Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Richtig verbunden! Solarkollektoren werden durch Lasertechnik besser

30.10.2009
In einem neuen Projekt zwischen dem LZH und weiteren Partnern aus der Industrie soll gezeigt werden, dass das Laserfügen im Vergleich zur herkömmlichen Methode der Flammtechnik viele Vorteile birgt und somit für die Glasindustrie rentabel ist.

Die Nutzung der Sonnenenergie erfolgt nicht nur durch Photovoltaikzellen sondern auch durch thermische Sonnenkollektoren. Während Photovoltaikzellen die Energie der Sonne direkt in Strom umwandeln, wird in Solarkollektoren eine Flüssigkeit erhitzt. Die daraus gewonnene thermische Energie kann zur Warmwassergewinnung oder in größeren Anlagen über Turbinen auch zur Stromerzeugung genutzt werden.

Im Herzen der größeren Anlagen befinden sich Rohrgläser mit einer Flüssigkeit, die von der Sonnenstrahlung erhitzt wird. Diese Rohrgläser müssen miteinander verbunden werden, und nach Meinung des Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist die Lasertechnik hierfür bestens geeignet. In einem neuen Projekt zwischen dem LZH und weiteren Partnern aus der Industrie soll gezeigt werden, dass das Laserfügen im Vergleich zur herkömmlichen Methode der Flammtechnik viele Vorteile birgt und somit für die Glasindustrie rentabel ist.

Der Einsatz der konventionellen Flammentechnik zeigt einige Schwächen, die zwar zum Teil durch geschultes Personal ausgeglichen werden können, aber auch zu Mängeln im Produkt führen. Es kommt immer wieder vor, dass beispielsweise das Glas während des Fügeprozesses verunreinigt wird und somit erhebliche Qualitätsschwankungen entstehen. Außerdem lässt sich bei der Flammtechnik die Wärmezuführ schwer regulieren. Dies ist bei der Lasertechnik nicht der Fall.

Die Vorteile des Lasers liegen insbesondere in der kontrollierten Temperaturführung und Temperaturverteilung und in der Automatisierung. Außerdem verhindert die Laserfügetechnik im Gegensatz zur Flamme die Kondensation und den Wasserniederschlag im Rohrglas und bietet somit eine erhöhte Qualität. In Kombination mit dem chemikalienresistenten und robusten Borosilikatglas wird das Bruchrisiko erheblich vermindert, was die Ausschussrate um einiges senkt.

Das neue Gesamtsystem stellt für alle beteiligten Partner und die damit verbundenen Industriezweige eine solide Basis und Ausgangssituation für weitere Anwendungsfelder in der glasverarbeitenden Industrie dar. Das ist die Grundlage für einen rentablen industriellen Einsatz.

Das Projekt "Lafuesol" wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt. Projektträger ist das Forschungszentrum Karlsruhe, Bereich Produktion und Fertigungstechnologien.

Kontakt:
Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH)
Michael Botts
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover Tel.: +49 511 2788-151
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: m.botts@lzh.de
Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie