Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensor zeigt Enge in lebenden Zellen an

05.01.2015

Proteine und andere Biomoleküle werden oft ausschließlich im Reagenzglas in wässrigen Lösungen untersucht. Es ist jedoch nicht klar, ob diese experimentellen Studien auf die dicht-gepackte zelluläre Umgebung übertragbar sind.

Bochumer Forscher haben eine neue Methode entwickelt, mit der sich diese Effekte der Enge in lebenden Zellen erstmals mikroskopisch untersuchen lassen. Sie entwickelten einen Sensor, der je nach Enge in der Zelle seine Farbe wechselt.

Die dicht gepackte zelluläre Umgebung

Proteine haben mannigfaltige Funktionen innerhalb der Zelle. Verschiedenste Proteine übernehmen Aufgaben der Strukturbildung, der Katalyse chemischer Reaktionen oder der Übermittlung von zellulären Signalen. Schon geringe Fehler in Proteinen können schwerwiegende Folgen haben: Sie sind zum Beispiel für Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson oder Chorea Huntington verantwortlich. Für die biochemische und medizinische Forschung sind Proteine daher äußerst interessant.

Für die Untersuchung werden sie jedoch oft aus ihrer natürlichen Arbeitsumgebung isoliert, um sie in wässrigen Lösungen zu analysieren. „Dabei wird aber vernachlässigt, dass die Umgebung der Zelle eine dicht gepackte Matrix ist, die aus diversen Makromolekülen sowie kleinen organischen und anorganischen Stoffen besteht, sodass das Innere einer Zelle äußerst zähflüssig und hochkonzentriert ist“, erklärt Simon Ebbinghaus. „Daraus ergibt sich die Frage, ob die analytischen Methoden in wässrigen Lösungen das natürliche Verhalten der Proteine in der zellulären Umgebung widerspiegeln können.“

Theorie: Platzmangel in der Zelle komprimiert Biomoleküle

Die gebräuchlichste Theorie, um die Effekte der zellulären Umgebung zu beschreiben, ist die „Excluded Volume“-Theorie. Vereinfacht erklärt: Wenn in der Weihnachtszeit die Weihnachtsmärkte, Kaufhäuser oder öffentlichen Verkehrsmittel überlaufen sind, versucht jeder den Kontakt mit dem unbekannten Nachbarn zu vermeiden, indem er eine möglichst kompakte Körperhaltung einnimmt. Diese Form der Abstoßung lässt sich auf Proteine übertragen, welche somit in dicht gepackten Umgebungen eine kompaktere Struktur einnehmen. Da Proteine je kompakter desto stabiler sind, sagt die Theorie eine erhöhte Stabilität innerhalb der Zelle voraus.

Sensor leuchtet in verschiedenen Farben

Um diese Effekte besser zu verstehen, haben die RUB-Forscher eine Methode entwickelt, um die Kompression eines Makromoleküls in der Zelle zu verfolgen. Ein mit Farbstoffen markiertes Polymer dient dabei als Sensor. Wird er durch Enge zusammengedrückt, rücken die Farbstoffe näher zusammen und unter dem Mikroskop ändert sich die Frequenz des gemessenen Lichts. „Schaut man nur auf das Licht, stellt man bei größerer Enge eine Veränderung von Grün nach Rot fest“, beschreibt Simon Ebbinghaus.

Überraschung in der lebenden Zelle

Mit Hilfe verschiedener makromolekularer Zusätze (Crowding Reagenzien), mit denen sie eine vorher festgelegte Enge herstellten, konnten die RUB-Forscher im Reagenzglas zeigen, dass der Sensor funktioniert und besonders sensitiv auf die dicht gepackte Umgebung reagiert. Anschließend injizierten sie den Sensor in lebende Zellen und erlebten eine Überraschung: Entgegen der Erwartung zeigte sich, dass der Sensor, dass in der Zelle eine Kraft herrscht, die seine kompakte Form „auseinanderzieht“. Das deutet darauf hin, dass innerhalb der Zelle Anziehungskräfte herrschen, die die theoretisch vorhergesagten Kompressions-Effekte überlagern.

Zelle unter Stress: Proteine und Funktionen verändern sich

Die Forscher setzten die Zelle dann unter sogenannten osmotischen Stress, indem sie die Salzkonzentration in der Umgebung erhöhten. Die Zelle reagiert darauf, indem sie Wasser abgibt – die Folge ist eine noch größere Enge im Inneren. Dieser osmotische Stress verstärkte die zellulären Kompressionseffekte deutlich. „Solche Veränderungen in der zellulären Umgebung könnten drastische Folgen haben und Protein-Funktionen nachhaltig beeinflussen“, erläutert Simon Ebbinghaus. „Auch andere Formen von Stress – zum Beispiel durch ungefaltete oder fehlgefaltete Proteine, die sich in bestimmten Bereichen der Zelle anhäufen, könnten die zelluläre Umgebung ähnlich verändern. Solche Veränderungen könnten Protein-Verklumpungen fördern, die in der Entstehung neurodegenerativer Erkrankungen eine entscheidende Rolle spielen.“

Kooperation von RUB und MPI

Ihre Ergebnisse berichten die Forscher in der Zeitschrift Angewandte Chemie sowie Angewandte Chemie International Edition. Sie resultieren aus einer Kooperation im Rahmen des Exzellenzclusters RESOLV zwischen der RUB und dem Max-Planck-Institut für Kohlenforschung (Dr. Matthias Heyden).

Förderung

Die Arbeiten wurden durch das Rückkehrerprogramm des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW, den Exzellenzcluster RESOLV (EXC 1069) der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie die Internationale Graduiertenschule für Neurowissenschaften (IGSN) gefördert.

Titelaufnahme

D. Gnutt, M. Gao, O. Brylski, M. Heyden, S. Ebbinghaus (2014): Excluded volume effects in the living cell. Angewandte Chemie International Edition, DOI: 10.1002/anie.201409847

D. Gnutt, M. Gao, O. Brylski, M. Heyden, S. Ebbinghaus (2014): Effekte des Volumenausschlusses in lebenden Zellen. Angewandte Chemie, DOI: 10.1002/ange.201409847

Weitere Informationen

Jun.-Prof. Dr. Simon Ebbinghaus, Lehrstuhl für Physikalische Chemie II, NBCF 03/492, Tel. 0234/32-25533 Simon.Ebbinghaus@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie