Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schiffe als günstigere Wellenkraftwerke

15.07.2011
Fraunhofer-Konzept verspricht günstigeren Ökostrom

Ein diese Woche im Rahmen der Konferenz Clean Technology 2011 vorgestelltes Konzept setzt auf Schiffe als die kostengünstigen Wellenkraftwerke von morgen. Denn das vorgeschlagene modulare System macht die Energiegewinnung günstiger und speist Strom dann ins Netz, wenn er wirklich gebraucht wird, so Andre Sharon, Professor für Maschinenwesen an der Boston University und Geschäftsführer des Fraunhofer Center for Manufacturing Innovation CMI. Zudem wären die mobilen Kraftwerke sehr sturmsicher - sie können bei Bedarf im nächsten Hafen vor Anker gehen.


Konzeptskizze: Kraftwerks-Schiff für Wellenenergie (Foto: fhcmi.org)

Mobile Stromgewinnung

Herkömmliche Wellenkraftwerke benötigen Unterseekabel, um den gewonnen Strom an Land zu bringen. Diese kosten meist jenseits von 500.000 Dollar pro Kilometer und sind damit ein entscheidender Kostentreiber für diese Form der Ökoenergie, berichtet der New Scientist. Dieses Problem lösen die vorgeschlagenen Kraftwerks-Schiffe durch Mobilität - sie speichern den gewonnen Strom bis zum Einlaufen in den Hafen zwischen. Das Konzept sieht dabei vor, dass ein Kraftwerks-Schiff täglich für 20 Stunden ausläuft und bis zu 20 Megawattstunden Energie sammelt, ehe es wieder andockt.

Ein Vorteil solcher Schiffe wäre, dass sie zur Stromerzeugung immer Meeresregionen mit gerade günstigem Seegang ansteuern können. Zudem ist es möglich, die Ausfahrten so zu planen, dass die mobilen Kraftwerke rechtzeitig vor den täglichen Verbrauchsspitzen in den Hafen zurückkehren und den gesammelten Strom genau dann ins Netz einspeisen, wenn dieser auch benötigt wird. Dazu ist dem Team um Sharon zufolge kein großer infrastrukturieller Aufwand nötig. Als Anlegestelle genügen existierende Yachthäfen, spezielle Starkstromleitungen sind nicht erforderlich.

Konkurrenzfähig günstig

Durch den Einsatz einer entsprechenden Zahl an Schiffen ist der Fraunhofer-CMI-Ansatz praktisch beliebig skalierbar, zudem können einzelne Kraftwerkseinheiten in der Nähe zu versorgender Gebiete zum Einsatz kommen. Gegenüber fest verankerten Wellenkraftwerken haben die Schiffe zudem den Vorteil, dass sie schweren Unwettern nicht direkt standhalten müssen - wird es witterungsbedingt gefährlich, können sich die Schiffe in die Sicherheit eines Hafens zurückziehen.

Die Kombination aller Vorteile führt letztlich zu vergleichsweise geringen Stromkosten. Die Forscher gehen nach ersten Berechnungen davon aus, dass mit dem System 15 US-Cent pro Kilowattstunde (c/kwh) möglich sind. Das wäre um mindestens die Hälfte weniger, als das britische Energy Technologies Institute für heutige Wellenkraftlösungen angibt. Zudem wäre der Preis konkurrenzfähig zu anderen Energiequellen, denn die Kosten bei Offshore-Windkraft sind vergleichbar. Für Solarstrom wiederum ist in den USA derzeit von 15 bis 30 c/kwh die Rede.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://cleantech2011.com
http://www.fhcmi.org
http://www.energytechnologies.co.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie