Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SensorCheck – Einfach optimales Gewächshausklima

03.08.2009
Intelligente Funksensoren ermöglichen einen praxisgerechten Schnelltest

In Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Osnabrück und der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen entwickelten Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme ein einfaches Testsystem, das Gartenbaubetrieben ermöglicht, eine Regelabweichung im Gewächshausklimasystem selbstständig zu messen.


Denn bereits 1° C Fehlmessung des Gewächshausregelgerätesensors bedeutet 10 – 20 % Energiemehrverbrauch, was bei den heutigen Energiepreisen eine erhebliche finanzielle Mehrbelastung für den Betrieb ausmacht.

Die einfache Anwendung des Schnelltestsystems wird unter anderem durch das, von den Mitarbeitern des Fraunhofer IMS entwickelte Funkübertragungssystem erreicht. Dieses System besteht aus wenigen Zentimeter großen Funkplatinen, an die unterschiedliche Sensoren zur Messung von physikalischen Größen wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Licht angeschlossen werden können. Diese so genannten Funksensoren sind in der Lage, sich unter einander, selbstständig zu einem Funknetz zu verbinden und die Sensordaten zu einer Basisstation zu senden. Hier werden die Messdaten angezeigt und archiviert.

Für den Schnelltest wird ein kalibrierter Funksensor parallel zur Gewächshausklimasensorik installiert und die Messdaten mit den Daten am Klimacomputer verglichen. Damit lassen sich Regelabweichungen innerhalb des Gewächshausklimasystems schnell und einfach messen. Die so zusätzlich gewonnenen Messdaten geben dem Installateur für Klimatechnik wichtige Informationen für die Nachjustierung der eingesetzten Klimasensorik.

Erste praktische Messungen mit dem SensorCheck wurden im letzten Winter in unterschiedlichen Betrieben am Niederrhein durchgeführt. Neben den Messungen zur Regeldifferenz erfolgte auch die eigenständige Anwendung des Messsystems durch die Betriebe selbst. Hierbei wurde der Sensorcheck durch die Betriebsleiter als recht praxisgerecht bewertet.

Kontakt:

Dipl.-Ing. Martin Lörcks
Telefon: +49 203 3783-182
Fax: +49 203 3783-266
Email: martin.loercks(at)ims.fraunhofer.de
Dipl.-Ing. Martin van Ackeren
Telefon: +49 203-3783-130
Email: martin.van.ackeren(at)ims.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS
Finkenstraße 61
47057 Duisburg

GBZ-Straelen:
Otto Domke
Email: otto.domke(at)lwk.nrw.de

Martin van Ackeren | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ims.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor
20.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics