Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und E.ON errichten grossen Offshore-Windpark in Daenemark

08.10.2008
Auftragsvolumen fuer das Projekt Roedsand II liegt bei ueber 275 Mio. EUR

E.ON hat an Siemens Energy einen Auftrag ueber die Lieferung von 90 Windenergieanlagen fuer den Offshore-Windpark Roedsand II in Daenemark vergeben. Das neue Grossprojekt entsteht suedlich der Insel Lolland in der Ostsee und wird mit einer installierten Kapazitaet von 207 Megawatt (MW) einer der weltweit groessten Offshore-Windparks sein. Die 90 Windenergieanlagen mit einer Leistung von jeweils 2,3 MW und Rotordurchmessern von 93 Metern werden im Jahr 2010 errichtet. Das Auftragsvolumen inklusive eines zweijaehrigen Servicevertrags liegt bei rund 275 Mio. EUR.

Das neue Offshore-Projekt von E.ON und Siemens wird rund drei Kilometer westlich des Windparks Roedsand I entstehen, der bereits 2003 ans daenische Stromnetz angeschlossen wurde. Fuer den Offshore-Windpark Roedsand I hatte Siemens 72 Windenergieanlagen mit einer Leistung von jeweils 2,3 MW geliefert und aufgestellt. Das Projekt, das in Fachkreisen auch als Offshore-Windpark Nysted bezeichnet wird, wird von E.ON und dem daenischen Unternehmen DONG Energy betrieben und ist mit einer Gesamtleistung von 165,6 MW der bisher groesste daenische Meereswindpark.

Im neuen Projekt Roedsand II werden ebenfalls 2,3-MW-Anlagen von Siemens zum Einsatz kommen, die bisher im Offshore-Betrieb eine sehr hohe Zuverlaessigkeit bewiesen haben. Nach Fertigstellung wird der Offshore-Windpark Roedsand II jaehrlich CO2-Emissionen in der Groessenordnung von 700.000 Tonnen einsparen.

"Siemens hat Offshore-Windparks mit einer Gesamtleistung von rund 1.800 MW installiert oder im Auftragsbestand und ist damit der fuehrende Lieferant von Offshore-Windenergieanlagen", sagte René Umlauft, CEO der Siemens-Division Renewable Energy. "Wir besitzen schon heute die bewaehrte Technologie, um den geplanten Ausbau der Offshore-Windenergie in die Tat umzusetzen. Wir freuen uns, nun gemeinsam mit E.ON dieses daenische Grossprojekt zu realisieren", ergaenzte Umlauft.

Cord Landsmann, CFO von E.ON Climate & Renewables, sagte: "Bereits der Bau des Offshore-Windparks Roedsand I war ein voller Erfolg und den wollen wir nun mit der Errichtung von Roedsand II wiederholen. Wir koennen uns gluecklich schaetzen, dass wir grossartige Ingenieure und eine grossartige Technologie zur Verfuegung haben, um diese anspruchsvolle Aufgabe umzusetzen."

Unabhaengig von diesem Auftrag hatten Siemens Energy und E.ON erst vor wenigen Wochen die Unterzeichung eines Rahmenabkommens fuer die Lieferung von 500 Windenergieanlagen gemeldet. Die Windturbinen mit einer Gesamtleistung von 1.150 MW werden in Onshore-Projekten in Europa und in den USA in den Jahren 2010 und 2011 installiert.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit fuehrende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Loesungen fuer die Energieerzeugung, -uebertragung und -verteilung, sowie fuer die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Oel und Gas. Im Geschaeftsjahr 2007 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy nach IFRS einen Umsatz von rund 20,3 Mrd. EUR und erhielt Auftraege in einem Umfang von rund 28,5 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,8 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zu Beginn des Geschaeftsjahres 2008 rund 73.500 Mitarbeiter.

E.ON Climate & Renewables ist weltweit fuer die Aktivitaeten des E.ON-Konzerns im Bereich Erneuerbare Energien und Klimaschutz verantwortlich. Der Einsatz Erneuerbarer Energien bietet grosses Potenzial fuer Wirtschaft und Umwelt. Deshalb wird E.ON den Anteil der Erneuerbaren Energien im Erzeugungsportfolio nachhaltig ausbauen. E.ON Climate & Renewables investiert deswegen bis 2010 ueber 6 Mrd EUR in Erneuerbare Energien und Klimaschutzprojekte und wird eine fuehrende Rolle in diesem Wachstumsmarkt einnehmen. Weitere Informationen unter: www.eon.com.

Hinweise zu Berechnung der CO2-Einsparung:
Erwartete Stromproduktion des Projektes Roedsand II: 800.000 MWh pro Jahr Durchschnittliche CO2-Emssion pro produzierter MWh in Daenemark: 0,875 Tonnen 800.000 MWH * 0,875 t CO2 / MWh = 700.000 Tonnen CO2
Siemens AG
Presseabteilung Energy
Oliver Loenker
Telefon: 49 9131/18-7032
Mobil: 49 171 550 74 48
mailto:oliver.loenker@siemens.com
E.ON Climate & Renewables
Communication & Engagement
Jonny Stokes
Telefon: 49 211/4579 3568
Mobil: 49 151 550 49 402
E-mail: jonny.stokes@eon.com
Informationsnummer: ERE 200810.002 d

Oliver Loenker | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.powergeneration.siemens.com
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neuro-Robotik ermöglicht Querschnittsgelähmten selbstständig zu essen
07.12.2016 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie