Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter begleitet Fluggäste auf Schiphol

14.04.2016

Der Roboter SPENCER („Social situation-aware PErceptioN and action for CognitivE Robots“) hat erfolgreich die Testphase am Flughafen Schiphol absolviert. Besonderes Augenmerk legten Forscher der University of Twente dabei auf seine kognitiven und sozialen Fähigkeiten. Im nächsten Schritt werden die Resultate des Tests ausgewertet.

Nach einer dreijährigen Bau- und Programmierungsphase hat Roboter SPENCER („Social situation-aware PErceptioN and action for CognitivE Robots“) Ende März seinen ersten Praxistest am Flughafen Schiphol erfolgreich absolviert.


SPENCER im Einsatz im Flughafen Schiphol

Seine Aufgabe: Die Passagiere der Fluggesellschaft KLM pünktlich über das weitläufige Flughafengelände zum richtigen Abfluggate lotsen. Forscher der University of Twente in Enschede haben SPENCER mitentwickelt. Mit dem Test wollten sie nun herausfinden, welche sozialen und kognitiven Fähigkeiten der Roboter an den Tag legen muss, um von den Reisenden überhaupt als Helfer akzeptiert zu werden.

Sobald SPENCER die Bordpässe der Passagiere gescannt hat, wartet er automatisch, bis eine Reisegruppe vollständig ist. Erst dann fährt er los und begleitet die Fluggäste zum richtigen Gate. Unterwegs erkennt er Hindernisse, weicht ihnen aus und passt seine Geschwindigkeit der der Gruppe an. Über einen Bildschirm informiert er außerdem über die verbleibende Distanz bis zum Ziel und gibt Bescheid, sobald es erreicht ist.

... mehr zu:
»Fluggäste »KLM »Roboter

Schlüsselfaktor Sozialkompetenz

Was vermeintlich einfach klingt, ist eine durchaus komplexe, technische Herausforderung. Die Fachgruppe Human Media Interaction (Fakultät EWI, Institut CTIT) um Professorin Vanessa Evers von der University of Twente untersucht, wie SPENCER sich im sozialen Umgang mit den Passagieren verhalten muss, um seine Aufgabe erfüllen zu können.

Im ersten Schritt muss SPENCER eine Gruppe zunächst als solche erkennen. Anschließend geht es darum, dass er angemessen auf besondere Verhaltensweisen von Menschenansammlungen reagieren kann. Beispielsweise muss er sicherstellen, dass kein Gruppenmitglied verloren geht und entsprechend interagieren.

Auch unvorhersehbare Probleme soll er schnell erkennen und proaktiv lösen. „Der Roboter muss zum Beispiel warten, wenn eine größere andere Gruppe vorbeikommt und kontrollieren, ob die Menschen, die ihm folgen, noch dicht genug hinter ihm sind.

Die Abrundung dieser Testphase ist ein entscheidender Meilenstein für unsere Arbeit”, berichtet Michiel Joosse, der im Rahmen seiner Promotion an der University of Twente an der Entwicklung SPENCERs mitgewirkt hat.

Airline setzt auf Roboter

René de Groot, Chief Operating Officer bei der Airline KLM erwartet die Ergebnisse des Test mit großem Interesse: „Jeden Tag verpassen Passagiere ihre Anschlussflüge, weil sie auf Flughäfen nicht rechtzeitig den richtigen Weg finden oder mit Sprachbarrieren zu kämpfen haben.

Da 70 Prozent der KLM-Passagiere auf Schiphol umsteigen, untersuchen wir hier, wie dieser Umsteigeprozess vereinfacht werden kann. Uns interessiert, wie Roboter ihn erleichtern können.“ KLM vertritt die Auffassung, dass die Robotik in den kommenden Jahren in der Luftfahrt eine immer wichtigere Rolle spielen werden. Das Unternehmen prüft, wie Roboter in verschiedene Bereiche integriert werden können.

Aktuell werten alle beteiligten Partner die Testresultate aus, evaluieren diese und planen auf diese Grundlage die weiteren Schritte zur Einführung SPENCERs.

Das Projekt SPENCER
Das auf drei Jahre angelegte Projekt SPENCER startete im Jahr 2013 und wird von der Europäischen Kommission mitfinanziert. Insgesamt hat die EU das Projekt mit 3,18 Millionen Euro gefördert. Das Gesamtbudget des Projektes liegt bei rund 4,3 Millionen Euro. Das schweizerische Unternehmen BlueBotics baute den Roboter für die Fluggesellschaft KLM, die ihn künftig einsetzen möchte. Neben der University of Twente sind die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, die Technische Universität München, die RWTH Aachen, das Centre National de la Recherche Scientifique in Toulouse sowie die schwedische Örebro University beteiligt.

Weitere Informationen:

http://www.utwente.nl/ctit/research/research_projects/international/fp7-streps/s... http://www.spencer.eu
http://www.youtube.com/watch?v=ir_Ku4rCOO8 - ein kurzer Film, der SPENCER im Einsatz zeigt

Alf Buddenberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Fluggäste KLM Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor
20.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics