Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bringt Windpark des HelWin-Clusters ans Netz

02.08.2011
HGÜ-Offshore-Plattform für verlustarme Gleichstromübertragung an die Küste

Im Konsortium mit dem italienischen Kabelhersteller Prysmian errichtet Siemens Energy mit HelWin 2 die Netzanbindung für den geplanten Nordsee-Offshore-Windpark Amrumbank West. Auftraggeber ist die TenneT TSO GmbH, Bayreuth. Das Auftragsvolumen für das Konsortium beträgt mehr als eine halbe Milliarde Euro. Der Netzanschluss, ausgeführt als Hochspannungs-Gleichstromübertragungs-Verbindung, ist für eine Leistung von 690 Megawatt (MW) vorgesehen und soll Anfang 2015 betriebsbereit sein.

Amrumbank West wird 55 Kilometer von der Küste entfernt in der Nordsee entstehen, 35 Kilometer nördlich von Helgoland und 37 Kilometer westlich der nordfriesischen Insel Amrum. Die Leistung des Windparks wird zwischen 300 und 400 MW liegen. Zusammen mit den Offshore-Windparks Meerwind und Nordsee Ost gehört Amrumbank West zum Nordsee-Windpark-Cluster HelWin. „Mit dem Auftrag, den Offshore-Windpark Amrumbank West ans Stromversorgungsnetz anzuschließen, untermauern wir unsere unangefochtene Markführerschaft bei der Netzanbindung von Windparks auf See. Mittlerweile haben wir Aufträge zur Anbindung von Offshore-Windparks mit einer Gesamtleistung von über 6000 Megawatt erhalten“, sagte Udo Niehage, CEO der Power Transmission Division im Siemens-Sektor Energy.

Das Kernstück der Netzanbindung HelWin 2 ist die Offshore-Konverterplattform HelWin beta. Auf ihr ist die Siemens-Anlage zur Hochspannungs-Gleichstromübertragung (HGÜ), HVDC Plus, untergebracht. Sie beherbergt zudem zwei Leistungstransformatoren und eine gasisolierte Hochspannungsschaltanlage. Siemens ist für die schlüsselfertige Lieferung der komplett ausgerüsteten, schwimmenden und sich selbst aufrichtenden Plattform zuständig, auch Wind Power Offshore Substation, WIPOS, genannt. Außerdem beauftragte TenneT Siemens mit allen anfallenden Instandsetzungsarbeiten an der Plattform und der Umspannstation an Land für eine Dauer von zunächst fünf Jahren. Dazu zählen Koordination und Logistik ebenso wie Inspektion, Wartung. Instandsetzung, Ersatzteilmanagement sowie die Erstellung der Instandhaltungspläne.

Der von den Windturbinen erzeugte Drehstrom wird auf einer Offshore-Umspannplattform gebündelt und per Hochspannungskabel auf die Konverterplattform übertragen. Dort wird der Drehstrom mit einer Spannung von 155 kV weiter hochtransformiert und von der Siemens-HGÜ-Anlage in Gleichstrom umgewandelt. Danach überträgt ein Hochspannungsseekabel den Strom mit einer Übertragungsgleichspannung von ±320 kV vom Netzeinspeisepunkt auf der Plattform über 130 Kilometer zum Netzverknüpfungspunkt nach Büttel, nordwestlich von Hamburg. Dort wandelt eine Umspann- und Stromrichterstation den Strom zur weiteren Übertragung und Verteilung wieder von Gleich- in Wechselstrom um.

Eine Besonderheit der Offshore-Konverterplattform HelWin beta ist, dass sie über eine Brücke mit der Mutter-Konverterplattform HelWin alpha verbunden wird, um das Helikopterdeck und die Mannschaftsunterkünfte dort nutzen zu können. Es gibt darüber hinaus eine Wechselstromkabelverbindung zur Sammelschiene der 155-kV-Hochspannungsschaltanlage der Plattform sowie eine Verbindung mit der Notstromanlage. Die Plattform HelWin alpha, über die der Windpark Nordsee Ost ans Netz angeschlossen wird, ist Bestandteil der Netzanbindung Helwin1.

Mit der Hochspannungs-Gleichstromübertragungstechnik lassen sich Übertragungsverluste deutlich reduzieren. Für kabelgebundene Hochspannungsverbindungen von mehr als 80 Kilometern Länge ist die HGÜ die einzige Lösung für eine verlustarme und wirtschaftliche Stromübertragung, weil bei einer Drehstromleitung dieser Länge ein Großteil der elektrischen Energie in Form von Blindleistung verloren gehen würde. Für solche Fälle hat Siemens sein HGÜ-System HVDC Plus entwickelt. Dabei handelt es sich um eine neue Generation von Stromrichtern auf Basis selbstgeführter Voltage-Sourced-Converter-Technik in Modular-Multilevel-Converter-Bauweise (VSC MMC). Siemens ist auf diesem Gebiet technologisch führend. Die modulare, mehrschichtige VSC-Technik reduziert die Komplexität und damit den Platzbedarf für die Anlagen – für den Einsatz auf Offshore-Plattformen zwingende Voraussetzung. Zudem sorgt HVDC Plus für eine fast ideale sinusförmige Wechselstrom-Wellenform und eine geglättete Gleichspannung auf der Übertragungsstrecke, was den Einbau von Filtern nahezu überflüssig macht.

Anlagen für die energieeffiziente Anbindung von Offshore-Windparks an das Stromversorgungsnetz sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 28 Mrd. EUR erzielte. Das macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie. Kunden haben mit entsprechenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 270 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Hongkong, London, New York, Tokio, Delhi und Singapur in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,3 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EPT201108091_fp

Media Relations: Dietrich Biester
Telefon: +49 9131 18-4974
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Power Transmission Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Dietrich Biester | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten