Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensorentwicklung im luftleeren Raum

19.12.2008
Professur für Mikrosystem- und Gerätetechnik der TU Chemnitz führt mit einem neuen Messsystem jetzt Mikrostrukturanalysen auch im Vakuum durch

In Digitalkameras, Handys und Spielekonsolen kommen sie zum Einsatz, in Fahrzeugen überwachen sie das Kurvenverhalten - Drehratesensoren, für deren Entwicklung mikrotechnische Untersuchungen im luftleeren Raum nötig sind.

An der Professur für Mikrosystem- und Gerätetechnik der TU Chemnitz steht nun ein Messsystem zur Verfügung, mit dem das Bewegungsverhalten von Mikrostrukturen auch im Vakuum untersucht werden kann.

"Das neue System, finanziert durch das Hochschulbauförderungsgesetz, gehört zum Besten, was die Analysetechnik für Mikrosysteme gegenwärtig zu bieten hat", schätzt Prof. Dr. Jan Mehner, Inhaber der Professur, ein. Das Messsystem besteht aus einem so genannten Micro System Analyzer der Firma Polytec und einer dafür speziell angepassten Vakuum-Kammer der Firma SÜSS MicroTec.

Untersuchungen im Vakuum sind für moderne Mikrosysteme notwendig, bei denen bewegliche Siliziumstrukturen in einem luftdicht verkappten Gehäuse bei vermindertem Druck betrieben werden. Diese Gehäusetechnologien kommen insbesondere für Sensoren zum Einsatz, bei denen das miniaturisierte Wandlerelement ein in Resonanz schwingendes Feder-Masse-System ist. Bei normalem Luftdruck liegt die Resonanzverstärkung der Schwingungsamplituden zwischen 10 und 100.

Gelingt es, den Druck im Gehäuse langzeitstabil auf Werte unter einem Millibar abzusenken, kann die Resonanzverstärkung der Siliziumschwinger um den Faktor 100 erhöht werden. Dadurch werden die Signale und damit die Empfindlichkeit der Sensoren deutlich verbessert. Dank dieser Technologie wurde es beispielsweise möglich, große und teure Kreiselsysteme, so genannte Gyroskope, die zur Navigation in der Luft- und Raumfahrt verwendet werden, soweit zu verkleinern, dass sie als mikromechanische Lösung in einem elektronischen Bauelement Platz finden.

Bei diesen als Drehratesensoren bekannten Bauelementen wird die Resonanzverstärkung genutzt, um die extrem kleinen Corioliskräfte zur Messung der Winkelgeschwindigkeit und damit für die Richtungserkennung nutzbar zu machen. An der Entwicklung solcher Sensoren ist die Professur für Mikrosystem- und Gerätetechnik der TU Chemnitz seit Jahren beteiligt. Miniaturisierte Drehratesensoren sind heute in nahezu allen Kraftfahrzeugen zu finden: Als elektronische Stabilitätskontrolle (ESP) überwachen sie das Fahrverhalten in Kurven und tragen so zur Unfallvermeidung bei. Außerdem werden solche Mikrosysteme immer mehr für Konsumgüter entwickelt. Typische Anwendungen sind Bildstabilisatoren für Digitalkameras, Mikroschwenkspiegel für zukünftige Projektionssysteme in Handys oder Sensoren zur Bewegungserkennung in Spielekonsolen.

"Die Auflösung unseres neu installierten Messsystems ist bemerkenswert. Bewegungsamplituden von wenigen Nanometern können selbst bei Frequenzen bis in den Megahertzbereich gemessen werden", berichtet Mehner und ergänzt: "Die Kombination zweier Messverfahren für vertikale und horizontale Bewegungen in einem Gerät ermöglicht erstmals eine numerische Rekonstruktion der tatsächlichen dreidimensionalen Schwingungen der winzigen Formelemente bei verschiedenen Druck- und Temperaturbedingungen." An der Professur für Mikrosystem- und Gerätetechnik wird es dadurch möglich, das theoretisch berechnete Verhalten von Mikrosensoren experimentell zu überprüfen und Simulationsergebnisse zu bestätigen. Geplant sind zukünftig Forschungsarbeiten zu den verschiedenen Dämpfungsmechanismen von Mikrostrukturen im Vakuum. "Ab 2009 wird sich ein Doktorand mit diesem Thema beschäftigen. Sensorhersteller und Anwender haben schon jetzt großes Interesse an den Ergebnissen dieser Arbeiten bekundet und finanzieren einen Teil der Forschungsleistungen", freut sich Mehner.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Jan Mehner, Telefon 0371 531-24430, E-Mail jan.mehner@etit.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochauflösende IR Kamera mit Mikroskopoptik
23.10.2017 | Optris GmbH

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie