Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Radio im T-Shirt - Startschuss für EU Forschungsprojekt FLEXIBILITY

12.09.2011
Im September 2011 ist das EU Forschungsprojekt FLEXIBILITY (Flexible Multifunctional Bendable Integrated Light-Weight Ultra-Thin Systems) gestartet, das von den TUD-Wissenschaftlern Prof. Frank Ellinger und Dr. Corrado Carta (Professur für Schaltungstechnik und Netzwerktheorie) koordiniert wird.

Ziel dieses IP (Integrating Project) Projektes ist es, mit multifunktionaler, ultraleichter, ultradünner, biegbarer organischer Elektronik (OLAE = Organic and Large Area Electronics) neue multifunktionale Systeme zu schaffen. Anwendungsfelder liegen insbesondere in den Bereichen Unterhaltungselektronik, Sensorik und Kommunikationstechnik.

Der Vorteil der OLAE-Technologie sind die sehr geringen Herstellungskosten pro Fläche. Das ist ein Grund, dass sich mit der OLAE-Technologie neue Anwendungsbereiche erschließen lassen, die mit der bisherigen Halbleitertechnik nicht sinnvoll realisiert werden können. Beispielsweise können mit der OLAE-Technologie Papier und flexible Folie bedruckt werden.

Die am Projekt FLEXIBILITY beteiligten Forscher planen, verschiedene OLAE-Komponenten zu kombinieren und so neue multifunktionale Systeme zu entwerfen: In Textilien könnten Audiomodule integriert werden, so dass ein Kleidungsstück oder eine Tasche ein Radio mit Lautsprecher beherbergen kann. Aufgrund des sehr geringen Gewichts und der Biegbarkeit dieser OLAE-Technologie bleibt der Tragekomfort erhalten.

Mit der OLAE-Technologie sollen außerdem neue Sicherheitssysteme mit akustischem Alarm ermöglicht werden, die über Bewegungs- und/oder Temperatursensoren verfügen. So ertönt ein Alarmsignal, wenn das Etikett an der Produktverpackung bemerkt, dass in der Tiefkühltruhe die zulässige Temperatur überschritten wird und das Produkt deswegen zu verderben droht. Oder das am Ausstellungsstück angebrachte Sicherheitsetikett löst Alarm aus, wenn das Exponat im Museum unerlaubterweise berührt wird.

Das Forschungsprojekt FLEXIBILTY zielt darauf, Europas Position auf dem Gebiet der OLAE-Technologie zu stärken und seine Stellung auf dem Weltmarkt zu behaupten.

FLEXIBILTY wird von September 2011 bis August 2015 mit einer Gesamtsumme von 4,9 Mio. Euro im Rahmen des FP7 Förderprogrammes von der EU gefördert und hat ein Gesamtbudget von 6,9 Mio. Euro. Beteiligt sind Unternehmen und Hochschulen aus Österreich, Finnland, Deutschland, Italien, Griechenland und der Schweiz.

Informationen für Journalisten:
Dr. Corrado Carta, Tel. 0351 463-42511, E-Mail: corrado.carta@tu-dresden.de
Prof. Dr.sc.techn.habil.Frank Ellinger, Tel. 0351 463-38735
E-Mail: frank.ellinger@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten