Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Schwarm unterwegs / Greenpeace Energy, Planet energy und Stadtwerk Haßfurt testen virtuelles Kraftwerk

01.02.2013
Die Hamburger Energie-Genossenschaft Greenpeace Energy, das Tochterunternehmen Planet energy und das Stadtwerk Haßfurt haben mit dem Test eines so genannten virtuellen Kraftwerkes begonnen.

Das Kraftwerk verknüpft die Leistung von zunächst zwei Windparks und einem Blockheizkraftwerk (BHKW), um windschwache Zeiten zu überbrücken. Weht weniger Wind als vorhergesagt, springt innerhalb von Minuten das aus Hamburg gesteuerte BHKW im bayrischen Haßfurt an und gleicht den fehlenden Windstrom aus. Die Wärme, die zugleich erzeugt wird, heizt die lokale Schwimmhalle sowie eine Grundschule.

Solche flexiblen Kraftwerke werden benötigt, um die schwankende Einspeisung von Wind und Sonne auszugleichen und die Stromnetze in Balance zu halten. "Das ist umso dringender, da die Erneuerbaren Energien bereits in wenigen Jahren mehr als die Hälfte des Stroms liefern werden", erläutert Sönke Tangermann, Geschäftsführer von Planet Energy.

Zu diesem Schluss kommt auch die "Kompassstudie Marktdesign", die Greenpeace Energy Ende 2012 mit dem Bundesverband Erneuerbare Energie und dem Institut für ZukunftsEnergieSysteme veröffentlicht hat. Die Studie beschreibt die Leitideen für das Stromsystem von morgen, in dessen Mittelpunkt die Erneuerbaren Energien stehen.

Planet energy sammelt mit dem Pilotprojekt wertvolle Erkenntnisse, wie etwa die Fernsteuerung optimal funktioniert, aber auch wie wirtschaftlich solche Lösungen sind, bei denen Anlagen im Schwarm geschaltet sind. "Selbst wenn wir das zunächst im Kleinen erproben, das Prinzip ist entscheidend und zeigt, was morgen in Deutschland selbstverständlich sein sollte", sagt Norbert Zösch, Geschäftsführer des Stadtwerks Haßfurt.

Die Deutsche Umwelthilfe attestierte dem Stadtwerk Haßfurt im Januar 2013, "Vorreiter der Energiewende" zu sein - eine Auszeichnung, die auch für die Kooperation mit Greenpeace Energy vergeben wurde. Seit einem Jahr können Privat- und Geschäftskunden in den Ökostrom-Tarif des Stadtwerkes wechseln. Vorlieferant für den sauberen Strom ist Greenpeace Energy. Bis dato entschieden sich über 100 Kunden für diese Option.

Neben Haßfurt arbeitet Greenpeace Energy bereits mit drei weiteren Stadtwerken zusammen. Für die Zukunft sind weitere Kooperationen geplant. Neben der Lieferung von Ökostrom an Stadtwerke sind auch gemeinsame Projekte wie der Bau flexibler Kraft-Wärme-Anlagen oder der Bau eines Elektrolyseurs für die Windgasproduktion denkbar.

Damit ließe sich auch das Blockheizkraftwerk in Haßfurt betreiben, das derzeit noch mit Erdgas läuft.

Kontakt:
Dr. Kirsten Brodde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Greenpeace Energy eG
Schulterblatt 120
20357 Hamburg
Telefon 040 / 808 110 - 658
Mobil 0160/ 969 70 159
Fax 040 / 808 110 - 677
kirsten.brodde@greenpeace-energy.de

Dr. Kirsten Brodde | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.greenpeace-energy.de

Weitere Berichte zu: BHKW Blockheizkraftwerk Kraftwerk Planet Schwarm Stadtwerk erneuerbare Energien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie