Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prognosesystem hilft Elektrofahrzeuge mit Windstrom zu versorgen

25.09.2009
Neues Forschungsprojekt des Kasseler Fraunhofer IWES gestartet

Das am Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES entwickelte Prognosemodell zur Vorhersage der Einspeisung von Windstrom ist seit Jahren bei nationalen sowie internationalen Energieversorgern und Netzbetreibern erfolgreich im Einsatz. Nun wird das System erweitert, um ein koordiniertes Zusammenspiel von Erneuerbaren Energien und Elektrofahrzeugen zu ermöglichen.

"Nur wenn die Akkumulatoren der Elektrofahrzeuge gezielt mit Strom aus Erneuerbaren Energien geladen werden, ist ein positiver Beitrag zum Klimaschutz gewährleistet" stellt Prof. Schmid, Leiter des Fraunhofer IWES in Kassel fest. Daher ist es notwendig, die Ladevorgänge der Elektrofahrzeuge möglichst mit der Energieerzeugung aus Wind- und Solaranlagen zu synchronisieren. Für diese Aufgabe sind präzise Prognosen unabdingbar.

Großversuch zum Zusammenspiel von Wind und Sonne mit Elektrofahrzeugen
Aktuell ist ein weiteres, vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördertes, Forschungsprojekt für die verbesserte Nutzung Erneuerbarer Energien im Rahmen der E-Energy Initiative gestartet worden. In der Modellregion Harz sollen Elektrofahrzeuge so betrieben werden, dass sie fast ausschließlich mit Strom aus Erneuerbaren Energien fahren. Für dieses Ziel wird das Fraunhofer IWES seine Prognosemodelle weiterentwickeln und an die neuen Anforderungen anpassen.

"Neben der technischen Infrastruktur wie z.B. Elektrotankstellen ist dazu eine ausgefeilte Informations- und Kommunikationstechnik erforderlich, um die Elektromobilität mit den Erneuerbaren Energien harmonieren zu lassen" sagt Dr. Kurt Rohrig, Leiter des Forschungs- und Entwicklungsbereichs Energiewirtschaft und Netzbetrieb am Fraunhofer IWES in Kassel.

Gezielte Betankung mit grünem Strom
Besonders umweltfreundlich sind Elektrofahrzeuge erst, wenn sie mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Strom aus Windenergie- und Photovoltaikanlagen ist hierzu gut geeignet, da die Erzeugung nicht mit der Produktion von Treibhausgasen erkauft werden muss. Wegen der fluktuierenden Einspeisecharakteristik dieser Quellen muss jedoch präzise vorhergesagt werden, wie viel Strom in der nahen Zukunft für die Betankung zur Verfügung steht oder wann längere Flauten zu erwarten sind. So können die Elektrofahrzeuge zu dem Zeitpunkt geladen werden, an dem Strom im Überfluss vorhanden ist.

Auf der anderen Seite besteht die Möglichkeit die gespeicherte Energie zur Überbrückung kürzerer Zeitspannen der Unterversorgung im Netz zu nutzen. Auch hierfür sind genaue Prognosen der nutzbaren Energiemenge erforderlich. Auf diese Weise ist das System Erneuerbare Energie - Elektromobilität in der Lage, Fluktuationen selbst auszugleichen und damit in geringerem Maße vom Einsatz konventioneller Großkraftwerke abhängig.

Verbrauchsprognosen für Energieversorger und Netzbetreiber
Elektrofahrzeuge, deren Akkumulatoren geladen werden, stellen einen neuen Verbraucher im elektrischen Energieversorgungssystem dar. "Steigt die Anzahl der Fahrzeuge, ist ein gezieltes Laden notwendig, um einen zusätzlichen Ausbau des Netzes und der Stromerzeuger zu vermeiden", betont Reinhard Mackensen, Projektleiter für die Entwicklung der Prognosemodelle am Fraunhofer IWES. Auch für den Betreiber der elektrischen Netze ist die Information wo und wann diese - aus heutiger Sicht zusätzlichen - Verbraucher Strom beziehen immens wichtig. Entwickelt sich der Einsatz der Elektrofahrzeuge in dem Maße, wie von der Bundesregierung im Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität festgestellt - eine Million Fahrzeuge auf Deutschlands Straßen bis zum Jahr 2020 - wird im Hinblick auf den sicheren Netzbetrieb das Wissen über Ladezustand, voraussichtlichen Bedarf und nutzbare Speicherkapazitäten absolut notwendig sein. Das Know-how, das sich das Fraunhofer IWES bei der Entwicklung von Windprognosen erworben hat, soll nun gezielt auf dieses neue Gebiet angewendet werden.

Uwe Krengel | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iwes.fraunhofer.de
http://www.iset.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften
29.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten