Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rumänien: In einem Jahr zur LED-Fertigung

05.06.2012
Seit September 2011 beschäftigt die Experten für das Fertigen unter reinen Bedingungen am Fraunhofer IPA ein neues Großprojekt
Innerhalb eines Jahres soll in Rumänien erstmalig eine Produktionsstätte für hochmoderne und stromsparende LEDs entstehen. Der Auftrag bescherte dem Team des Fraunhofer IPA den größten Neukundenauftrag des dritten Quartals 2011 im internen Ranking der Fraunhofer-Gesellschaft.

Die LED-Fertigung ist ein schnell wachsender Markt mit hohem Potenzial für innovative Entwicklungen. LEDs werden nicht nur in vielen Geräten als Signalleuchten verwendet, sondern aufgrund ihres geringen Energieverbrauchs, langer Lebenszeit, kleiner Größe und auch ihrer schnellen Reaktionszeit für zahlreiche andere Beleuchtungszwecke genutzt.
Ihre Fertigung erfordert jedoch eine hochreine Produktionsumgebung sowie ein adäquates Gesamtkonzept in Bezug auf die benötigten Anlagen, den Materialfluss und die Fertigungsprozesse. Sowohl Partikel, Elektrostatik als auch molekulare Kontamination können sich negativ auf die Fertigung selbst und auf das LED-Produkt auswirken. Anlagenausfälle, hoher Materialausschuss und fehlerhafte Endprodukte können beispielsweise die Folge sein.

Das insgesamt 14 Millionen Euro umfassende Projekt wird mit 9 Millionen Euro von der Nationalbehörde für Wissenschaftliche Forschung (ANCS) gefördert. »Das Fraunhofer IPA ist stolz darauf, die europäische Ausschreibung zur Realisierung der LED-Fertigung in einem ehemaligen Halbleiterfertigungswerk gewonnen zu haben«, sagt Dr. Udo Gommel, Leiter der Abteilung Reinst- und Mikroproduktion, und nennt einige der Herausforderungen für die Forscher und Entwickler: »Ein Großteil der Reinräume sind im Kellergeschoss realisiert worden.
Wir mussten die durch Feuchtigkeit belasteten niederen Gebäudeteile im Untergeschoss sehr aufwändig konzipieren, damit die LED-Spezifikationen in Bezug auf Temperatur und Feuchte erfüllt werden.« Hinzu kommen unterschiedlichste Strategien für den Aufbau einer Forschungslinie. Diese sollten die IPA-Wissenschaftler so konzipieren, dass sie vom Fertigungsbetrieb später problemlos adaptiert werden kann.

Für das ganze Projekt zeichnet sich das Fraunhofer IPA verantwortlich. Als Generalunternehmer koordiniert sie alle Gewerke und handwerklichen Ausführungen, achtet auf die Einhaltung der Zeitpläne und Kosten und garantiert die wissenschaftliche Exzellenz der angewandten Lösungen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dr.-Ing. Udo Gommel | Telefon +49 711 970-1633 I udo.gommel@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie