Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saftpresse nach neuem Prinzip und „EEG-Kappe“: Studierende präsentieren innovative Prototypen

11.05.2010
Frisch gepresst und gut getragen: Eine Saftpresse, die nach einem völlig neuen Prinzip funktioniert, und eine alltagstaugliche „EEG-Kappe“, die Epileptiker vor Anfällen warnen soll - das sind die Innovationen, die Studierende im Rahmen des aktuellen „product innovation project“ der TU Graz entwickelt haben.
Um aus ihren praxistauglichen Ideen zwei handfeste Prototypen zu entwickeln, arbeiteten Studierende aus Österreich, Slowenien und Finnland zusammen.

Das Konzept kommt aus Finnland, hat sich seit seiner Premiere 2007 aber auch schnell an der TU Graz durchgesetzt: Studierende verschiedener Disziplinen und Universitäten in mehreren Ländern arbeiten gemeinsam an einer Aufgabe.

Ziel ist - unterstützt von einem namhaften Industriepartner - im Team einen funktionierenden Prototypen zu bauen. Gleich zwei Prototypen sind so heuer aus einer Kooperation von Studiosi der TU Graz mit ihren Kollegen der Karl-Franzens-Universität Graz, der slowenischen Universität Maribor und der finnischen Aalto University entstanden. „Da Treffen aufgrund der räumlichen Distanz nicht regelmäßig möglich waren, kommunizierten die insgesamt 20 Studierenden online und hielten Video-Konferenzen ab“, erklärt Lehrveranstaltungsleiterin Sonja Embst, wie die studentischen Erfinder ihr gemeinsames Ziel verfolgten.

„first INfreshion“ – frischer Saft nach neuem Prinzip

Gerade richtig für die warme Jahreszeit kommt die Idee für ein neues Press-Prinzip für Obst und Gemüse: Beim von den Studierenden genutzten Rotationskolbenprinzip presst ein Kolben die Früchte zusammen. „Das erzeugt weniger Schaum und steigert so die Qualität des Safts“, erklärt „first INfreshion“-Teamleiter Thomas Macher den entscheidenden Vorteil für den Genießer. Außerdem: Der Prototyp lässt sich im Gegensatz zu herkömmlichen Saftpressen schnell und einfach reinigen.

„smaXperts“ – hoffnungsvolle Erfinder für Epileptiker

Ein System anzubieten, das Epileptiker vor einem Anfall warnt und auch gleich Rettung ruft, ist die Vision des „smaXperts“-Teams. Ein erster Schritt in diese Richtung ist die nun entwickelte EEG-Messkappe, die auch im Alltag nutzbar sein soll. „Eine Schwierigkeit bestand bislang im aufwendigen Aufbringen der Elektroden“, weiß Peter Rabanser, „Kopf“ der „smaXperts“. Die Herausforderung lösten die Studierenden mit einer bereits zum Patent angemeldeten Erfindung: Ähnlich wie bei einem Filzstift bleibt die Spitze der Elektrode ständig feucht. Hinter dem Projekt steht „smaXtec”, ein Startup-Unternehmen der TU Graz.

Bildmaterial bei Nennung der Quelle „TU Graz/Lunghammer“ verfügbar unter
http://www.presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/productinnovation/index.htm
Nähere Informationen:
http://www.productinnovation.tugraz.at
http://productinnovation.tugraz.at/smaXperts/
http://www.productinnovation.tugraz.at/first_Infreshion/
Rückfragen:
Dipl.-Ing. Sonja Embst
Lehrveranstaltungsleiterin
Institut für Industriebetriebslehre und Innovationsforschung
Email: info@productinnovation.tugraz.at
Tel: +43 (0) 316 873 7293
Thomas Macher
Teamleiter Projekt „first INfreshion“
Tel: +43 (0) 699 102 80 373
Peter Rabanser
Teamleiter Projekt „smaXperts“
Tel: +43 (0) 660 550 61 99

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Elektrode Epileptiker Saftpresse first INfreshion smaXperts

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie