Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das schnellste Solarauto der Welt

20.01.2011
Von Studierenden in Australien entwickeltes Solarauto Sunswift IVy stellt neuen Guinness Weltrekord auf.

Das Sunswift Solarauto der University of New South Wales (UNSW) hat seinem Namen alle Ehre gemacht und als schnellstes Solarfahrzeug der Welt offiziell einen neuen Guinness Weltrekord aufgestellt.

Das Auto, das von Studierenden der UNSW in Sydney entwickelt und gebaut wurde, konnte den bisherigen Weltrekord von 79 km/h brechen. Auf dem US-Marineflugplatz in Nowra erzielte das Auto eine Höchstgeschwindigkeit von 88 km/h. Eine außergewöhnliche Leistung für ein Auto, das ausschließlich mithilfe von Siliziumsolarzellen angetrieben wird. Normalerweise werden die Zellen des Autos verwendet, um eine 25 Kilogramm schwere Batterie aufzuladen, diese wurde bei dem Rekordversuch jedoch ausgebaut.

„Wir haben den Rekord um 10:32 Uhr heute morgen gebrochen“, sagte der Leiter des Sunswift Projekts, Daniel Friedmann. Guinness-Rekordwächter waren vor Ort und somit ist es auch offiziell. Die Urkunde haben sie uns bereits überreicht.“

Die gute Leistung des Solarautos löste Begeisterung in unserem Team aus, so Friedmann. „Wir sind davon ausgegangen, den Rekord erst gegen 12 Uhr mittags brechen zu können, wenn die Sonne am höchsten steht. Es ist daher umso zufrieden stellender, dass unser Vorhaben schon so früh gelang."

„Wir hoffen, dass dieser neue Rekord verstärktes Interesse an Solarenergie hervorrufen und die Debatte über erneuerbare Energietechnologien anheizen wird“, meinte Friedmann.

Das Solarauto Sunswift IVy wurde von Studierenden der UNSW entwickelt und gebaut. Normalerweise sitzen die Studierenden selbst hinter dem Steuer des Rennfahrzeugs, das aus Kohlenstofffasern besteht. Für den Rekordversuch haben sie jedoch die professionellen Rennfahrer Barton Mawer und Craig Davis gewinnen können, die für den Elektroautohersteller Tesla Motors arbeiten.

„Wir waren zuversichtlich… wir brauchten nur ein bisschen Sonne und sonst nichts“, sagte Mawer.

Sunswift IVy stellt etwa 1200 Watt her – mit dieser Energie kann man einen Toaster zum Laufen bringen. Das Auto erreichte im Jahr 2009 bei dem 3000 km langen Global Green Challenge Rennen von Darwin nach Adelaide bereits eine Höchstgeschwindigkeit von 103 km/h und brachte dem UNSW Team somit den Sieg.

Weitere Informationen:

Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email: berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist die zentrale Einrichtung aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de
http://www.ranke-heinemann.at
http://www.wissenschaft-australien.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie