodul ist die Anbindung an elektronische Überdrehzahl-Schutzeinrichtungen möglich. Für die ständige Überwachung des Spaltmaßes zwischen Drehzahlgeber und Impulsrad kommen Wirbelstromsensoren zum Einsatz. Über eine Profibus-Verbindung können die Drehzahl-Istwerte schnell und frei von Wandlungsfehlern an eine zentrale Rechnereinheit übertragen werden.

Die Anpassung an die Turbine erfolgt über Parametriermenüs mittels eines 12-Zoll-Touchscreens, welcher auch die komfortable Bedienung während des Turbinenbetriebs gewährleistet. Kunden-bezeichnungen und Kraftwerkskennzeichensysteme (AKZ/KKS) können im System hinterlegt und angezeigt werden. Weitere Soft- oder Hardware zur Parametrierung ist nicht erforderlich.

Betriebssicherheit ist durch die geprüfte und standardisierte Soft- und Hardware gegeben. Parametrierfehler werden erkannt, sodass falsche Konfigurationen von vornherein verhindert werden. Eine Selbstdiagnose ist bereits im Regelsystem integriert. Die Sicherung der Konfigurationsdaten auf einem USB-Laufwerk ist ebenfalls möglich.

Service für Kraftwerke ist Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 23 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Unsere Kunden haben mit unseren Produkten und Lösungen im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: ESE200912027
Media Relations: Gerda Gottschick
Telefon: +49 9131 18-85753
E-Mail: gerda.gottschick@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Energy Service Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Gerda Gottschick | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie