Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„River Rider“: Flussmühlen aus Magdeburg am Start

25.05.2011
Zahlreiche Umwelttechnik-Neuerungen auf BMWI-Innovationstag Mittelstand

In der gegenwärtigen Diskussion über die Zukunft der Atomenergie sind Energie-Alternativen aus Windkraft, Biomasse oder Sonne in aller Munde. Nach einer Generationenpause rückt jetzt auch eine besonders interessante Variante der Stromproduktion wieder in den Mittelpunkt: die Energiegewinnung aus Wasserkraft im Kleinmaßstab.


River Rider I, erster Flussmühlen-Prototyp im Auslaufbereich der Talsperre Wendefurth/Harz (Quelle: ZPVP GmbH, Magdeburg)

Industrieforscher aus Magdeburg haben ein mobiles Wasserrad für Flußläufe entwickelt, das auf dem diesjährigen Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) am 30. Juni in Berlin ausgestellt wird. Ein Großteil der auf dem Technik Open Air gezeigten und vom Zentralen Innovationsprogramm (ZIM) geförderten Exponate unterstützt Ressourceneinsparungen bzw. widmet sich dem Umweltschutz.

Prototyp arbeitet vor einer Bode-Talsperre

„Erzeuger“ der Flussmühlenkraftwerke ist das NEMO-Netzwerk "Technologiekompetenz Fluss-Strom", bestehend aus dreizehn kleinen und mittleren Unternehmen und vier Forschungseinrichtungen. Unter der Federführung des Magdeburger Zentrums für Produkt-, Verfahrens- und Prozessinnovation GmbH entwickelt und erprobt der FuE-Verbund eine vollkommen neue Generation dieser Energieerzeuger. Mitte des Jahres soll ein großformatiges Modell des Energy Floaters bereits auf der Elbe bei Magdeburg in den Testbetrieb gehen. Der erste Prototyp – der sogenannte River Rider - bewährt sich schon seit Anfang März im Auslaufbereich der Talsperre Wendefurth/Harz.

„Unsere Schiffmühle ist für Flüsse mit geringer bzw. mittlerer Strömung ausgelegt und benötigt keine Staustufen“, erläutert Netzwerk-Manager Mario Spiewack. Im Wasser verankert, erzeuge sie kontinuierlich Strom. Damit ersparten die Kleinkraftwerke nicht nur rigorose Eingriffe in die Natur, sie seien auch fast überall einsetzbar. Ihr Betrieb erfolgt mittels Fernwartung und -steuerung; Zustandsabfragen und Eingriffe in Funktionsabläufe, wie das Stoppen des Rades, lassen sich bequem via Internet erledigen. Im Sinne einer Maßkonfektion erlaubt ein Baukastensystem aus standardisierten Elementen (wie Tragwerk, Leichtbau-Beschaufelung, Gleitlagerung; Generatorsegmente) die individuelle Serienfertigung. Ziel der NEMO-Partner ist es nun, ihre Hightech-Flussmühlenkraftwerke in Form eines „adaptiven Produkt- und Modulbaukastens“ weltweit zu vermarkten.

18.000 Anträge für ZIM-Förderung

Mittelständische Forschungserfolge in Form neuer Produkte, Verfahren und Dienstleistungen sind immer öfter auf das ZIM-Programm des BMWi zurückzuführen – ein in Europa einzigartiges Förderinstrument, mit den Modulen Kooperationsforschung (KOOP), einzelbetriebliche Projekte (SOLO) und Unternehmensnetzwerke (NEMO). Im Juli 2008 aufgelegt, zeugen inzwischen weit über 18.000 Anträge – davon wurden über 13.000 bewilligt - von der außerordentlich starken Nachfrage im gesamten Bundesgebiet. Im Jahr 2010 wurden rund 6.500 Innovationsprojekte mit 800 Mio. € bewilligten Fördermitteln angeschoben. Allein das von der AiF Projekt GmbH als Projektträger von ZIM-KOOP verantwortete Modul brachte es auf 4.300 neue Vorhaben. Diese Dynamik soll mit der Technologieoffensive fortgeschrieben werden. Erklärtes Ziel im BMWi ist es, bis 2013 den Technologiehaushalt von zuletzt 2,3 auf 2,8 Mrd. € zu erhöhen – eine Verdopplung binnen zehn Jahren. In diesem Rahmen soll auch die Mittelausstattung für ZIM von 313 Mio. € im Jahr 2010 auf geplant 528 Mio. € steigen.

Umfragen unter den ZIM-Teilnehmern weisen aus: Ein Förder-Euro generiert in drei Jahren nach Projektabschluss 12 € Umsatz. Pro Projekt werden im Durchschnitt fünf Arbeitsplätze geschaffen und zehn erhalten.

Stehaufmännchen mit Öldurst

ZIM-kofinanziert und ebenfalls in Berlin auf dem Innovationstag mit dabei ist eine schwimmfähige Öl-Absorptionskapsel der Kooperationspartner TU Chemnitz sowie der Papier in Form und Farbe GmbH, Gebr. Ficker GmbH Formen- und Werkzeugbau (beide Marienberg) und der Chemnitzer Brüniererei Lietz GmbH. Die Neuheit soll gravierenden Spätfolgen von Ölverschmutzungen entgegenwirken. Am Ort der Havarie im Wasser ausgesetzt, nimmt das Gerät selbsttätig seine Arbeit auf. Die doppelwandige Kapsel besteht aus einem Aufnahmebehälter, der mit einer Öl saugenden Substanz gefüllt ist. Im verschmutzten Wasser treibt er wie ein „Stehaufmännchen“. Auf seiner Unterseite befinden sich einzelne Saugöffnungen mit Saugkanälen – diese sind ebenfalls mit dem Öl absorbierenden Produkt gefüllt und direkt mit dem Speichertank verbunden.

Dünger aus dem Feuerlöscher

Ein ungewöhnliches Recyclingverfahren stellen die B&B Feuerlöscher-Verwertungs- u. Entsorgungs GmbH aus Pinnow/Uckermark und das Institut für Agrar- und Stadtökologische Projekte der Berliner Humboldt-Universität auf der branchenübergreifenden Leistungsschau vor: Ihre innovative Technologie bereitet das Pulver ausgemusterter ABC-Feuerlöscher zu wertvollem Pflanzendünger für Haus und Garten auf. In der Löschsubstanz gebundene nährstoffhaltige Partikel werden dabei in eine flüssige Form überführt.

Kontakt: AiF Projekt GmbH, Tschaikowskistraße 49, 13156 Berlin.

Öffentlichkeitsarbeit:
Lothar Braun, Tel: 030 48163-3, info@aif-projekt-gmbh.de,
www.aif-projekt-gmbh.de
www.zim-bmwi.de/veranstaltungen/innovationstag/18.-innovationstag
-mittelstand-des-bmwi

Doro Mante | InnoMedia Berlin
Weitere Informationen:
http://www.aif.de
http://www.bmwi.de
http://www.innomedia-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Solarenergie unterstützt Industrieprozesse
17.07.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten