Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter begleitet Fluggäste auf Schiphol

14.04.2016

Der Roboter SPENCER („Social situation-aware PErceptioN and action for CognitivE Robots“) hat erfolgreich die Testphase am Flughafen Schiphol absolviert. Besonderes Augenmerk legten Forscher der University of Twente dabei auf seine kognitiven und sozialen Fähigkeiten. Im nächsten Schritt werden die Resultate des Tests ausgewertet.

Nach einer dreijährigen Bau- und Programmierungsphase hat Roboter SPENCER („Social situation-aware PErceptioN and action for CognitivE Robots“) Ende März seinen ersten Praxistest am Flughafen Schiphol erfolgreich absolviert.


SPENCER im Einsatz im Flughafen Schiphol

Seine Aufgabe: Die Passagiere der Fluggesellschaft KLM pünktlich über das weitläufige Flughafengelände zum richtigen Abfluggate lotsen. Forscher der University of Twente in Enschede haben SPENCER mitentwickelt. Mit dem Test wollten sie nun herausfinden, welche sozialen und kognitiven Fähigkeiten der Roboter an den Tag legen muss, um von den Reisenden überhaupt als Helfer akzeptiert zu werden.

Sobald SPENCER die Bordpässe der Passagiere gescannt hat, wartet er automatisch, bis eine Reisegruppe vollständig ist. Erst dann fährt er los und begleitet die Fluggäste zum richtigen Gate. Unterwegs erkennt er Hindernisse, weicht ihnen aus und passt seine Geschwindigkeit der der Gruppe an. Über einen Bildschirm informiert er außerdem über die verbleibende Distanz bis zum Ziel und gibt Bescheid, sobald es erreicht ist.

... mehr zu:
»Fluggäste »KLM »Roboter

Schlüsselfaktor Sozialkompetenz

Was vermeintlich einfach klingt, ist eine durchaus komplexe, technische Herausforderung. Die Fachgruppe Human Media Interaction (Fakultät EWI, Institut CTIT) um Professorin Vanessa Evers von der University of Twente untersucht, wie SPENCER sich im sozialen Umgang mit den Passagieren verhalten muss, um seine Aufgabe erfüllen zu können.

Im ersten Schritt muss SPENCER eine Gruppe zunächst als solche erkennen. Anschließend geht es darum, dass er angemessen auf besondere Verhaltensweisen von Menschenansammlungen reagieren kann. Beispielsweise muss er sicherstellen, dass kein Gruppenmitglied verloren geht und entsprechend interagieren.

Auch unvorhersehbare Probleme soll er schnell erkennen und proaktiv lösen. „Der Roboter muss zum Beispiel warten, wenn eine größere andere Gruppe vorbeikommt und kontrollieren, ob die Menschen, die ihm folgen, noch dicht genug hinter ihm sind.

Die Abrundung dieser Testphase ist ein entscheidender Meilenstein für unsere Arbeit”, berichtet Michiel Joosse, der im Rahmen seiner Promotion an der University of Twente an der Entwicklung SPENCERs mitgewirkt hat.

Airline setzt auf Roboter

René de Groot, Chief Operating Officer bei der Airline KLM erwartet die Ergebnisse des Test mit großem Interesse: „Jeden Tag verpassen Passagiere ihre Anschlussflüge, weil sie auf Flughäfen nicht rechtzeitig den richtigen Weg finden oder mit Sprachbarrieren zu kämpfen haben.

Da 70 Prozent der KLM-Passagiere auf Schiphol umsteigen, untersuchen wir hier, wie dieser Umsteigeprozess vereinfacht werden kann. Uns interessiert, wie Roboter ihn erleichtern können.“ KLM vertritt die Auffassung, dass die Robotik in den kommenden Jahren in der Luftfahrt eine immer wichtigere Rolle spielen werden. Das Unternehmen prüft, wie Roboter in verschiedene Bereiche integriert werden können.

Aktuell werten alle beteiligten Partner die Testresultate aus, evaluieren diese und planen auf diese Grundlage die weiteren Schritte zur Einführung SPENCERs.

Das Projekt SPENCER
Das auf drei Jahre angelegte Projekt SPENCER startete im Jahr 2013 und wird von der Europäischen Kommission mitfinanziert. Insgesamt hat die EU das Projekt mit 3,18 Millionen Euro gefördert. Das Gesamtbudget des Projektes liegt bei rund 4,3 Millionen Euro. Das schweizerische Unternehmen BlueBotics baute den Roboter für die Fluggesellschaft KLM, die ihn künftig einsetzen möchte. Neben der University of Twente sind die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, die Technische Universität München, die RWTH Aachen, das Centre National de la Recherche Scientifique in Toulouse sowie die schwedische Örebro University beteiligt.

Weitere Informationen:

http://www.utwente.nl/ctit/research/research_projects/international/fp7-streps/s... http://www.spencer.eu
http://www.youtube.com/watch?v=ir_Ku4rCOO8 - ein kurzer Film, der SPENCER im Einsatz zeigt

Alf Buddenberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Fluggäste KLM Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen