Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWE Energy und Siemens starten im Konsortium mit weiteren Partnern E-Energy-Gemeinschaftsprojekt

11.11.2008
Entwicklung und Demonstration dezentral vernetzter Energiesysteme hin zu einem E-Energy-Marktplatz der Zukunft

Am 10. November 2008 starteten RWE Energy, Siemens Energy, ef.Ruhr (Verbund von Energietechniklehrstühlen der Hochschulen Duisburg/Essen, Bochum und Dortmund), Miele, SWK (Stadtwerke Krefeld-Gruppe) und ProSyst als Firmenkonsortium mit der praktischen Umsetzung ihres Gemeinschaftsprojektes zur „Entwicklung und Demonstration dezentral vernetzter Energiesysteme hin zum E-Energy-Marktplatz der Zukunft“, kurz „E-DeMa“.

Mit diesem Gemeinschaftsprojekt hat das Konsortium im März dieses Jahres im Rahmen eines Förderwettbewerbes „E-Energy“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie einen Förderpreis gewonnen. Im Mittelpunkt des Projektes steht die Entwicklung und Umsetzung integrierter Konzepte, um das Optimierungspotenzial der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in dezentralen Strommärkten erschließen und ausschöpfen zu können. „Für uns stellt die Weiterentwicklung der Netze und der Netzführung durch ausgefeilte Kommunikationstechnik im Sinne eines Smart Grids eine große Chance dar. Mit diesem Projekt werden wir zeigen, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern aus Energiewirtschaft und Forschung diese Chance nutzen, innovative Ideen gestalten und diese jetzt auch in die Praxis umsetzen“, sagte Ralf Christian, CEO der Division Power Distribution im Siemens-Sektor Energy.

„Mit der Teilnahme an EEnergy übernimmt RWE eine Vorreiterrolle und gestaltet mit seinen Konsortialpartnern eine neue Zukunft der Energieversorgung. Dazu zählen konkret innovative Maßnahmen zur Verbesserung der Netzführung sowie Konzepte für neue Dienstleistungen und neue Kundenangebote für Haushalts- und Gewerbekunden“, so Dr. Joachim Schneider, Vorstandsmitglied der RWE Energy. Ziel des Projektes ist der Aufbau eines Marktplatzes für gewerbliche und private Stromkunden.

So werden im Zuge des Projektes diese Stromkunden über Kommunikationstechnologien an einen offenen elektronischen Marktplatz angeschlossen und auf diese Weise mit Energiehändlern, Verteilnetzbetreibern und anderen Akteuren innerhalb von Modellregionen verbunden sein. Daraus ergeben sich neue Angebote und Dienstleistungen durch aktivere Marktteilnahme von privaten und gewerblichen Stromkunden sowie erweiterte Geschäftsmodelle für Stromversorgungsunternehmen. Die moderne und sichere Netzbetriebsführung von Verteilnetzen, Inhouse-Anwendungen sowie die Erfassung und Bereitstellung von Verbrauchsdaten werden im Projekt berücksichtigt. Hierbei gilt es, Energietechnik sowie Informations- und Kommunikationstechnik zu einer „Informationsdrehscheibe der Energie“ zu verknüpfen. Die Pilotprojekte werden in den Verteilnetzbereichen der RWE Rhein-Ruhr AG und der SWK Energie realisiert.

Das Förderprogramm „E-Energy“ der Bundesregierung entwickelt und erprobt mit hoher Breitenwirksamkeit in sechs Modellregionen neue Ansätze zur Optimierung der Stromversorgung durch den Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). In dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) initiierten Programm werden in ressortübergreifender Partnerschaft mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) entsprechende FuE-Aktivitäten mit insgesamt etwa 60 Mio. € gefördert. Damit wird ein Gesamtvolumen von rd. 140 Mio.€ mobilisiert. E-Energy soll das Optimierungspotenzial der IKT erschließen, um mehr Wirtschaftlichkeit, Versorgungssicherheit sowie Klima- und Umweltverträglichkeit in der Stromversorgung zu erreichen. So sichert E-Energy substantielle Wachstums- und Beschäftigungspotentiale am Standort Deutschland und vermindert nachhaltig die Abhängigkeit von Energieimporten.

RWE Energy ist die Vertriebs- und Netzgesellschaft im RWE-Konzern für Kontinentaleuropa. In insgesamt zwölf Regionen, davon sechs im Ausland, bietet RWE Energy Strom, Gas, Wasser und die damit verbundenen Dienstleistungen aus einer Hand. Kunden sind Privathaushalte, Gewerbebetriebe, Geschäfts- und Industriekunden sowie Kommunen, Stadtwerke und Regionalversorger. Der überregionale Strom- und Gastransport sowie die Gasspeicherung werden durch eigenständige Gesellschaften geführt, ebenso das Vertriebsgeschäft mit großen Industriekunden. Zusammen mit den Beteiligungsgesellschaften werden 15,5 Mio. Kunden mit Strom, 7,6 Mio. Kunden mit Gas und 13 Mio. Einwohner mit Trinkwasser beliefert. Der Außenabsatz belief sich im Jahr 2007 auf 168,3 Mrd. kWh Strom und 258,0 Mrd. kWh Gas. RWE Energy erzielte 2007 mit 28.323 Mitarbeitern einen Bereichsumsatz von 28,2 Mrd. Euro und ist damit ein führendes Versorgungsunternehmen in Europa.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung, sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2007 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 20,3 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 28,5 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,8 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zu Beginn des Geschäftsjahres 2008 rund 73.500 Mitarbeiter.

Pressekontakte:
Siemens AG
Media Relations Energy Sector
Dietrich Biester
T: +49 (0)9131-7-33559
F: +49 (0)9131-7-33615c
M: +49 (0)171-55 074 52
E: dietrich.biester@siemens.com
RWE Energy AG
Leiter Ext. Kommunikation/Pressesprecher
Sebastian Ackermann
T: +49 (0)231-438-3022
F: +49 (0)231-438-3527
M: +49 (0)172-202 89 79
E: sebastian.ackermann@rwe.com

Sebastian Ackermann | RWE Energy AG
Weitere Informationen:
http://www.rwe.com
http://www.siemens.com/ptd-presse
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften