Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Semiconductor devices: Under mounting stress

09.11.2012
The recently developed ability to measure physical changes in silicon when processed into microelectronic devices could improve fabrication techniques for even smaller circuits

Thinner semiconductor wafers to house electronic circuits are needed so that more computing power can be packed into ever-smaller electrical products.

Thinning, however, makes the wafers brittle and prone to warping or breaking. A technique for measuring the stress in those chips during production is now available1, thanks to developmental work led by Xiaowu Zhang at the A*STAR Institute of Microelectronics, Singapore. The resulting information could enable miniature but robust semiconductor devices.

The conversion from bare wafer to useful device can be an arduous one for a sheet of silicon, particularly when it is only a few millimeters thick. Fabrication processes can involve bombarding the wafer with a beam of ions, dipping it in corrosive acids to etch tiny structures, exposing it to plasmas for cleaning, or coating it in layers of hot metal to create electrical contacts. Then, the wafer must be fixed into a package.

Zhang and his co-workers designed and built stress sensors directly onto a silicon wafer to monitor the strain that such packaging exerts. They took advantage of the piezoresistive effect in silicon — when a force is applied to a silicon wafer, it pushes atoms closer together. In turn, the change in atom distribution alters the way an electrical current passes through the material, which can be measured as a change in resistance. Each stress sensor consisted of 16 resistors (see image). Since the piezoresistive properties of silicon are well known, Zhang and his co-workers could simply convert the changes in resistance to a corresponding change in stress.

By equally distributing 17 such sensors on the sample surface, the researchers monitored the stress in a silicon wafer during a number of common packaging processes. These included coating the wafer in a thin film and attaching a small bump of solder. They also embedded the sensors into a plastic test board, which they dropped repeatedly. Zhang and co-workers also developed a data acquisition system that could monitor the stresses during this impact test.

“Semiconductors are a multibillion-dollar industry,” explains Zhang. “This stress data should enable the design of novel packaging technologies and reduce the chance of device damage during processing and during daily use and accidents, such as dropping the device.”

Evaluating the stresses on a device wafer during other processes, including a technique known as ‘through-silicon via’, in which electrical connections are passed all the way through the wafer, will be the next step in the team’s research, says Zhang.

The A*STAR-affiliated researchers contributing to this research are from the Institute of Microelectronics.
Associated links
http://www.research.a-star.edu.sg/research/6580
Journal information
Zhang, X., Rajoo, R., Selvanayagam, C. S., Kumar, A., Rao, V. S. et al. Application of piezoresistive stress sensor in wafer bumping and drop impact test of embedded ultrathin device. IEEE Transactions on Components, Packaging and Manufacturing Technology 2, 935–943 (2012).

A*STAR Research | Research asia research news
Further information:
http://www.research.a-star.edu.sg/research/6580
http://www.researchsea.com

More articles from Power and Electrical Engineering:

nachricht Researchers pave the way for ionotronic nanodevices
23.02.2017 | Aalto University

nachricht Microhotplates for a smart gas sensor
22.02.2017 | Toyohashi University of Technology

All articles from Power and Electrical Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie