Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter begleitet Fluggäste auf Schiphol

14.04.2016

Der Roboter SPENCER („Social situation-aware PErceptioN and action for CognitivE Robots“) hat erfolgreich die Testphase am Flughafen Schiphol absolviert. Besonderes Augenmerk legten Forscher der University of Twente dabei auf seine kognitiven und sozialen Fähigkeiten. Im nächsten Schritt werden die Resultate des Tests ausgewertet.

Nach einer dreijährigen Bau- und Programmierungsphase hat Roboter SPENCER („Social situation-aware PErceptioN and action for CognitivE Robots“) Ende März seinen ersten Praxistest am Flughafen Schiphol erfolgreich absolviert.


SPENCER im Einsatz im Flughafen Schiphol

Seine Aufgabe: Die Passagiere der Fluggesellschaft KLM pünktlich über das weitläufige Flughafengelände zum richtigen Abfluggate lotsen. Forscher der University of Twente in Enschede haben SPENCER mitentwickelt. Mit dem Test wollten sie nun herausfinden, welche sozialen und kognitiven Fähigkeiten der Roboter an den Tag legen muss, um von den Reisenden überhaupt als Helfer akzeptiert zu werden.

Sobald SPENCER die Bordpässe der Passagiere gescannt hat, wartet er automatisch, bis eine Reisegruppe vollständig ist. Erst dann fährt er los und begleitet die Fluggäste zum richtigen Gate. Unterwegs erkennt er Hindernisse, weicht ihnen aus und passt seine Geschwindigkeit der der Gruppe an. Über einen Bildschirm informiert er außerdem über die verbleibende Distanz bis zum Ziel und gibt Bescheid, sobald es erreicht ist.

... mehr zu:
»Fluggäste »KLM »Roboter

Schlüsselfaktor Sozialkompetenz

Was vermeintlich einfach klingt, ist eine durchaus komplexe, technische Herausforderung. Die Fachgruppe Human Media Interaction (Fakultät EWI, Institut CTIT) um Professorin Vanessa Evers von der University of Twente untersucht, wie SPENCER sich im sozialen Umgang mit den Passagieren verhalten muss, um seine Aufgabe erfüllen zu können.

Im ersten Schritt muss SPENCER eine Gruppe zunächst als solche erkennen. Anschließend geht es darum, dass er angemessen auf besondere Verhaltensweisen von Menschenansammlungen reagieren kann. Beispielsweise muss er sicherstellen, dass kein Gruppenmitglied verloren geht und entsprechend interagieren.

Auch unvorhersehbare Probleme soll er schnell erkennen und proaktiv lösen. „Der Roboter muss zum Beispiel warten, wenn eine größere andere Gruppe vorbeikommt und kontrollieren, ob die Menschen, die ihm folgen, noch dicht genug hinter ihm sind.

Die Abrundung dieser Testphase ist ein entscheidender Meilenstein für unsere Arbeit”, berichtet Michiel Joosse, der im Rahmen seiner Promotion an der University of Twente an der Entwicklung SPENCERs mitgewirkt hat.

Airline setzt auf Roboter

René de Groot, Chief Operating Officer bei der Airline KLM erwartet die Ergebnisse des Test mit großem Interesse: „Jeden Tag verpassen Passagiere ihre Anschlussflüge, weil sie auf Flughäfen nicht rechtzeitig den richtigen Weg finden oder mit Sprachbarrieren zu kämpfen haben.

Da 70 Prozent der KLM-Passagiere auf Schiphol umsteigen, untersuchen wir hier, wie dieser Umsteigeprozess vereinfacht werden kann. Uns interessiert, wie Roboter ihn erleichtern können.“ KLM vertritt die Auffassung, dass die Robotik in den kommenden Jahren in der Luftfahrt eine immer wichtigere Rolle spielen werden. Das Unternehmen prüft, wie Roboter in verschiedene Bereiche integriert werden können.

Aktuell werten alle beteiligten Partner die Testresultate aus, evaluieren diese und planen auf diese Grundlage die weiteren Schritte zur Einführung SPENCERs.

Das Projekt SPENCER
Das auf drei Jahre angelegte Projekt SPENCER startete im Jahr 2013 und wird von der Europäischen Kommission mitfinanziert. Insgesamt hat die EU das Projekt mit 3,18 Millionen Euro gefördert. Das Gesamtbudget des Projektes liegt bei rund 4,3 Millionen Euro. Das schweizerische Unternehmen BlueBotics baute den Roboter für die Fluggesellschaft KLM, die ihn künftig einsetzen möchte. Neben der University of Twente sind die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, die Technische Universität München, die RWTH Aachen, das Centre National de la Recherche Scientifique in Toulouse sowie die schwedische Örebro University beteiligt.

Weitere Informationen:

http://www.utwente.nl/ctit/research/research_projects/international/fp7-streps/s... http://www.spencer.eu
http://www.youtube.com/watch?v=ir_Ku4rCOO8 - ein kurzer Film, der SPENCER im Einsatz zeigt

Alf Buddenberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Fluggäste KLM Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie