Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgenblick zeigt Verschleiß von Plastiksolarzellen

11.10.2016

Mit dem scharfen Röntgenblick von DESYs Forschungslichtquelle PETRA III haben Wissenschaftler der Technischen Universität München den Verschleiß von Plastiksolarzellen beobachtet. Die Untersuchung liefert einen Ansatz für eine verbesserte Herstellung, um die Langzeitstabilität solcher organischen Solarzellen zu erhöhen. Das Team um Prof. Peter Müller-Buschbaum stellt seine Beobachtungen an diesem Mittwoch in der aktuellen Ausgabe des Fachjournals „Advanced Energy Materials“ (Bd. 6, Nr. 19; online vorab veröffentlicht) vor.

Anders als bei konventionellen Solarzellen aus Silizium wird der Strom in organischen Solarzellen in einer aktiven Mischschicht aus zwei kohlenstoffbasierten Materialien erzeugt. Ist eines davon ein Polymer, spricht man oft von Plastiksolarzellen. Diese sind besonders vielversprechend, weil ihre Herstellung sehr kostengünstig und einfach ist.


Die innere Struktur der aktiven Schicht der untersuchten Solarzelle ohne Lösungsmittel (links), mit Lösungsmittel (Mitte) und nach Lösungsmittelverlust im Betrieb (rechts).

Bild: Christoph Schaffer / TU München

So lassen sich extrem leichte, biegsame und sogar halbtransparente Solarzellen über Druckverfahren auf flexiblen Kunststoffmaterialien erzeugen und damit vollkommen neue Anwendungsgebiete erschließen. Organische Solarzellen sind in der Regel allerdings weniger effizient in der Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie als siliziumbasierte, und sie haben bisweilen eine kürzere Lebensdauer.

Die innere Struktur der aktiven Schicht ist für organische Solarzellen von zentraler Bedeutung. Bei der Herstellung müssen sich die beiden Materialien der aktiven Schicht aus einer gemeinsamen Lösung entmischen, ähnlich wie sich Öltropfen in Wasser bilden.

„Es ist dabei wichtig, dass sich Plastikdomänen mit einer Größe von wenigen zehn Nanometern formen“, betont der Hauptautor der Studie, Christoph Schaffer, Doktorand aus der Gruppe von Müller-Buschbaum. „Nur so können in der aktiven Schicht effizient positive und negative Ladungsträger erzeugt und auch voneinander getrennt werden. Ist die Struktur zu grob oder zu fein, funktioniert dieser Prozess nicht mehr, und die Solarzelle verliert an Effizienz.“ Ein Nanometer ist ein millionstel Millimeter.

In modernen Plastiksolarzellen werden häufig sogenannte Low-bandgap-Polymere verwendet, die besonders viel Licht absorbieren. Sie benötigen oft während der Herstellung einen Lösungsmittelzusatz, um hohe Wirkungsgrade zu erreichen. Dieser Zusatz ist umstritten, weil er die Lebensdauer der Solarzellen weiter senken könnte.

Mit DESYs Röntgenlichtquelle PETRA III haben die Wissenschaftler den Verschleiß solcher Low-bandgap-Plastiksolarzellen mit Lösungsmittelzusatz näher untersucht. Dazu wurde eine solche Solarzelle in einem Sonnenlichtsimulator mit sonnenähnlichem Licht beleuchtet und kontinuierlich auf ihre elektrischen Kenndaten vermessen. Gleichzeitig durchleuchteten die Forscher die Solarzelle zu unterschiedlichen Zeiten mit dem scharf fokussierten Röntgenstrahl von PETRA III.

Somit konnten sie sich im Abstand von einigen Minuten ein Bild von der inneren Struktur der aktiven Schicht auf der Nanometerskala machen. „Mit diesen Messungen lassen sich Struktur und Leistungsdaten der Solarzelle verknüpfen und im Verlauf der Zeit verfolgen“, erläutert Ko-Autor Prof. Stephan Roth, Leiter der DESY-Messstation P03, an der die Versuche stattfanden.

„Die Daten zeigen, dass Domänen auf der Längenskala von wenigen zehn Nanometern während des Betriebs stark schrumpfen, und ihre geometrischen Grenzen zu der anderen Komponente verschwinden“, sagt Schaffer. Gleichzeitig liefern die Messungen Hinweise darauf, dass der Restgehalt an Lösungsmittelzusatz sinkt. Auf diese Beobachtungen führen die Wissenschaftler den gemessenen Effizienzverlust der Solarzelle zurück.

„Da es Indizien dafür gibt, dass der Restgehalt des Lösungsmittelzusatzes sinkt, müssen wir davon ausgehen, dass dieser Prozess die Lebensdauer der Solarzellen limitieren kann“, erläutert Müller-Buschbaum. „Es ist daher unabdingbar, nach Strategien zur Verfestigung der Struktur zu suchen. Dies könnte etwa durch chemische Vernetzung der Polymerketten oder durch maßgeschneiderte Verkapselungsmaterialien bewerkstelligt werden.“

Die Münchner Forscher hatten in einer vorangegangenen Studie bereits den Verschleiß eines anderen Typs von Polymersolarzellen beobachtet. Bei dieser Solarzellenart zeigte sich, dass die Effizienz dadurch sank, dass die aktiven Zentren im Laufe des Betriebs wuchsen. Das legte nahe, solche Solarzellen mit einer eigentlich suboptimalen, etwas zu feinen Struktur herzustellen, die in den ersten Betriebsstunden dann zur optimalen Größe heranwächst.

An diese Arbeit knüpft die neue Untersuchung an. „In unserer ersten Studie konnten wir sehen, dass die Effizienz durch eine Vergröberung der Struktur sinkt“, berichtet Schaffer. „In der aktuellen Studie passiert genau das Gegenteil. Dieses Verhalten entspricht ganz unseren Erwartungen, weil die Zusammensetzung der aktiven Schicht anders ist. Die Materialien in der ersten Studie tendieren dazu, stark zu entmischen. Hier ist nun das Gegenteil der Fall und man braucht den Lösungsmittelzusatz, um die benötigte Entmischung der Materialien für hohe Effizienzen zu erzeugen. Verschwindet im Betrieb der Lösungsmittelzusatz, verfeinert sich die Struktur wieder und entfernt sich damit von ihrem Optimum.“

Beide Untersuchungen liefern wichtige Ansätze für eine gezielte Optimierung der Produktion organischer Solarzellen, wie Koautor Roth betont: „Das Zusammenspiel der beiden Studien ist ein sehr schönes Beispiel dafür, wie Messungen mit Synchrotronstrahlung auf der atomaren Skala wichtige Erkenntnisse für die Forschung gerade in anwendungsnahen Gebieten wie dem der erneuerbaren Energien liefern können.“


Das Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY ist das führende deutsche Beschleunigerzentrum und eines der führenden weltweit. DESY ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft und wird zu 90 Prozent vom Bundesforschungsministerium BMBF und zu 10 Prozent von den Ländern Hamburg und Brandenburg finanziert. An seinen Standorten in Hamburg und Zeuthen bei Berlin entwickelt, baut und betreibt DESY große Teilchenbeschleuniger und erforscht damit die Struktur der Materie. Die Kombination von Forschung mit Photonen und Teilchenphysik bei DESY ist einmalig in Europa.


Originalveröffentlichung
Morphological Degradation in Low Bandgap Polymer Solar Cells – An In Operando Study; Christoph J. Schaffer, Claudia M. Palumbiny, Martin A. Niedermeier, Christian Burger, Gonzalo Santoro, Stephan V. Roth, and Peter Müller-Buschbaum
„Advanced Energy Materials”, 2016; DOI: 10.1002/aenm.201600712

Weitere Informationen:

https://www.desy.de/aktuelles/news_suche/index_ger.html?openDirectAnchor=1113&am... - DESY-Pressemitteilung im Web
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/aenm.201600712/abstract - Originalarbeit

Dr. Thomas Zoufal | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen