Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensorentwicklung im luftleeren Raum

19.12.2008
Professur für Mikrosystem- und Gerätetechnik der TU Chemnitz führt mit einem neuen Messsystem jetzt Mikrostrukturanalysen auch im Vakuum durch

In Digitalkameras, Handys und Spielekonsolen kommen sie zum Einsatz, in Fahrzeugen überwachen sie das Kurvenverhalten - Drehratesensoren, für deren Entwicklung mikrotechnische Untersuchungen im luftleeren Raum nötig sind.

An der Professur für Mikrosystem- und Gerätetechnik der TU Chemnitz steht nun ein Messsystem zur Verfügung, mit dem das Bewegungsverhalten von Mikrostrukturen auch im Vakuum untersucht werden kann.

"Das neue System, finanziert durch das Hochschulbauförderungsgesetz, gehört zum Besten, was die Analysetechnik für Mikrosysteme gegenwärtig zu bieten hat", schätzt Prof. Dr. Jan Mehner, Inhaber der Professur, ein. Das Messsystem besteht aus einem so genannten Micro System Analyzer der Firma Polytec und einer dafür speziell angepassten Vakuum-Kammer der Firma SÜSS MicroTec.

Untersuchungen im Vakuum sind für moderne Mikrosysteme notwendig, bei denen bewegliche Siliziumstrukturen in einem luftdicht verkappten Gehäuse bei vermindertem Druck betrieben werden. Diese Gehäusetechnologien kommen insbesondere für Sensoren zum Einsatz, bei denen das miniaturisierte Wandlerelement ein in Resonanz schwingendes Feder-Masse-System ist. Bei normalem Luftdruck liegt die Resonanzverstärkung der Schwingungsamplituden zwischen 10 und 100.

Gelingt es, den Druck im Gehäuse langzeitstabil auf Werte unter einem Millibar abzusenken, kann die Resonanzverstärkung der Siliziumschwinger um den Faktor 100 erhöht werden. Dadurch werden die Signale und damit die Empfindlichkeit der Sensoren deutlich verbessert. Dank dieser Technologie wurde es beispielsweise möglich, große und teure Kreiselsysteme, so genannte Gyroskope, die zur Navigation in der Luft- und Raumfahrt verwendet werden, soweit zu verkleinern, dass sie als mikromechanische Lösung in einem elektronischen Bauelement Platz finden.

Bei diesen als Drehratesensoren bekannten Bauelementen wird die Resonanzverstärkung genutzt, um die extrem kleinen Corioliskräfte zur Messung der Winkelgeschwindigkeit und damit für die Richtungserkennung nutzbar zu machen. An der Entwicklung solcher Sensoren ist die Professur für Mikrosystem- und Gerätetechnik der TU Chemnitz seit Jahren beteiligt. Miniaturisierte Drehratesensoren sind heute in nahezu allen Kraftfahrzeugen zu finden: Als elektronische Stabilitätskontrolle (ESP) überwachen sie das Fahrverhalten in Kurven und tragen so zur Unfallvermeidung bei. Außerdem werden solche Mikrosysteme immer mehr für Konsumgüter entwickelt. Typische Anwendungen sind Bildstabilisatoren für Digitalkameras, Mikroschwenkspiegel für zukünftige Projektionssysteme in Handys oder Sensoren zur Bewegungserkennung in Spielekonsolen.

"Die Auflösung unseres neu installierten Messsystems ist bemerkenswert. Bewegungsamplituden von wenigen Nanometern können selbst bei Frequenzen bis in den Megahertzbereich gemessen werden", berichtet Mehner und ergänzt: "Die Kombination zweier Messverfahren für vertikale und horizontale Bewegungen in einem Gerät ermöglicht erstmals eine numerische Rekonstruktion der tatsächlichen dreidimensionalen Schwingungen der winzigen Formelemente bei verschiedenen Druck- und Temperaturbedingungen." An der Professur für Mikrosystem- und Gerätetechnik wird es dadurch möglich, das theoretisch berechnete Verhalten von Mikrosensoren experimentell zu überprüfen und Simulationsergebnisse zu bestätigen. Geplant sind zukünftig Forschungsarbeiten zu den verschiedenen Dämpfungsmechanismen von Mikrostrukturen im Vakuum. "Ab 2009 wird sich ein Doktorand mit diesem Thema beschäftigen. Sensorhersteller und Anwender haben schon jetzt großes Interesse an den Ergebnissen dieser Arbeiten bekundet und finanzieren einen Teil der Forschungsleistungen", freut sich Mehner.

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Jan Mehner, Telefon 0371 531-24430, E-Mail jan.mehner@etit.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein Supermikroskop für ganz Nordbayern
17.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht ISFH-CalTeC ist anerkanntes Kalibrierlabor für die Bestätigung von Solarzellen-Weltrekorden
17.01.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie