Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raumthermostat mit Touchscreen

24.11.2014
  • Touchscreen für einfache und komfortable Bedienung
  • Vielfältige Einsatzmöglichkeiten dank KNX-Unterstützung
  • Zahlreiche integrierte Energiesparfunktionen

Die Siemens-Division Building Technologies erweitert ihr Sortiment an kommunikativen Raumthermostaten um das KNX-fähige Modell RDF800KN. Das Gerät lässt sich über KNX in diverse Gebäudeautomationssysteme einbinden, bietet eine breite Anwendungspalette und verfügt über zahlreiche Energieeffizienz-Funktionen.

Mit dem RDF800KN präsentiert Siemens ein modernes Raumthermostat mit Touchscreen. Die Touch-Funktionalität ermöglicht zusammen mit dem in Anwendertests optimierten intuitiven Bedienkonzept eine einfache und komfortable Benutzung des Geräts, das sich damit besonders für den Einsatz in Hotels und Wohnhäusern eignet.

Dank KNX-Unterstützung lässt sich das RDF800KN problemlos an Gebäudeautomationssysteme wie Desigo, Synco oder Gamma von Siemens, aber auch an Systeme von Drittanbietern anschließen. Über den Synco-Webserver von Siemens kann der Benutzer auch per Internet auf das Raumthermostat zugreifen und dessen Einstellungen und Werte überwachen oder verändern.

Im Betrieb tauscht der RDF800KN sämtliche für den Energieverbrauch relevanten Informationen mit dem angeschlossenen System aus. Auf der Basis dieser Daten sorgt das Gerät automatisch für möglichst energieeffiziente Einstellungen. Darüber hinaus verfügt das Raumthermostat über zahlreiche manuell einstellbare Energiesparfunktionen.

Dazu gehören bedarfsgeführte Luftaufbereitung, Einzelraumregelung mit zentral vorgegebenen Sollwerten, Sollwertbegrenzung für Heizen und Kühlen und für die Ventilatordrehzahlregelung, Zeitprogramme sowie eine An-/Abwesenheitsfunktion. Über zwei multifunktionale Eingänge lassen sich unter anderem Fensterkontakte oder Präsenzmelder anschließen; die Interaktion zwischen den Gewerken eröffnet Energiesparpotenziale, indem beispielsweise die Heizung ausgeschaltet wird, wenn Fenster geöffnet oder Räume unbenutzt sind.

Das RDF800KN bietet einen sehr breiten Einsatzbereich für Ventilatorkonvektoren, Heiz/Kühl-Systeme und Wärmepumpen. Die Raumtemperatur wird wahlweise über den integrierten Temperaturfühler oder einen externen Raum- oder Rücklauffühler geregelt. Zu den Grundfunktionen zählen die automatische oder manuelle Umschaltung zwischen Heiz- und Kühlbetrieb in den drei Betriebsarten Komfort, Economy und Schutz, die automatische oder manuelle Steuerung von Ventilatoren sowie die Begrenzung der Raumtemperatursollwerte.

Die Inbetriebnahme und Konfiguration erfolgt wahlweise über den Touchscreen, das Synco-ACS-Tool oder die KNX Engineering Tool Software (ETS). Das Raumthermostat wird dabei direkt an den Bus angeschlossen; die HLK-Anlage muss nicht über einen zusätzlichen Regler gesteuert werden. Dies vereinfacht nicht nur die Installation, sondern reduziert auch die Kosten. Das RDF800KN ist für die Unterputzmontage vorgesehen.

Weitere Informationen zur Division Building Technologies finden Sie unter www.siemens.de/buildingtechnologies


Ansprechpartner für Journalisten
Vera Klopprogge
Tel.: +49 69 797-3324; E-Mail: vera.klopprogge@siemens.com

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte. 

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Vera Klopprogge | Siemens Building Technologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Closing the carbon loop

08.12.2016 | Life Sciences

Applicability of dynamic facilitation theory to binary hard disk systems

08.12.2016 | Physics and Astronomy

Scientists track chemical and structural evolution of catalytic nanoparticles in 3-D

08.12.2016 | Materials Sciences