Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schiffe als günstigere Wellenkraftwerke

15.07.2011
Fraunhofer-Konzept verspricht günstigeren Ökostrom

Ein diese Woche im Rahmen der Konferenz Clean Technology 2011 vorgestelltes Konzept setzt auf Schiffe als die kostengünstigen Wellenkraftwerke von morgen. Denn das vorgeschlagene modulare System macht die Energiegewinnung günstiger und speist Strom dann ins Netz, wenn er wirklich gebraucht wird, so Andre Sharon, Professor für Maschinenwesen an der Boston University und Geschäftsführer des Fraunhofer Center for Manufacturing Innovation CMI. Zudem wären die mobilen Kraftwerke sehr sturmsicher - sie können bei Bedarf im nächsten Hafen vor Anker gehen.


Konzeptskizze: Kraftwerks-Schiff für Wellenenergie (Foto: fhcmi.org)

Mobile Stromgewinnung

Herkömmliche Wellenkraftwerke benötigen Unterseekabel, um den gewonnen Strom an Land zu bringen. Diese kosten meist jenseits von 500.000 Dollar pro Kilometer und sind damit ein entscheidender Kostentreiber für diese Form der Ökoenergie, berichtet der New Scientist. Dieses Problem lösen die vorgeschlagenen Kraftwerks-Schiffe durch Mobilität - sie speichern den gewonnen Strom bis zum Einlaufen in den Hafen zwischen. Das Konzept sieht dabei vor, dass ein Kraftwerks-Schiff täglich für 20 Stunden ausläuft und bis zu 20 Megawattstunden Energie sammelt, ehe es wieder andockt.

Ein Vorteil solcher Schiffe wäre, dass sie zur Stromerzeugung immer Meeresregionen mit gerade günstigem Seegang ansteuern können. Zudem ist es möglich, die Ausfahrten so zu planen, dass die mobilen Kraftwerke rechtzeitig vor den täglichen Verbrauchsspitzen in den Hafen zurückkehren und den gesammelten Strom genau dann ins Netz einspeisen, wenn dieser auch benötigt wird. Dazu ist dem Team um Sharon zufolge kein großer infrastrukturieller Aufwand nötig. Als Anlegestelle genügen existierende Yachthäfen, spezielle Starkstromleitungen sind nicht erforderlich.

Konkurrenzfähig günstig

Durch den Einsatz einer entsprechenden Zahl an Schiffen ist der Fraunhofer-CMI-Ansatz praktisch beliebig skalierbar, zudem können einzelne Kraftwerkseinheiten in der Nähe zu versorgender Gebiete zum Einsatz kommen. Gegenüber fest verankerten Wellenkraftwerken haben die Schiffe zudem den Vorteil, dass sie schweren Unwettern nicht direkt standhalten müssen - wird es witterungsbedingt gefährlich, können sich die Schiffe in die Sicherheit eines Hafens zurückziehen.

Die Kombination aller Vorteile führt letztlich zu vergleichsweise geringen Stromkosten. Die Forscher gehen nach ersten Berechnungen davon aus, dass mit dem System 15 US-Cent pro Kilowattstunde (c/kwh) möglich sind. Das wäre um mindestens die Hälfte weniger, als das britische Energy Technologies Institute für heutige Wellenkraftlösungen angibt. Zudem wäre der Preis konkurrenzfähig zu anderen Energiequellen, denn die Kosten bei Offshore-Windkraft sind vergleichbar. Für Solarstrom wiederum ist in den USA derzeit von 15 bis 30 c/kwh die Rede.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://cleantech2011.com
http://www.fhcmi.org
http://www.energytechnologies.co.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften