Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensor findet einzelne TNT-Moleküle

10.05.2011
Genauer Detektor aus Kohlenstoff-Nanoröhren und Insektengift

US-Forscher haben auf Basis von Kohlenstoff-Nanoröhren hochempfindliche Detektoren zum Nachweis von Sprengstoffen wie TNT entwickelt.

"Diese neue Generation von Nanosensoren erreicht die ultimative Nachweisgrenze, da sie bei normalem Druck und Raumtemperatur einzelne Moleküle erkennt", sagt Michael Strano, Professor für chemische Verfahrenstechnik am Massachusetts Institute of Technology (MIT) http://mit.edu . Möglich macht das eine Beschichtung mit in Insektengiften vorkommenden Proteinen. Der Ansatz ist ein ernstzunehmender Konkurrent für derzeit gängige Detektoren.

Leuchtend genau
Im Moment kommen beispielsweise auf Flughäfen oft sogenannte Ionenmobilitätsspektrometer zum Einsatz, um Sprengstoff durch die Bewegung geladener Teilchen nachzuweisen. Diese Technologie ist zwar laut Strano sehr zuverlässig, kann aber bei der theoretischen Messgenauigkeit nicht mit den Nanoröhren-Sensoren mithalten. Diese setzen darauf, dass sich gesuchter Substanzen an eine spezielle Beschichtung anlagern - ein Prinzip, das Stranos Team in der Vergangenheit bereits zum Nachweis anderer Chemikalien wie Wasserstoffperoxid oder dem Nervengas Sarin genutzt hat.

Für den Sprengstoffsensor nutzen die Forscher nun Bombolitine - Peptide, die vor allem als Bestandteil des Hummelgifts bekannt sind. Damit kann der Detektor selbst einzelne Moleküle aromatischer Nitroverbindungen wie eben TNT nachweisen. Das geschieht über die Fluoreszenz der Nanoröhren. Denn wenn sich ein Sprengstoffmolekül an das Gift-Protein anlagert, ändert sich die Wellenlänge des abgegebenen Lichts. Das ist laut Strano mit einem speziellen Mikroskop sehr leicht messbar, was die neuen Sensoren besonders attraktiv macht.

Chemischer "Fingerabdruck"
Ein weiterer Vorteil des Ansatzes ist den Forschern zufolge, dass er für die Suche nach einem kompletten chemischer "Fingerabdruck" geeignet ist. "Verbindungen wie TNT zerfallen in der Umwelt in andere Moleküle. Diese Derivate können ebenfalls mit dieser Form des Sensors nachgewiesen werden", erklärt Strano. Dazu kommen verschiedene Kohlenstoff-Nanoröhren zum Einsatz, die mit unterschiedlichen Bombolitinen beschichtet sind. Jede dieser Kombinationen reagiert anders auf aromatische Nitroverbindungen, sodass der Nachweis einer gesuchten Substanz und ihrer diversen Zerfallsprodukte möglich ist.

Damit die Sensoren wirklich breite Anwendung finden können, müssen sie dem Chemiker zufolge mit Konzentratoren kombiniert werden, die freie Moleküle aus der Luft in Kontakt mit den Nanoröhren bringen. Die Technologie ist dabei nicht nur zum Nachweis von Sprengstoffen und damit für Militär und Sicherheitsbereich interessant. Denn die Forscher konnten zeigen, dass die Detektoren auch auf zwei Pestizide aus aromatischen Nitroverbindungen reagieren. Somit haben sie Anwendungspotenzial als Umweltsensoren.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.mit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten