Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schritt zum „grünen“ Automobil

22.06.2011
Forschungsprojekt „Bioconcept Car“ startet

Im gemeinsamen Projekt von FH Hannover und Four Motors GmbH bekommt das sogenannte Bioconcept Car eine Karosserie und Interieurbauteile aus nachwachsenden Rohstoffen. Naturfasern und Biopolymere sollen zeigen, dass sie Serienreife in Verarbeitung und Materialeigenschaften erreichen.


Bioconcept Car; Quelle: FOUR MOTORS GmbH

Wenn vom Einsatz nachwachsender Rohstoffe im Automobilbereich die Rede ist, denken die meisten Menschen an Biokraftstoffe. Dass aber auch viele Bauteile des Autos selbst aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen, ist den Autofahrern und –fahrerinnen oft nicht bewusst.

Türverkleidungen, Armaturenbretter, Hutablagen, Autohimmel – für alle diese Bauteile greifen Autobauer schon heute gern auf Naturfasern als Verstärkungsmaterial zurück, weisen sie doch eine geringe Dichte bei gleichzeitig hoher Steifigkeit und Festigkeit auf. Zudem neigen sie bei Unfällen nicht zum Splittern.

Mit dem aktuell gestarteten Forschungsprojekt „Bioconcept Car“ geht die Fachhochschule Hannover zusammen mit der Four Motors GmbH einen großen Schritt weiter. Nun sollen die Karosserie-Teile eines VW Scirocco aus biobasierten Kunst- und Verbundwerkstoffen entwickelt, gebaut und erprobt werden. Dabei handelt es sich um einen Rennwagen, der von keinem Geringeren als dem Sänger und Rapper Smudo gefahren wird.

Der Projektpartner Zim Speed ltd. – ein auf die Produktion von faserverstärkten Leichtbauteilen für Rennfahrzeuge spezialisiertes Unternehmen – wird im industriellen Maßstab Karosserieteile aus biobasierten Verbundwerkstoffen herstellen. Auch die Fertigung weiterer Bauteile aus biobasierten Kunststoffen soll auf industriell eingesetzten Maschinen erfolgen. Diese Bauteile werden im Labor zunächst auf ihre mechanischen Eigenschaften getestet, dann im realen Rennbetrieb auf ihre Funktionstüchtigkeit erprobt und zum Abschluss wieder im Labor untersucht. Die so gewonnenen Erkenntnisse fließen in die Optimierung und Weiterentwicklung der Bauteile ein.

Am Ende des Vorhabens steht ein allen Interessierten zugänglicher Bauteilkatalog, in dem die Bauteile, die eingesetzten Werkstoffe und deren Verarbeitung ausführlich beschrieben werden. Intention des Projekts ist es, einen möglichst weitreichenden Impuls für den Einsatz von neuartigen biobasierten Werkstoffen sowohl in der Automobilbranche als auch auf anderen Gebieten zu setzen.

Den steten Entwicklungsfortschritt können alle Rennwagen- und „Biowerkstoff“-Begeisterten nicht nur auf den Rennstrecken verfolgen, sondern auch auf Messen und Events, auf denen das Bioconcept Car regelmäßig präsentiert wird.

Weitere Informationen zum Projekt „Bioconcept Car“ sind auf www.fnr.de im Menü Projekte & Förderung – Projekte – Suche unter dem Förderkennzeichen 22009811, sowie auf www.fourmotors.com, www.fakultaet2.fh-hannover.de/aktivitaeten/presseinformationen/index.html und unter twitter.com/bioconceptcar erhältlich.

Weitere Informationen:
http://www.fnr.de
http://twitter.com/#!/bioconceptcar
http://www.fourmotors.com/
http://www.nachwachsenderohstoffe.de/projekte-foerderung/projekte/

Dr. Torsten Gabriel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de

Weitere Berichte zu: Automobil Bauteile Bioconcept Labor Naturfaser Rohstoff Verbundwerkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise