Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das schnellste Solarauto der Welt

20.01.2011
Von Studierenden in Australien entwickeltes Solarauto Sunswift IVy stellt neuen Guinness Weltrekord auf.

Das Sunswift Solarauto der University of New South Wales (UNSW) hat seinem Namen alle Ehre gemacht und als schnellstes Solarfahrzeug der Welt offiziell einen neuen Guinness Weltrekord aufgestellt.

Das Auto, das von Studierenden der UNSW in Sydney entwickelt und gebaut wurde, konnte den bisherigen Weltrekord von 79 km/h brechen. Auf dem US-Marineflugplatz in Nowra erzielte das Auto eine Höchstgeschwindigkeit von 88 km/h. Eine außergewöhnliche Leistung für ein Auto, das ausschließlich mithilfe von Siliziumsolarzellen angetrieben wird. Normalerweise werden die Zellen des Autos verwendet, um eine 25 Kilogramm schwere Batterie aufzuladen, diese wurde bei dem Rekordversuch jedoch ausgebaut.

„Wir haben den Rekord um 10:32 Uhr heute morgen gebrochen“, sagte der Leiter des Sunswift Projekts, Daniel Friedmann. Guinness-Rekordwächter waren vor Ort und somit ist es auch offiziell. Die Urkunde haben sie uns bereits überreicht.“

Die gute Leistung des Solarautos löste Begeisterung in unserem Team aus, so Friedmann. „Wir sind davon ausgegangen, den Rekord erst gegen 12 Uhr mittags brechen zu können, wenn die Sonne am höchsten steht. Es ist daher umso zufrieden stellender, dass unser Vorhaben schon so früh gelang."

„Wir hoffen, dass dieser neue Rekord verstärktes Interesse an Solarenergie hervorrufen und die Debatte über erneuerbare Energietechnologien anheizen wird“, meinte Friedmann.

Das Solarauto Sunswift IVy wurde von Studierenden der UNSW entwickelt und gebaut. Normalerweise sitzen die Studierenden selbst hinter dem Steuer des Rennfahrzeugs, das aus Kohlenstofffasern besteht. Für den Rekordversuch haben sie jedoch die professionellen Rennfahrer Barton Mawer und Craig Davis gewinnen können, die für den Elektroautohersteller Tesla Motors arbeiten.

„Wir waren zuversichtlich… wir brauchten nur ein bisschen Sonne und sonst nichts“, sagte Mawer.

Sunswift IVy stellt etwa 1200 Watt her – mit dieser Energie kann man einen Toaster zum Laufen bringen. Das Auto erreichte im Jahr 2009 bei dem 3000 km langen Global Green Challenge Rennen von Darwin nach Adelaide bereits eine Höchstgeschwindigkeit von 103 km/h und brachte dem UNSW Team somit den Sieg.

Weitere Informationen:

Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist die zentrale Einrichtung aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de
http://www.ranke-heinemann.at
http://www.wissenschaft-australien.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit