Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schiffe als günstigere Wellenkraftwerke

15.07.2011
Fraunhofer-Konzept verspricht günstigeren Ökostrom

Ein diese Woche im Rahmen der Konferenz Clean Technology 2011 vorgestelltes Konzept setzt auf Schiffe als die kostengünstigen Wellenkraftwerke von morgen. Denn das vorgeschlagene modulare System macht die Energiegewinnung günstiger und speist Strom dann ins Netz, wenn er wirklich gebraucht wird, so Andre Sharon, Professor für Maschinenwesen an der Boston University und Geschäftsführer des Fraunhofer Center for Manufacturing Innovation CMI. Zudem wären die mobilen Kraftwerke sehr sturmsicher - sie können bei Bedarf im nächsten Hafen vor Anker gehen.


Konzeptskizze: Kraftwerks-Schiff für Wellenenergie (Foto: fhcmi.org)

Mobile Stromgewinnung

Herkömmliche Wellenkraftwerke benötigen Unterseekabel, um den gewonnen Strom an Land zu bringen. Diese kosten meist jenseits von 500.000 Dollar pro Kilometer und sind damit ein entscheidender Kostentreiber für diese Form der Ökoenergie, berichtet der New Scientist. Dieses Problem lösen die vorgeschlagenen Kraftwerks-Schiffe durch Mobilität - sie speichern den gewonnen Strom bis zum Einlaufen in den Hafen zwischen. Das Konzept sieht dabei vor, dass ein Kraftwerks-Schiff täglich für 20 Stunden ausläuft und bis zu 20 Megawattstunden Energie sammelt, ehe es wieder andockt.

Ein Vorteil solcher Schiffe wäre, dass sie zur Stromerzeugung immer Meeresregionen mit gerade günstigem Seegang ansteuern können. Zudem ist es möglich, die Ausfahrten so zu planen, dass die mobilen Kraftwerke rechtzeitig vor den täglichen Verbrauchsspitzen in den Hafen zurückkehren und den gesammelten Strom genau dann ins Netz einspeisen, wenn dieser auch benötigt wird. Dazu ist dem Team um Sharon zufolge kein großer infrastrukturieller Aufwand nötig. Als Anlegestelle genügen existierende Yachthäfen, spezielle Starkstromleitungen sind nicht erforderlich.

Konkurrenzfähig günstig

Durch den Einsatz einer entsprechenden Zahl an Schiffen ist der Fraunhofer-CMI-Ansatz praktisch beliebig skalierbar, zudem können einzelne Kraftwerkseinheiten in der Nähe zu versorgender Gebiete zum Einsatz kommen. Gegenüber fest verankerten Wellenkraftwerken haben die Schiffe zudem den Vorteil, dass sie schweren Unwettern nicht direkt standhalten müssen - wird es witterungsbedingt gefährlich, können sich die Schiffe in die Sicherheit eines Hafens zurückziehen.

Die Kombination aller Vorteile führt letztlich zu vergleichsweise geringen Stromkosten. Die Forscher gehen nach ersten Berechnungen davon aus, dass mit dem System 15 US-Cent pro Kilowattstunde (c/kwh) möglich sind. Das wäre um mindestens die Hälfte weniger, als das britische Energy Technologies Institute für heutige Wellenkraftlösungen angibt. Zudem wäre der Preis konkurrenzfähig zu anderen Energiequellen, denn die Kosten bei Offshore-Windkraft sind vergleichbar. Für Solarstrom wiederum ist in den USA derzeit von 15 bis 30 c/kwh die Rede.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://cleantech2011.com
http://www.fhcmi.org
http://www.energytechnologies.co.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics