Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und E.ON errichten grossen Offshore-Windpark in Daenemark

08.10.2008
Auftragsvolumen fuer das Projekt Roedsand II liegt bei ueber 275 Mio. EUR

E.ON hat an Siemens Energy einen Auftrag ueber die Lieferung von 90 Windenergieanlagen fuer den Offshore-Windpark Roedsand II in Daenemark vergeben. Das neue Grossprojekt entsteht suedlich der Insel Lolland in der Ostsee und wird mit einer installierten Kapazitaet von 207 Megawatt (MW) einer der weltweit groessten Offshore-Windparks sein. Die 90 Windenergieanlagen mit einer Leistung von jeweils 2,3 MW und Rotordurchmessern von 93 Metern werden im Jahr 2010 errichtet. Das Auftragsvolumen inklusive eines zweijaehrigen Servicevertrags liegt bei rund 275 Mio. EUR.

Das neue Offshore-Projekt von E.ON und Siemens wird rund drei Kilometer westlich des Windparks Roedsand I entstehen, der bereits 2003 ans daenische Stromnetz angeschlossen wurde. Fuer den Offshore-Windpark Roedsand I hatte Siemens 72 Windenergieanlagen mit einer Leistung von jeweils 2,3 MW geliefert und aufgestellt. Das Projekt, das in Fachkreisen auch als Offshore-Windpark Nysted bezeichnet wird, wird von E.ON und dem daenischen Unternehmen DONG Energy betrieben und ist mit einer Gesamtleistung von 165,6 MW der bisher groesste daenische Meereswindpark.

Im neuen Projekt Roedsand II werden ebenfalls 2,3-MW-Anlagen von Siemens zum Einsatz kommen, die bisher im Offshore-Betrieb eine sehr hohe Zuverlaessigkeit bewiesen haben. Nach Fertigstellung wird der Offshore-Windpark Roedsand II jaehrlich CO2-Emissionen in der Groessenordnung von 700.000 Tonnen einsparen.

"Siemens hat Offshore-Windparks mit einer Gesamtleistung von rund 1.800 MW installiert oder im Auftragsbestand und ist damit der fuehrende Lieferant von Offshore-Windenergieanlagen", sagte René Umlauft, CEO der Siemens-Division Renewable Energy. "Wir besitzen schon heute die bewaehrte Technologie, um den geplanten Ausbau der Offshore-Windenergie in die Tat umzusetzen. Wir freuen uns, nun gemeinsam mit E.ON dieses daenische Grossprojekt zu realisieren", ergaenzte Umlauft.

Cord Landsmann, CFO von E.ON Climate & Renewables, sagte: "Bereits der Bau des Offshore-Windparks Roedsand I war ein voller Erfolg und den wollen wir nun mit der Errichtung von Roedsand II wiederholen. Wir koennen uns gluecklich schaetzen, dass wir grossartige Ingenieure und eine grossartige Technologie zur Verfuegung haben, um diese anspruchsvolle Aufgabe umzusetzen."

Unabhaengig von diesem Auftrag hatten Siemens Energy und E.ON erst vor wenigen Wochen die Unterzeichung eines Rahmenabkommens fuer die Lieferung von 500 Windenergieanlagen gemeldet. Die Windturbinen mit einer Gesamtleistung von 1.150 MW werden in Onshore-Projekten in Europa und in den USA in den Jahren 2010 und 2011 installiert.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit fuehrende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Loesungen fuer die Energieerzeugung, -uebertragung und -verteilung, sowie fuer die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Oel und Gas. Im Geschaeftsjahr 2007 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy nach IFRS einen Umsatz von rund 20,3 Mrd. EUR und erhielt Auftraege in einem Umfang von rund 28,5 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,8 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zu Beginn des Geschaeftsjahres 2008 rund 73.500 Mitarbeiter.

E.ON Climate & Renewables ist weltweit fuer die Aktivitaeten des E.ON-Konzerns im Bereich Erneuerbare Energien und Klimaschutz verantwortlich. Der Einsatz Erneuerbarer Energien bietet grosses Potenzial fuer Wirtschaft und Umwelt. Deshalb wird E.ON den Anteil der Erneuerbaren Energien im Erzeugungsportfolio nachhaltig ausbauen. E.ON Climate & Renewables investiert deswegen bis 2010 ueber 6 Mrd EUR in Erneuerbare Energien und Klimaschutzprojekte und wird eine fuehrende Rolle in diesem Wachstumsmarkt einnehmen. Weitere Informationen unter: www.eon.com.

Hinweise zu Berechnung der CO2-Einsparung:
Erwartete Stromproduktion des Projektes Roedsand II: 800.000 MWh pro Jahr Durchschnittliche CO2-Emssion pro produzierter MWh in Daenemark: 0,875 Tonnen 800.000 MWH * 0,875 t CO2 / MWh = 700.000 Tonnen CO2
Siemens AG
Presseabteilung Energy
Oliver Loenker
Telefon: 49 9131/18-7032
Mobil: 49 171 550 74 48
mailto:oliver.loenker@siemens.com
E.ON Climate & Renewables
Communication & Engagement
Jonny Stokes
Telefon: 49 211/4579 3568
Mobil: 49 151 550 49 402
E-mail: jonny.stokes@eon.com
Informationsnummer: ERE 200810.002 d

Oliver Loenker | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.powergeneration.siemens.com
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie