Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„River Rider“: Flussmühlen aus Magdeburg am Start

25.05.2011
Zahlreiche Umwelttechnik-Neuerungen auf BMWI-Innovationstag Mittelstand

In der gegenwärtigen Diskussion über die Zukunft der Atomenergie sind Energie-Alternativen aus Windkraft, Biomasse oder Sonne in aller Munde. Nach einer Generationenpause rückt jetzt auch eine besonders interessante Variante der Stromproduktion wieder in den Mittelpunkt: die Energiegewinnung aus Wasserkraft im Kleinmaßstab.


River Rider I, erster Flussmühlen-Prototyp im Auslaufbereich der Talsperre Wendefurth/Harz (Quelle: ZPVP GmbH, Magdeburg)

Industrieforscher aus Magdeburg haben ein mobiles Wasserrad für Flußläufe entwickelt, das auf dem diesjährigen Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) am 30. Juni in Berlin ausgestellt wird. Ein Großteil der auf dem Technik Open Air gezeigten und vom Zentralen Innovationsprogramm (ZIM) geförderten Exponate unterstützt Ressourceneinsparungen bzw. widmet sich dem Umweltschutz.

Prototyp arbeitet vor einer Bode-Talsperre

„Erzeuger“ der Flussmühlenkraftwerke ist das NEMO-Netzwerk "Technologiekompetenz Fluss-Strom", bestehend aus dreizehn kleinen und mittleren Unternehmen und vier Forschungseinrichtungen. Unter der Federführung des Magdeburger Zentrums für Produkt-, Verfahrens- und Prozessinnovation GmbH entwickelt und erprobt der FuE-Verbund eine vollkommen neue Generation dieser Energieerzeuger. Mitte des Jahres soll ein großformatiges Modell des Energy Floaters bereits auf der Elbe bei Magdeburg in den Testbetrieb gehen. Der erste Prototyp – der sogenannte River Rider - bewährt sich schon seit Anfang März im Auslaufbereich der Talsperre Wendefurth/Harz.

„Unsere Schiffmühle ist für Flüsse mit geringer bzw. mittlerer Strömung ausgelegt und benötigt keine Staustufen“, erläutert Netzwerk-Manager Mario Spiewack. Im Wasser verankert, erzeuge sie kontinuierlich Strom. Damit ersparten die Kleinkraftwerke nicht nur rigorose Eingriffe in die Natur, sie seien auch fast überall einsetzbar. Ihr Betrieb erfolgt mittels Fernwartung und -steuerung; Zustandsabfragen und Eingriffe in Funktionsabläufe, wie das Stoppen des Rades, lassen sich bequem via Internet erledigen. Im Sinne einer Maßkonfektion erlaubt ein Baukastensystem aus standardisierten Elementen (wie Tragwerk, Leichtbau-Beschaufelung, Gleitlagerung; Generatorsegmente) die individuelle Serienfertigung. Ziel der NEMO-Partner ist es nun, ihre Hightech-Flussmühlenkraftwerke in Form eines „adaptiven Produkt- und Modulbaukastens“ weltweit zu vermarkten.

18.000 Anträge für ZIM-Förderung

Mittelständische Forschungserfolge in Form neuer Produkte, Verfahren und Dienstleistungen sind immer öfter auf das ZIM-Programm des BMWi zurückzuführen – ein in Europa einzigartiges Förderinstrument, mit den Modulen Kooperationsforschung (KOOP), einzelbetriebliche Projekte (SOLO) und Unternehmensnetzwerke (NEMO). Im Juli 2008 aufgelegt, zeugen inzwischen weit über 18.000 Anträge – davon wurden über 13.000 bewilligt - von der außerordentlich starken Nachfrage im gesamten Bundesgebiet. Im Jahr 2010 wurden rund 6.500 Innovationsprojekte mit 800 Mio. € bewilligten Fördermitteln angeschoben. Allein das von der AiF Projekt GmbH als Projektträger von ZIM-KOOP verantwortete Modul brachte es auf 4.300 neue Vorhaben. Diese Dynamik soll mit der Technologieoffensive fortgeschrieben werden. Erklärtes Ziel im BMWi ist es, bis 2013 den Technologiehaushalt von zuletzt 2,3 auf 2,8 Mrd. € zu erhöhen – eine Verdopplung binnen zehn Jahren. In diesem Rahmen soll auch die Mittelausstattung für ZIM von 313 Mio. € im Jahr 2010 auf geplant 528 Mio. € steigen.

Umfragen unter den ZIM-Teilnehmern weisen aus: Ein Förder-Euro generiert in drei Jahren nach Projektabschluss 12 € Umsatz. Pro Projekt werden im Durchschnitt fünf Arbeitsplätze geschaffen und zehn erhalten.

Stehaufmännchen mit Öldurst

ZIM-kofinanziert und ebenfalls in Berlin auf dem Innovationstag mit dabei ist eine schwimmfähige Öl-Absorptionskapsel der Kooperationspartner TU Chemnitz sowie der Papier in Form und Farbe GmbH, Gebr. Ficker GmbH Formen- und Werkzeugbau (beide Marienberg) und der Chemnitzer Brüniererei Lietz GmbH. Die Neuheit soll gravierenden Spätfolgen von Ölverschmutzungen entgegenwirken. Am Ort der Havarie im Wasser ausgesetzt, nimmt das Gerät selbsttätig seine Arbeit auf. Die doppelwandige Kapsel besteht aus einem Aufnahmebehälter, der mit einer Öl saugenden Substanz gefüllt ist. Im verschmutzten Wasser treibt er wie ein „Stehaufmännchen“. Auf seiner Unterseite befinden sich einzelne Saugöffnungen mit Saugkanälen – diese sind ebenfalls mit dem Öl absorbierenden Produkt gefüllt und direkt mit dem Speichertank verbunden.

Dünger aus dem Feuerlöscher

Ein ungewöhnliches Recyclingverfahren stellen die B&B Feuerlöscher-Verwertungs- u. Entsorgungs GmbH aus Pinnow/Uckermark und das Institut für Agrar- und Stadtökologische Projekte der Berliner Humboldt-Universität auf der branchenübergreifenden Leistungsschau vor: Ihre innovative Technologie bereitet das Pulver ausgemusterter ABC-Feuerlöscher zu wertvollem Pflanzendünger für Haus und Garten auf. In der Löschsubstanz gebundene nährstoffhaltige Partikel werden dabei in eine flüssige Form überführt.

Kontakt: AiF Projekt GmbH, Tschaikowskistraße 49, 13156 Berlin.

Öffentlichkeitsarbeit:
Lothar Braun, Tel: 030 48163-3, info@aif-projekt-gmbh.de,
www.aif-projekt-gmbh.de
www.zim-bmwi.de/veranstaltungen/innovationstag/18.-innovationstag
-mittelstand-des-bmwi

Doro Mante | InnoMedia Berlin
Weitere Informationen:
http://www.aif.de
http://www.bmwi.de
http://www.innomedia-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen
21.09.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Bald bessere Akkus?
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie