Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensor findet einzelne TNT-Moleküle

10.05.2011
Genauer Detektor aus Kohlenstoff-Nanoröhren und Insektengift

US-Forscher haben auf Basis von Kohlenstoff-Nanoröhren hochempfindliche Detektoren zum Nachweis von Sprengstoffen wie TNT entwickelt.

"Diese neue Generation von Nanosensoren erreicht die ultimative Nachweisgrenze, da sie bei normalem Druck und Raumtemperatur einzelne Moleküle erkennt", sagt Michael Strano, Professor für chemische Verfahrenstechnik am Massachusetts Institute of Technology (MIT) http://mit.edu . Möglich macht das eine Beschichtung mit in Insektengiften vorkommenden Proteinen. Der Ansatz ist ein ernstzunehmender Konkurrent für derzeit gängige Detektoren.

Leuchtend genau
Im Moment kommen beispielsweise auf Flughäfen oft sogenannte Ionenmobilitätsspektrometer zum Einsatz, um Sprengstoff durch die Bewegung geladener Teilchen nachzuweisen. Diese Technologie ist zwar laut Strano sehr zuverlässig, kann aber bei der theoretischen Messgenauigkeit nicht mit den Nanoröhren-Sensoren mithalten. Diese setzen darauf, dass sich gesuchter Substanzen an eine spezielle Beschichtung anlagern - ein Prinzip, das Stranos Team in der Vergangenheit bereits zum Nachweis anderer Chemikalien wie Wasserstoffperoxid oder dem Nervengas Sarin genutzt hat.

Für den Sprengstoffsensor nutzen die Forscher nun Bombolitine - Peptide, die vor allem als Bestandteil des Hummelgifts bekannt sind. Damit kann der Detektor selbst einzelne Moleküle aromatischer Nitroverbindungen wie eben TNT nachweisen. Das geschieht über die Fluoreszenz der Nanoröhren. Denn wenn sich ein Sprengstoffmolekül an das Gift-Protein anlagert, ändert sich die Wellenlänge des abgegebenen Lichts. Das ist laut Strano mit einem speziellen Mikroskop sehr leicht messbar, was die neuen Sensoren besonders attraktiv macht.

Chemischer "Fingerabdruck"
Ein weiterer Vorteil des Ansatzes ist den Forschern zufolge, dass er für die Suche nach einem kompletten chemischer "Fingerabdruck" geeignet ist. "Verbindungen wie TNT zerfallen in der Umwelt in andere Moleküle. Diese Derivate können ebenfalls mit dieser Form des Sensors nachgewiesen werden", erklärt Strano. Dazu kommen verschiedene Kohlenstoff-Nanoröhren zum Einsatz, die mit unterschiedlichen Bombolitinen beschichtet sind. Jede dieser Kombinationen reagiert anders auf aromatische Nitroverbindungen, sodass der Nachweis einer gesuchten Substanz und ihrer diversen Zerfallsprodukte möglich ist.

Damit die Sensoren wirklich breite Anwendung finden können, müssen sie dem Chemiker zufolge mit Konzentratoren kombiniert werden, die freie Moleküle aus der Luft in Kontakt mit den Nanoröhren bringen. Die Technologie ist dabei nicht nur zum Nachweis von Sprengstoffen und damit für Militär und Sicherheitsbereich interessant. Denn die Forscher konnten zeigen, dass die Detektoren auch auf zwei Pestizide aus aromatischen Nitroverbindungen reagieren. Somit haben sie Anwendungspotenzial als Umweltsensoren.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.mit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Was riecht denn da? – Elektronische Nase erkennt unterschiedliche Gerüche
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics