Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prognosesystem hilft Elektrofahrzeuge mit Windstrom zu versorgen

25.09.2009
Neues Forschungsprojekt des Kasseler Fraunhofer IWES gestartet

Das am Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES entwickelte Prognosemodell zur Vorhersage der Einspeisung von Windstrom ist seit Jahren bei nationalen sowie internationalen Energieversorgern und Netzbetreibern erfolgreich im Einsatz. Nun wird das System erweitert, um ein koordiniertes Zusammenspiel von Erneuerbaren Energien und Elektrofahrzeugen zu ermöglichen.

"Nur wenn die Akkumulatoren der Elektrofahrzeuge gezielt mit Strom aus Erneuerbaren Energien geladen werden, ist ein positiver Beitrag zum Klimaschutz gewährleistet" stellt Prof. Schmid, Leiter des Fraunhofer IWES in Kassel fest. Daher ist es notwendig, die Ladevorgänge der Elektrofahrzeuge möglichst mit der Energieerzeugung aus Wind- und Solaranlagen zu synchronisieren. Für diese Aufgabe sind präzise Prognosen unabdingbar.

Großversuch zum Zusammenspiel von Wind und Sonne mit Elektrofahrzeugen
Aktuell ist ein weiteres, vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördertes, Forschungsprojekt für die verbesserte Nutzung Erneuerbarer Energien im Rahmen der E-Energy Initiative gestartet worden. In der Modellregion Harz sollen Elektrofahrzeuge so betrieben werden, dass sie fast ausschließlich mit Strom aus Erneuerbaren Energien fahren. Für dieses Ziel wird das Fraunhofer IWES seine Prognosemodelle weiterentwickeln und an die neuen Anforderungen anpassen.

"Neben der technischen Infrastruktur wie z.B. Elektrotankstellen ist dazu eine ausgefeilte Informations- und Kommunikationstechnik erforderlich, um die Elektromobilität mit den Erneuerbaren Energien harmonieren zu lassen" sagt Dr. Kurt Rohrig, Leiter des Forschungs- und Entwicklungsbereichs Energiewirtschaft und Netzbetrieb am Fraunhofer IWES in Kassel.

Gezielte Betankung mit grünem Strom
Besonders umweltfreundlich sind Elektrofahrzeuge erst, wenn sie mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Strom aus Windenergie- und Photovoltaikanlagen ist hierzu gut geeignet, da die Erzeugung nicht mit der Produktion von Treibhausgasen erkauft werden muss. Wegen der fluktuierenden Einspeisecharakteristik dieser Quellen muss jedoch präzise vorhergesagt werden, wie viel Strom in der nahen Zukunft für die Betankung zur Verfügung steht oder wann längere Flauten zu erwarten sind. So können die Elektrofahrzeuge zu dem Zeitpunkt geladen werden, an dem Strom im Überfluss vorhanden ist.

Auf der anderen Seite besteht die Möglichkeit die gespeicherte Energie zur Überbrückung kürzerer Zeitspannen der Unterversorgung im Netz zu nutzen. Auch hierfür sind genaue Prognosen der nutzbaren Energiemenge erforderlich. Auf diese Weise ist das System Erneuerbare Energie - Elektromobilität in der Lage, Fluktuationen selbst auszugleichen und damit in geringerem Maße vom Einsatz konventioneller Großkraftwerke abhängig.

Verbrauchsprognosen für Energieversorger und Netzbetreiber
Elektrofahrzeuge, deren Akkumulatoren geladen werden, stellen einen neuen Verbraucher im elektrischen Energieversorgungssystem dar. "Steigt die Anzahl der Fahrzeuge, ist ein gezieltes Laden notwendig, um einen zusätzlichen Ausbau des Netzes und der Stromerzeuger zu vermeiden", betont Reinhard Mackensen, Projektleiter für die Entwicklung der Prognosemodelle am Fraunhofer IWES. Auch für den Betreiber der elektrischen Netze ist die Information wo und wann diese - aus heutiger Sicht zusätzlichen - Verbraucher Strom beziehen immens wichtig. Entwickelt sich der Einsatz der Elektrofahrzeuge in dem Maße, wie von der Bundesregierung im Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität festgestellt - eine Million Fahrzeuge auf Deutschlands Straßen bis zum Jahr 2020 - wird im Hinblick auf den sicheren Netzbetrieb das Wissen über Ladezustand, voraussichtlichen Bedarf und nutzbare Speicherkapazitäten absolut notwendig sein. Das Know-how, das sich das Fraunhofer IWES bei der Entwicklung von Windprognosen erworben hat, soll nun gezielt auf dieses neue Gebiet angewendet werden.

Uwe Krengel | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iwes.fraunhofer.de
http://www.iset.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik