Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Energy stellt neues Regelsystem für Industriedampfturbinen vor

21.12.2009
Siemens Energy Service bietet mit dem Turloop CS ein Regelungssystem für Industriedampfturbinen, das auf Basis erprobter Standardkomponenten Eigenschaften wie Betriebssicherheit, Flexibilität und komfortable Bedienung vereint. Das neue Regelsystem kommt im Frühjahr 2010 auf den Markt.

Mit dem Regelsystem Turloop, das weltweit bereits mehr als 400 Mal verkauft wurde, verfügt Siemens Energy Service über ein erfolgreiches Automatisierungssystem für Industriedampfturbinen.

Als Ergänzung dazu wurde Turloop CS als kompakte und kostengünstige Variante entwickelt. Basierend auf erprobten Simatic-S7-Standardkomponenten kann es flexibel sowohl für einfache Industriedampfturbinen als auch für Entnahmeturbinen mit bis zu zwei geregelten Anzapfungen eingesetzt werden – unabhängig davon, ob sie einen Generator, einen Verdichter oder eine Pumpe antreiben.

Bis zu fünf projektierbare Prozessregelungen und bis zu acht Stellglieder mit Stellungsregelung stehen für die Leistungsfähigkeit des Turloop CS. Das neue Regelsystem dient auch als Grenzregler für Generatorleistung, Vor- und Gegendruck, sowie für den Entnahme- und Radkammerdruck. Darüber hinaus ermöglicht Turloop CS das automatische Anfahren der Turbine auf Nenndrehzahl mit der Unterscheidung zwischen Kalt-, Warm- und Heißstart.

Eine 2-kanalige Drehzahlerfassung für Wirbelstromsensoren ist bereits integriert. Das Drehzahlerfassungssystem Turloop SMM-DP erlaubt den Anschluss an gängige Wirbelstromgeber und Proximitoren. Über ein Adaptermodul ist die Anbindung an elektronische Überdrehzahl-Schutzeinrichtungen möglich. Für die ständige Überwachung des Spaltmaßes zwischen Drehzahlgeber und Impulsrad kommen Wirbelstromsensoren zum Einsatz. Über eine Profibus-Verbindung können die Drehzahl-Istwerte schnell und frei von Wandlungsfehlern an eine zentrale Rechnereinheit übertragen werden.

Die Anpassung an die Turbine erfolgt über Parametriermenüs mittels eines 12-Zoll-Touchscreens, welcher auch die komfortable Bedienung während des Turbinenbetriebs gewährleistet. Kunden-bezeichnungen und Kraftwerkskennzeichensysteme (AKZ/KKS) können im System hinterlegt und angezeigt werden. Weitere Soft- oder Hardware zur Parametrierung ist nicht erforderlich.

Betriebssicherheit ist durch die geprüfte und standardisierte Soft- und Hardware gegeben. Parametrierfehler werden erkannt, sodass falsche Konfigurationen von vornherein verhindert werden. Eine Selbstdiagnose ist bereits im Regelsystem integriert. Die Sicherung der Konfigurationsdaten auf einem USB-Laufwerk ist ebenfalls möglich.

Service für Kraftwerke ist Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatz von rund 23 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Unsere Kunden haben mit unseren Produkten und Lösungen im selben Zeitraum 210 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2009 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,8 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 30 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2009 über 85.100 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: ESE200912027
Media Relations: Gerda Gottschick
Telefon: +49 9131 18-85753
E-Mail: gerda.gottschick@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Energy Service Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Gerda Gottschick | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gut sortiert: Schüttgutanlagen werden klüger
30.03.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen