Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bringt 3,6-MW-Windenergieanlage mit 120 Metern Rotordurchmesser auf den Markt

14.09.2009
Siemens hat zu Beginn der Europäischen Offshore-Windkonferenz in Stockholm eine neue Windenergieanlage der 3,6 Megawatt-Klasse mit einem Rotordurchmesser von 120 Metern vorgestellt.

Die SWT-3.6-120 basiert auf der bewährten Technologie der SWT-3.6-107 – der weltweit erfolgreichsten Offshore-Windenergieanlage. Die neue Maschine ist mit 58,5 Meter langen Rotorblättern ausgestattet. Der Rotor überstreicht eine Fläche von 11.300 Quadtratmetern – ein Areal so groß wie zwei Fußballfelder.

“Wir erwarten, dass die SWT-3.6-120 an einem typischen Offshore-Standort bis zu zehn Prozent mehr Strom im Vergleich zur SWT-3.6-107 produziert“, sagte Andreas Nauen, CEO der Business Unit Wind Power bei Siemens. „Mit dieser neuen Anlage behaupten wir unsere technologische Vorreiterrolle im Offshore-Geschäft. Wir sehen am Markt bereits ein großes Interesse für unsere neue Maschine.“ Die SWT-3.6-120 ist eine Weiterentwicklung der bewährten SWT-3.6-107, der am meisten verkauften Offshore-Windturbine im Multimegawatt-Bereich. Siemens hat bis heute 100 seiner 3,6-MW-Turbinen installiert und hat weitere 700 im Auftragsbestand.

Bereits vor wenigen Monaten hatte Dong Energy einen Auftrag an Siemens über die Lieferung von mehr als 450 der neuen Anlagen erteilt. 175 dieser Anlagen werden in der ersten Phase des britischen Offshore-Projektes London Array installiert, dem weltweit ersten Offshore-Windpark in den Gigawatt-Klasse. Weitere 51 der neuen Windenergieanlagen werden im Offshore-Windpark Walney II, ebenfalls in Großbritannien, errichtet. Beide Projekte sind Teil der Vereinbarung über die Lieferung von bis zu 500 Offshore-Windenergieanlagen, die Siemens und Dong Energy Anfang des Jahres unterzeichnet hatten. Die Gesamtleistung dieser Windenergieanlagen beträgt bis zu 1800 Megawatt.

Die ersten beiden Prototypen der SWT-3.6-120 werden von Dong Energy in Avedøre bei Kopenhagen, Dänemark, errichtet und pünktlich zur 15. United Nations Klimakonferenz (COP 15) in Kopenhagen im Dezember dieses Jahres fertig gestellt. Die Hvidovre Vindmølleaug, eine Gruppe lokaler Investoren, ist ebenfalls an diesem Projekt beteiligt.

Windenergieanlagen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von knapp 19 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das entspricht rund einem Viertel des gesamten Konzernumsatzes und macht Siemens zum weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie.

Der Siemens Energy Sector ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2008 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 22,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 33,4 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,4 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2008 rund 83.500 Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: ERE200909087

Alfons Benzinger | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/energy-presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Ein Supermikroskop für ganz Nordbayern
17.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten

18.01.2018 | Energie und Elektrotechnik