Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sauber heizen: erste DBFZ-Ausgründung entwickelt emissionsarme Feuerungsanlagen

13.10.2014

Die emissionstechnische Optimierung von Biomasse-Feuerungsanlagen stellt ein Schlüsselelement zur klimaneutralen Bereitstellung erneuerbarer Energie dar.

In enger Kooperation mit dem 2013 gegründeten Leipziger Innovationszentrum für Bioenergie haben Wissenschaftler des Deutschen Biomasseforschungszentrums mit der ETE EmTechEngineering GmbH eine erste Firma mit Fokus auf Emissionsminderungsmaßnahmen in Biomassefeuerungsanlagen ausgegründet. Das Ziel ist die Verwertung von Forschungsergebnissen des DBFZ und deren Nutzbarmachung in der Praxis.


Abbildung: Neuartiger hochtemperaturstabiler Katalysator aus gemeinsamen FuE-Arbeiten des DBFZ, der Universität Leipzig und Specht Modulare Ofensysteme GmbH & Co KG

© ETE GmbH

Eine Vielzahl von Feuerungsanlagen verfügt über große Effizienzpotenziale und steht zudem vor der Herausforderung, immer schärfere Emissionsgrenzwerte einhalten zu müssen. In diesem Bereich konnten die Wissenschaftler des DBFZ-Forschungsbereichs "Thermo-chemische Konversion" in der Vergangenheit bereits aktiv eine Vielzahl von Entwicklungen, vor allem hinsichtlich der katalytischen Emissionsminderung vorantreiben. Entstanden sind hieraus zahlreiche Erkenntnisse und umfangreiche Expertise, welche die Wissenschaftler Dr. Ingo Hartmann, René Bindig (beide DBFZ) und Frank Werner (Specht Modulare Ofensysteme GmbH und Co. KG) mit der neu gegründeten Firma nun auch in die Praxis überführen wollen. Eine Entwicklung, die auch durch die Leitung des DBFZ unterstützt wird: "Für erfolgreiche Innovationsprozesse brauchen wir mutige Unternehmer. Wir freuen uns, wenn eine enge Vernetzung zwischen Forschung und Märkten auch von Unternehmern aus dem eigenen Haus vorangetrieben wird", begrüßt der wissenschaftliche Geschäftsführer des DBFZ, Prof. Dr. Michael Nelles, die Gründung der ETE EmTechEngineering GmbH.

"Firmenneugründungen im Umfeld unserer Forschungseinrichtung gehören zur Innovationsstrategie des DBFZ. Wir streben den Technologietransfer von der Forschung in die Praxis an", ergänzt Romann Glowacki, Innovationskoordinator am DBFZ. Er sieht die erste Ausgründung des DBFZ auch als Erfolg des gemeinsam mit der Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer aufgebauten Innovationszentrums für Bioenergie am Leipziger Wissenschaftspark. Als Einrichtung der angewandten Forschung verfolgen das DBFZ und das Innovationszentrum für Bioenergie gleichermaßen das Ziel einer möglichst engen Kooperation mit Wirtschaftsunternehmen.

Wichtigstes Handlungsfeld des neu gegründeten Ingenieurbüros ETE sind Emissionsminderungsmaßnahmen an Biomassefeuerungsanlagen. Das Leistungsspektrum umfasst dabei die Auslegung und Entwicklung von Verbrennungsanlagen mit dem Ziel der Emissionsoptimierung und Effizienzsteigerung, die Erstellung von Integrationskonzepten sowie die Berechnung, Auslegung und Auswahl von Katalysatoren für die Biomasseverbrennung. Darüber hinaus führt ETE auch den Prototypenbau sowie die Projektbetreuung und -leitung bei Entwicklungs- und Förderprojekten im In- und Ausland durch. Weitere Informationen unter: www.ete-ing.de

Innovationszentrum für Bioenergie
Neutrale Plattform und Träger des Innovationszentrums für Bioenergie ist der Netzwerk Energie & Umwelt e. V. (NEU). NEU ist die Managementorganisation des Clusters Energie- und Umwelttechnik der Region Leipzig. Mitglieder sind Forschungseinrichtungen und Hochschulen, Unternehmen und Dienstleister sowie die Stadt Leipzig. Für den Innovationsprozess wichtige Dienstleistungen werden von verschiedenen Mitgliedern angeboten. Diese werden in enger Kooperation von NEU mit DBFZ, Fraunhofer MOEZ sowie Patentanwälte Köhler und Kollegen über das Innovationszentrum gebündelt und für Kunden aus einer Hand abrufbar gemacht. Ansprechpartner im Innovationszentrum ist der Innovationskoordinator des DBFZ, Romann Glowacki (romann.glowacki(at)dbfz(dot)de).

Forschung für die Energie der Zukunft – DBFZ
Das Deutsche Biomasseforschungszentrum arbeitet als zentraler und unabhängiger Vordenker im Bereich der energetischen Biomassenutzung an der Frage, wie die begrenzt verfügbaren Biomasseressourcen nachhaltig und mit höchster Effizienz zum bestehenden, vor allem aber auch zu einem zukünftigen Energiesystem beitragen können. Im Rahmen der Forschungstätigkeit identifiziert, entwickelt, begleitet, evaluiert und demonstriert das DBFZ die vielversprechendsten Anwendungsfelder der Bioenergie und besonders positiv herausragende Beispiele gemeinsam mit Partnern aus Forschung, Wirtschaft und Öffentlichkeit.

Weitere Informationen:

https://www.dbfz.de/web/presse/pressemitteilungen-2014/sauber-heizen-erste-dbfz-...
http://www.ete-ing.de/
http://www.innovationszentrum-bioenergie.de

Paul Trainer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie