Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensor findet einzelne TNT-Moleküle

10.05.2011
Genauer Detektor aus Kohlenstoff-Nanoröhren und Insektengift

US-Forscher haben auf Basis von Kohlenstoff-Nanoröhren hochempfindliche Detektoren zum Nachweis von Sprengstoffen wie TNT entwickelt.

"Diese neue Generation von Nanosensoren erreicht die ultimative Nachweisgrenze, da sie bei normalem Druck und Raumtemperatur einzelne Moleküle erkennt", sagt Michael Strano, Professor für chemische Verfahrenstechnik am Massachusetts Institute of Technology (MIT) http://mit.edu . Möglich macht das eine Beschichtung mit in Insektengiften vorkommenden Proteinen. Der Ansatz ist ein ernstzunehmender Konkurrent für derzeit gängige Detektoren.

Leuchtend genau
Im Moment kommen beispielsweise auf Flughäfen oft sogenannte Ionenmobilitätsspektrometer zum Einsatz, um Sprengstoff durch die Bewegung geladener Teilchen nachzuweisen. Diese Technologie ist zwar laut Strano sehr zuverlässig, kann aber bei der theoretischen Messgenauigkeit nicht mit den Nanoröhren-Sensoren mithalten. Diese setzen darauf, dass sich gesuchter Substanzen an eine spezielle Beschichtung anlagern - ein Prinzip, das Stranos Team in der Vergangenheit bereits zum Nachweis anderer Chemikalien wie Wasserstoffperoxid oder dem Nervengas Sarin genutzt hat.

Für den Sprengstoffsensor nutzen die Forscher nun Bombolitine - Peptide, die vor allem als Bestandteil des Hummelgifts bekannt sind. Damit kann der Detektor selbst einzelne Moleküle aromatischer Nitroverbindungen wie eben TNT nachweisen. Das geschieht über die Fluoreszenz der Nanoröhren. Denn wenn sich ein Sprengstoffmolekül an das Gift-Protein anlagert, ändert sich die Wellenlänge des abgegebenen Lichts. Das ist laut Strano mit einem speziellen Mikroskop sehr leicht messbar, was die neuen Sensoren besonders attraktiv macht.

Chemischer "Fingerabdruck"
Ein weiterer Vorteil des Ansatzes ist den Forschern zufolge, dass er für die Suche nach einem kompletten chemischer "Fingerabdruck" geeignet ist. "Verbindungen wie TNT zerfallen in der Umwelt in andere Moleküle. Diese Derivate können ebenfalls mit dieser Form des Sensors nachgewiesen werden", erklärt Strano. Dazu kommen verschiedene Kohlenstoff-Nanoröhren zum Einsatz, die mit unterschiedlichen Bombolitinen beschichtet sind. Jede dieser Kombinationen reagiert anders auf aromatische Nitroverbindungen, sodass der Nachweis einer gesuchten Substanz und ihrer diversen Zerfallsprodukte möglich ist.

Damit die Sensoren wirklich breite Anwendung finden können, müssen sie dem Chemiker zufolge mit Konzentratoren kombiniert werden, die freie Moleküle aus der Luft in Kontakt mit den Nanoröhren bringen. Die Technologie ist dabei nicht nur zum Nachweis von Sprengstoffen und damit für Militär und Sicherheitsbereich interessant. Denn die Forscher konnten zeigen, dass die Detektoren auch auf zwei Pestizide aus aromatischen Nitroverbindungen reagieren. Somit haben sie Anwendungspotenzial als Umweltsensoren.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.mit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE
20.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie