Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter unterstützt ältere Menschen bei Kommunikation

14.09.2010
Eine Videokonferenz mit allen Enkeln, eine Online-Schachpartie mit den früheren Kollegen oder ein Notruf – der Roboter ALIAS soll älteren Menschen in Zukunft die Kommunikation erleichtern.

Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) wollen den Helfer so ausrüsten, dass er selbst komplexe Medien einfach nutzbar macht. Das Ziel: Auch wenn sie ans Haus gebunden sind, sollen ältere Menschen ihre sozialen Kontakte aufrechterhalten und so Isolation verhindern sowie kognitive Fähigkeiten trainieren können.


„Ruf meine Tochter an!“ Vielleicht hat der ältere Mann die Nummer vergessen oder das Telefon verlegt, vielleicht ist er aber auch gestürzt und kann sich nicht selbst helfen. ALIAS (Adaptable Ambient Living ASsistant) wird das egal sein – er hilft in jedem Fall. Denn der Roboter versteht den Senior und stellt die Verbindung zur gewünschten Kontaktperson her. Heute ist ALIAS eine Figur mit Kopf, Rädern und PC. Damit er tatsächlich zur häuslichen Hilfskraft wird, werden ihn die TUM-Forscher in den nächsten Jahren mit Software und Bedienelementen ausrüsten – in der Überzeugung, dass „soziale Roboter“ bei den Herausforderungen des demographischen Wandels in Europa helfen können. „Viele ältere Menschen wollen solange wie möglich zu Hause wohnen bleiben, auch wenn sie in ihren körperlichen oder geistigen Fähigkeiten eingeschränkt sind“, sagt Projektkoordinator Prof. Frank Wallhoff vom Lehrstuhl für Mensch-Maschine-Kommunikation. „Natürlich wollen sie von dort aus Kontakt halten zu ihrer Familie, Freunden oder Einrichtungen an ihrem Wohnort. Wir wollen ihre Kommunikationsfähigkeit in ihrem Alltag und damit ihre Autonomie erhöhen.“

ALIAS soll nicht nur Telefonanrufe ermöglichen. Auch in Chats und sozialen Netzwerken sollen sich die Nutzer bewegen können. Eine E-Card zu verschicken oder sich in einem Online-Spiel zu messen, wird ebenfalls kinderleicht sein. Und auf Zuruf liest ALIAS aus der Zeitung vor oder übersetzt aus anderen Sprachen. Möglich machen soll die einfache Bedienbarkeit unter anderem ein Spracherkennungssystem und ein Touch Screen mit großen Feldern – Tastatur, Maus sowie Telefone mit zu kleinen Tasten und Displays werden überflüssig. Später könnte außerdem eine ferngesteuerte Gesundheitsüberwachung entwickelt werden, die den Nutzern zusätzliche Sicherheit bietet.

Vorgestellt wird das Entwicklungsprojekt vom 15. bis 17. September auf dem AAL Forum im dänischen Odense. Das von 20 europäischen Staaten, der EU und Unternehmen aufgelegte Programm AAL (Ambient Assisted Living) hat zum Ziel, die Lebensqualität älterer Menschen und gleichzeitig die industrielle Basis Europas durch die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie zu verbessern. AAL fördert die Entwicklung von ALIAS in den nächsten drei Jahren mit 3,87 Millionen Euro.

Auf dem Forum wollen die TUM-Wissenschaftler mit einem Fragebogen Vorschläge sowohl von Pflegekräften und Angehörigen älterer Menschen als auch von Geräteherstellern und Krankenkassen sammeln, welche Funktionen ALIAS beherrschen sollte. Nicht zuletzt sollen die möglichen Nutzer selbst von Anfang an nach ihren Wünschen gefragt werden und während der Entwicklung die Bedienung von ALIAS testen. Prof. Susanne Ihsen vom TUM-Fachgebiet Gender Studies in den Ingenieurwissenschaften wird das Projekt zudem mit ethischen und Gender-Untersuchungen unterstützen.

An ALIAS sind darüber hinaus mit der TU Ilmenau und Eurecom zwei weitere Forschungseinrichtungen, die fünf Unternehmen Cognesys, Guger Technologies, MetraLabs, Synergiums und Youse sowie die Endnutzer-Organisation PME Familienservice beteiligt. So werden aus vier europäischen Ländern Spezialisten für Mensch-Maschine-Kommunikation, Dialogsysteme, Inhalte-Management, Datensuche und autonome Navigation sowie ein Roboter-Hersteller und Soziologen zusammenarbeiten. An der TUM ist ALIAS mit dem Exzellenzcluster Cognition for Technical Systems (CoTeSys) assoziiert. Hier forschen Münchener Wissenschaftler daran, wie humanoide Roboter, autonome Fahrzeuge und selbststeuernde Fabriken selbstständig lernen und mit Menschen kommunizieren können.

Kontakt:
Prof. Frank Wallhoff (Koordinator)
Technische Universität München
Lehrstuhl für Mensch-Maschine-Kommunikation (Prof. Gerhard Rigoll)
Tel.: +49 89 289 25734 / +49 441 7708 3738
E-Mail: info@aal-alias.eu

Dr. Ulrich Marsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.aal-alias.eu
http://www.aalforum.eu
http://www.cotesys.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics