Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie kann Produktion und Nutzung alternativer und gemischter Biomassepellets vorangebracht werden?

10.07.2012
Wissenschaftler veröffentlichen Handbuch mit Hilfestellungen für Rohstofflieferanten, Pelletproduzenten, Wärmeversorger und Planer und schaffen so Basis für eine verstärkte Nutzung von alternativen und gemischten Biomassepellets.

Alternative und gemischte Biomassepellets bieten den Vorteil, dass sie meist aus Reststoffen der landwirtschaftlichen Produktion und Nahrungsmittel verarbeitenden Industrie hergestellt werden. Das erhöht die Wertschöpfung und sie sind kostengünstiger als Holzpellets.

Ihre Einführung verläuft aus unterschiedlichen Gründen bisher noch zögerlich. Genau dem sollte durch das MixBioPells Projekt entgegengewirkt werden, welches durch das Intelligent Energy Europe Programm gefördert wird. Ziel war es, vielversprechende Markteinführungskonzepte für alternative und gemischte Biomassepellets zu identifizieren und so die Nutzung dieser Pellets in sieben europäischen Ländern zu fördern.

Die Forscher stellten dafür in Zusammenarbeit mit regionalen Industriepartnern umfassende Daten zusammen und bieten neben aktuellen Marktinformationen, eine mehrsprachige Datenbank, eine virtuelle Biomassekarte und ein Forum zum Informationsaustausch auf der Projektwebseite http://www.mixbiopells.eu an. Hier findet man auch Zahlen und Fakten zur Herstellung und Verbrennung von alternativen und gemischten Biomassepellets. Diese werden in verschiedenen Berichten, Broschüren und Best-Practice Beispielen bereitgestellt.

Initiatoren von Bioenergieprojekten können im „Handbuch für Initiatoren“, das in sieben Sprachen zur Verfügung steht, hilfreiche Informationen zur Herstellung und Verbrennung alternativer und gemischter Biomassepellets finden. Die Wissenschaftler erarbeiteten darüber hinaus Handlungsstrategien und haben diese in Advisory Papers zusammengefasst, um das Bewusstsein von Politikern und Entscheidungsträgern auf nationaler und europäischer Ebene zu erhöhen. Darüber hinaus erstellten sie in enger Zusammenarbeit mit dem Europäischen Pellet Council ein Entwurf für ein Zertifizierungssystem zur Herstellung alternativer und gemischter Biomassepellets und deren Nutzung in Feuerungsanlagen. Das Zertifizierungssystem soll nach dem Ende des Projektes weiter entwickelt werden.

Das „Handbuch für Initiatoren“, kann man auf der Projektwebseite downloaden oder per Mail (thomas.zeng(at)dbfz.de) bestellen.

Projektpartner:
Austrian Bioenergy Centre (Bioenergy 2020+)
Danish Technological Institute (DTI)
Energia y Medio Ambiente S.L. (Protecma)
German Biomass Research Centre (DBFZ)
Italian Thermotechnical Committee (CTI)
Technical Research Institute of Sweden (SP)
Technical Research Centre of Finland (VTT)

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.mixbiopells.eu
http://www.dbfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise