Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RKW Kompetenzzentrum gibt der Energiewende ein Gesicht: Projekt „Energiegründer“ sucht und veröffentlicht innovative Ideen

03.06.2015

Mit der Website www.energiegruender.de macht das Projekt „Energiegründer“ des RKW Kompetenzzentrums seit September 2014 auf Gründungen im Bereich der erneuerbaren Energien aufmerksam und stellt auf der modern gestalteten Plattform bereits 28 Startups mit innovativen Ideen vor. Weitere Energiegründer haben noch immer die Gelegenheit, ihr Profil für die Seite einzureichen. Ziel ist es, ein stärkeres Bewusstsein für Energiegründer zu schaffen und die Gründeraktivitäten nachhaltig zu steigern. Unterstützt wird das Projekt durch das Bundesministerium für Wirtschaft
und Energie (BMWi).

Es gibt viele erfolgreiche Energiegründer in Deutschland. Ihre Geschichten sind jedoch weitgehend unbekannt, obwohl nach einer vom ZEW im Frühjahr 2014 veröffentlichten Studie in den Jahren 2009 bis 2011 jährlich rund 3.000 Unternehmen alleine im Marktsektor „eEnergie-Erzeugung“ gründeten.

Von 2000 bis 2012 hat sich der Bestand an Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien insgesamt von rund 26.000 auf ca. 60.000 sogar mehr als verdoppelt. Dennoch hat die fehlende Wahrnehmung über Energiegründer zur Folge, dass viele potenzielle Gründer nicht über die guten Karrierechancen im Bereich Energieerzeugung informiert sind.

Das liegt auch daran, dass viele Gründer vorwiegend im Hintergrund arbeiten. Dies soll ein Ende haben: Um zukünftig weitere Gründer für den Energiesektor zu begeistern, möchte das RKW Kompetenzzentrum den Energiegründern und ihren Innovationen eine Plattform und damit die Gelegenheit bieten, sich selbst und ihre Projekte öffentlichkeitswirksam und im Sinne einer Vorbildfunktion darzustellen. Dabei stehen vor allem die persönlichen Geschichten und Visionen der Gründer im Vordergrund.

„Durch die sehr persönliche Vorstellung der Gründer auf energiegruender.de wollen wir potenzielle Gründer dazu animieren, mit ihrer Idee ein eigenes Startup zu gründen. Denn so unterschiedlich der Background unserer Energiegründer auch sein mag, haben sie eines gemeinsam:

Den Willen etwas zu verändern und mit viel Engagement und Mut aus einer Idee innovative, junge Unternehmen zu schaffen“, so Dr. Thomas Funke, Leiter des Bereichs Gründungen beim RKW Kompetenzzentrum und selbst (Mit-)Gründer mehrerer Startups. Es seien schließlich gerade Energiegründer, die entscheidende Meilensteine für die Energiewende in Deutschland setzten und sich durch Innovationskraft und intelligente Lösungen auszeichneten.

So werden auf www.energiegruender.de wöchentlich neue Energiegründer vorgestellt. Im Laufe des  Projektes ist bereits eine umfassende Sammlung von und mit Energiegründern entstanden, die stetig weiter ausgebaut wird. Ein Blog ermöglicht darüber hinaus die Vernetzung der Akteure untereinander, informiert über aktuelle Themen aus der Energiegründerszene und liefert weitere Informationen über den Verlauf der Gründungen, die unter anderem Unternehmensgründungen sowie Spin-Offs von Universitäten oder Vereine und deren innovative Produkte und Dienstleistungen als Beitrag zur Energiewende umfassen.

Das breite Spektrum der Gründungsaktivitäten im Bereich der erneuerbaren Energien reicht von Sonnen- und Windenergie bis hin zu Software-Lösungen oder innovativen Verfahren im Bereich der Produktion. Entsprechend vielfältig sind die Möglichkeiten als Startup in diesem Bereich Fuß zu fassen.

Wie sehr sich die Branche verändert, berichtet auch Energiegründer Christoph Ostermann von Sonnenbatterie, ein Pionier am schnell wachsenden Markt für dezentrale, intelligente Lithium-Speichersysteme: „Als wir anfingen, gab es weder Nachfrage noch Angebot für Solarenergie-Speichersysteme. Heute ist es ganz normal, den eigenproduzierten Strom auch selbst zu verbrauchen.“

Max Nastold, Co-Gründer und Geschäftsführer von e-Motion Line als Startup, das seinen Kunden den Zugang zu einer technisch sinnvollen, ökonomisch lohnenswerten sowie ökologisch nachhaltigen Elektromobilität ermöglicht, berichtet von seinen Erfahrungen: „Der Glaube an die Zukunft der e-Mobilität war unsere Initialzündung. Über die ersten Jahre haben wir dann gelernt, was es wirklich bedeutet, E-Mobilität am Markt zu etablieren. Nach einem schwierigen Start wächst die Bereitschaft von Unternehmen, Elektromobilität in ihre Fuhrparks zu integrieren inzwischen rasant.“

Viele weitere Ideen mit Potenzial schlummern noch in den Schubladen. Denn oftmals haben Entwickler innovativer Konzepte eine Gründung gar nicht auf dem Radar. So auch Jelena Stojadinovic, die jahrelang an Membranen zur ressourcenschonenden Wasserstoffherstellung forschte. Erst nach viel Überzeugungsarbeit von außen gründete sie Membrasenz. „Zu Beginn fühlte ich mich einer Gründung gar nicht gewachsen. Aber durch Freunde, Kollegen und Inkubatoren bekamen wir so viel Unterstützung und Zuspruch, dass alle Zweifel an diesem Abenteuer schnell verflogen waren.“

Ein Startup zu gründen war für sie schließlich die gute Mischung aus ihrer Passion, der Forschung, und der Industrie.

Weitere Energiegründer werden gesucht: Mitmachen kann jeder, dessen Projekt oder Idee bereits heute in ökologischer Dimension etwas verbessert oder verändert, die Vernetzung und den Wissenstransfer zum Thema Energie unterstützt oder den Dialog über Lösungen im Energiebereich fördert. Im Energiesektor werden die Bereiche Energieversorgung, Gasversorgung, Kälte- und Wärmeversorgung  sowie Dienstleistungen und Investitionsgüterproduktion erfasst. Die Energiewende lässt sich jedoch nicht ausschließlich auf den Energiesektor reduzieren. Zusätzlich leisten auch Unternehmen aus einem breiten Spektrum an Sektoren und Wirtschaftszweigen Beiträge zur Energiewende.

Anmeldungen können unter energiegruender@rkw.de  eingereicht werden.

Das Projekt Energiegründer wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und in Abstimmung mit Partnern geplant und umgesetzt. Mit Borderstep, Bettervest und Climate-KIC Centre Hessen konnten bereits wichtige Partner für die Entwicklung der Online-Plattform gewonnen werden.

Über das RKW Kompetenzzentrum:

Das RKW Kompetenzzentrum unterstützt kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland dabei, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und zu halten. In der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Wirtschaft werden praxisnahe Empfehlungen und Lösungen zu den Themen Fachkräftesicherung, Innovation und Gründung entwickelt. Das RKW Kompetenzzentrum ist eine bundesweit aktive, gemeinnützige Forschungs- und Entwicklungseinrichtung des RKW Rationalisierungs- und
Innovationszentrums der Deutschen Wirtschaft e. V.

Weitere Informationen zum RKW Kompetenzzentrum: www.rkw-kompetenzzentrum.de


Pressekontakt:

Alexandra Koch
Kommunikation
RKW Kompetenzzentrum
Düsseldorfer Str. 40 A
65760 Eschborn
Tel: +49 6196 495-3241
koch@rkw.de

Fachkontakt:

Dr. Kai Morgenstern
Projektleiter
RKW Kompetenzzentrum
Düsseldorfer Str. 40 A
65760 Eschborn
Tel: +49 6196 495-4943
morgenstern@rkw.de

Alexandra Koch | RKW Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie