Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RKW Kompetenzzentrum gibt der Energiewende ein Gesicht: Projekt „Energiegründer“ sucht und veröffentlicht innovative Ideen

03.06.2015

Mit der Website www.energiegruender.de macht das Projekt „Energiegründer“ des RKW Kompetenzzentrums seit September 2014 auf Gründungen im Bereich der erneuerbaren Energien aufmerksam und stellt auf der modern gestalteten Plattform bereits 28 Startups mit innovativen Ideen vor. Weitere Energiegründer haben noch immer die Gelegenheit, ihr Profil für die Seite einzureichen. Ziel ist es, ein stärkeres Bewusstsein für Energiegründer zu schaffen und die Gründeraktivitäten nachhaltig zu steigern. Unterstützt wird das Projekt durch das Bundesministerium für Wirtschaft
und Energie (BMWi).

Es gibt viele erfolgreiche Energiegründer in Deutschland. Ihre Geschichten sind jedoch weitgehend unbekannt, obwohl nach einer vom ZEW im Frühjahr 2014 veröffentlichten Studie in den Jahren 2009 bis 2011 jährlich rund 3.000 Unternehmen alleine im Marktsektor „eEnergie-Erzeugung“ gründeten.

Von 2000 bis 2012 hat sich der Bestand an Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien insgesamt von rund 26.000 auf ca. 60.000 sogar mehr als verdoppelt. Dennoch hat die fehlende Wahrnehmung über Energiegründer zur Folge, dass viele potenzielle Gründer nicht über die guten Karrierechancen im Bereich Energieerzeugung informiert sind.

Das liegt auch daran, dass viele Gründer vorwiegend im Hintergrund arbeiten. Dies soll ein Ende haben: Um zukünftig weitere Gründer für den Energiesektor zu begeistern, möchte das RKW Kompetenzzentrum den Energiegründern und ihren Innovationen eine Plattform und damit die Gelegenheit bieten, sich selbst und ihre Projekte öffentlichkeitswirksam und im Sinne einer Vorbildfunktion darzustellen. Dabei stehen vor allem die persönlichen Geschichten und Visionen der Gründer im Vordergrund.

„Durch die sehr persönliche Vorstellung der Gründer auf energiegruender.de wollen wir potenzielle Gründer dazu animieren, mit ihrer Idee ein eigenes Startup zu gründen. Denn so unterschiedlich der Background unserer Energiegründer auch sein mag, haben sie eines gemeinsam:

Den Willen etwas zu verändern und mit viel Engagement und Mut aus einer Idee innovative, junge Unternehmen zu schaffen“, so Dr. Thomas Funke, Leiter des Bereichs Gründungen beim RKW Kompetenzzentrum und selbst (Mit-)Gründer mehrerer Startups. Es seien schließlich gerade Energiegründer, die entscheidende Meilensteine für die Energiewende in Deutschland setzten und sich durch Innovationskraft und intelligente Lösungen auszeichneten.

So werden auf www.energiegruender.de wöchentlich neue Energiegründer vorgestellt. Im Laufe des  Projektes ist bereits eine umfassende Sammlung von und mit Energiegründern entstanden, die stetig weiter ausgebaut wird. Ein Blog ermöglicht darüber hinaus die Vernetzung der Akteure untereinander, informiert über aktuelle Themen aus der Energiegründerszene und liefert weitere Informationen über den Verlauf der Gründungen, die unter anderem Unternehmensgründungen sowie Spin-Offs von Universitäten oder Vereine und deren innovative Produkte und Dienstleistungen als Beitrag zur Energiewende umfassen.

Das breite Spektrum der Gründungsaktivitäten im Bereich der erneuerbaren Energien reicht von Sonnen- und Windenergie bis hin zu Software-Lösungen oder innovativen Verfahren im Bereich der Produktion. Entsprechend vielfältig sind die Möglichkeiten als Startup in diesem Bereich Fuß zu fassen.

Wie sehr sich die Branche verändert, berichtet auch Energiegründer Christoph Ostermann von Sonnenbatterie, ein Pionier am schnell wachsenden Markt für dezentrale, intelligente Lithium-Speichersysteme: „Als wir anfingen, gab es weder Nachfrage noch Angebot für Solarenergie-Speichersysteme. Heute ist es ganz normal, den eigenproduzierten Strom auch selbst zu verbrauchen.“

Max Nastold, Co-Gründer und Geschäftsführer von e-Motion Line als Startup, das seinen Kunden den Zugang zu einer technisch sinnvollen, ökonomisch lohnenswerten sowie ökologisch nachhaltigen Elektromobilität ermöglicht, berichtet von seinen Erfahrungen: „Der Glaube an die Zukunft der e-Mobilität war unsere Initialzündung. Über die ersten Jahre haben wir dann gelernt, was es wirklich bedeutet, E-Mobilität am Markt zu etablieren. Nach einem schwierigen Start wächst die Bereitschaft von Unternehmen, Elektromobilität in ihre Fuhrparks zu integrieren inzwischen rasant.“

Viele weitere Ideen mit Potenzial schlummern noch in den Schubladen. Denn oftmals haben Entwickler innovativer Konzepte eine Gründung gar nicht auf dem Radar. So auch Jelena Stojadinovic, die jahrelang an Membranen zur ressourcenschonenden Wasserstoffherstellung forschte. Erst nach viel Überzeugungsarbeit von außen gründete sie Membrasenz. „Zu Beginn fühlte ich mich einer Gründung gar nicht gewachsen. Aber durch Freunde, Kollegen und Inkubatoren bekamen wir so viel Unterstützung und Zuspruch, dass alle Zweifel an diesem Abenteuer schnell verflogen waren.“

Ein Startup zu gründen war für sie schließlich die gute Mischung aus ihrer Passion, der Forschung, und der Industrie.

Weitere Energiegründer werden gesucht: Mitmachen kann jeder, dessen Projekt oder Idee bereits heute in ökologischer Dimension etwas verbessert oder verändert, die Vernetzung und den Wissenstransfer zum Thema Energie unterstützt oder den Dialog über Lösungen im Energiebereich fördert. Im Energiesektor werden die Bereiche Energieversorgung, Gasversorgung, Kälte- und Wärmeversorgung  sowie Dienstleistungen und Investitionsgüterproduktion erfasst. Die Energiewende lässt sich jedoch nicht ausschließlich auf den Energiesektor reduzieren. Zusätzlich leisten auch Unternehmen aus einem breiten Spektrum an Sektoren und Wirtschaftszweigen Beiträge zur Energiewende.

Anmeldungen können unter energiegruender@rkw.de  eingereicht werden.

Das Projekt Energiegründer wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und in Abstimmung mit Partnern geplant und umgesetzt. Mit Borderstep, Bettervest und Climate-KIC Centre Hessen konnten bereits wichtige Partner für die Entwicklung der Online-Plattform gewonnen werden.

Über das RKW Kompetenzzentrum:

Das RKW Kompetenzzentrum unterstützt kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland dabei, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und zu halten. In der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Politik und Wirtschaft werden praxisnahe Empfehlungen und Lösungen zu den Themen Fachkräftesicherung, Innovation und Gründung entwickelt. Das RKW Kompetenzzentrum ist eine bundesweit aktive, gemeinnützige Forschungs- und Entwicklungseinrichtung des RKW Rationalisierungs- und
Innovationszentrums der Deutschen Wirtschaft e. V.

Weitere Informationen zum RKW Kompetenzzentrum: www.rkw-kompetenzzentrum.de


Pressekontakt:

Alexandra Koch
Kommunikation
RKW Kompetenzzentrum
Düsseldorfer Str. 40 A
65760 Eschborn
Tel: +49 6196 495-3241
koch@rkw.de

Fachkontakt:

Dr. Kai Morgenstern
Projektleiter
RKW Kompetenzzentrum
Düsseldorfer Str. 40 A
65760 Eschborn
Tel: +49 6196 495-4943
morgenstern@rkw.de

Alexandra Koch | RKW Kompetenzzentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochpolige Push-in-Kontakteinsätze für schwere Steckverbinder
22.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Crimpzange mit drehbarem Gesenk
18.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics