Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sauber heizen: erste DBFZ-Ausgründung entwickelt emissionsarme Feuerungsanlagen

13.10.2014

Die emissionstechnische Optimierung von Biomasse-Feuerungsanlagen stellt ein Schlüsselelement zur klimaneutralen Bereitstellung erneuerbarer Energie dar.

In enger Kooperation mit dem 2013 gegründeten Leipziger Innovationszentrum für Bioenergie haben Wissenschaftler des Deutschen Biomasseforschungszentrums mit der ETE EmTechEngineering GmbH eine erste Firma mit Fokus auf Emissionsminderungsmaßnahmen in Biomassefeuerungsanlagen ausgegründet. Das Ziel ist die Verwertung von Forschungsergebnissen des DBFZ und deren Nutzbarmachung in der Praxis.


Abbildung: Neuartiger hochtemperaturstabiler Katalysator aus gemeinsamen FuE-Arbeiten des DBFZ, der Universität Leipzig und Specht Modulare Ofensysteme GmbH & Co KG

© ETE GmbH

Eine Vielzahl von Feuerungsanlagen verfügt über große Effizienzpotenziale und steht zudem vor der Herausforderung, immer schärfere Emissionsgrenzwerte einhalten zu müssen. In diesem Bereich konnten die Wissenschaftler des DBFZ-Forschungsbereichs "Thermo-chemische Konversion" in der Vergangenheit bereits aktiv eine Vielzahl von Entwicklungen, vor allem hinsichtlich der katalytischen Emissionsminderung vorantreiben. Entstanden sind hieraus zahlreiche Erkenntnisse und umfangreiche Expertise, welche die Wissenschaftler Dr. Ingo Hartmann, René Bindig (beide DBFZ) und Frank Werner (Specht Modulare Ofensysteme GmbH und Co. KG) mit der neu gegründeten Firma nun auch in die Praxis überführen wollen. Eine Entwicklung, die auch durch die Leitung des DBFZ unterstützt wird: "Für erfolgreiche Innovationsprozesse brauchen wir mutige Unternehmer. Wir freuen uns, wenn eine enge Vernetzung zwischen Forschung und Märkten auch von Unternehmern aus dem eigenen Haus vorangetrieben wird", begrüßt der wissenschaftliche Geschäftsführer des DBFZ, Prof. Dr. Michael Nelles, die Gründung der ETE EmTechEngineering GmbH.

"Firmenneugründungen im Umfeld unserer Forschungseinrichtung gehören zur Innovationsstrategie des DBFZ. Wir streben den Technologietransfer von der Forschung in die Praxis an", ergänzt Romann Glowacki, Innovationskoordinator am DBFZ. Er sieht die erste Ausgründung des DBFZ auch als Erfolg des gemeinsam mit der Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer aufgebauten Innovationszentrums für Bioenergie am Leipziger Wissenschaftspark. Als Einrichtung der angewandten Forschung verfolgen das DBFZ und das Innovationszentrum für Bioenergie gleichermaßen das Ziel einer möglichst engen Kooperation mit Wirtschaftsunternehmen.

Wichtigstes Handlungsfeld des neu gegründeten Ingenieurbüros ETE sind Emissionsminderungsmaßnahmen an Biomassefeuerungsanlagen. Das Leistungsspektrum umfasst dabei die Auslegung und Entwicklung von Verbrennungsanlagen mit dem Ziel der Emissionsoptimierung und Effizienzsteigerung, die Erstellung von Integrationskonzepten sowie die Berechnung, Auslegung und Auswahl von Katalysatoren für die Biomasseverbrennung. Darüber hinaus führt ETE auch den Prototypenbau sowie die Projektbetreuung und -leitung bei Entwicklungs- und Förderprojekten im In- und Ausland durch. Weitere Informationen unter: www.ete-ing.de

Innovationszentrum für Bioenergie
Neutrale Plattform und Träger des Innovationszentrums für Bioenergie ist der Netzwerk Energie & Umwelt e. V. (NEU). NEU ist die Managementorganisation des Clusters Energie- und Umwelttechnik der Region Leipzig. Mitglieder sind Forschungseinrichtungen und Hochschulen, Unternehmen und Dienstleister sowie die Stadt Leipzig. Für den Innovationsprozess wichtige Dienstleistungen werden von verschiedenen Mitgliedern angeboten. Diese werden in enger Kooperation von NEU mit DBFZ, Fraunhofer MOEZ sowie Patentanwälte Köhler und Kollegen über das Innovationszentrum gebündelt und für Kunden aus einer Hand abrufbar gemacht. Ansprechpartner im Innovationszentrum ist der Innovationskoordinator des DBFZ, Romann Glowacki (romann.glowacki(at)dbfz(dot)de).

Forschung für die Energie der Zukunft – DBFZ
Das Deutsche Biomasseforschungszentrum arbeitet als zentraler und unabhängiger Vordenker im Bereich der energetischen Biomassenutzung an der Frage, wie die begrenzt verfügbaren Biomasseressourcen nachhaltig und mit höchster Effizienz zum bestehenden, vor allem aber auch zu einem zukünftigen Energiesystem beitragen können. Im Rahmen der Forschungstätigkeit identifiziert, entwickelt, begleitet, evaluiert und demonstriert das DBFZ die vielversprechendsten Anwendungsfelder der Bioenergie und besonders positiv herausragende Beispiele gemeinsam mit Partnern aus Forschung, Wirtschaft und Öffentlichkeit.

Weitere Informationen:

https://www.dbfz.de/web/presse/pressemitteilungen-2014/sauber-heizen-erste-dbfz-...
http://www.ete-ing.de/
http://www.innovationszentrum-bioenergie.de

Paul Trainer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie