Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Praterkraftwerk im Probebetrieb

20.08.2010
Unsichtbares Wasserkraftwerk erzeugt Ökostrom für 4.000 Haushalte

Die Baustraße samt Bagger ist verschwunden, die Großen Kaskaden sind in ihrer ursprünglichen Form wieder hergestellt und die Isar fließt bald wie gewohnt unter der Maximiliansbrücke Richtung Friedensengel.

Nach knapp anderthalb Jahren Bauzeit ist vom Praterkraftwerk, einem Gemeinschaftsprojekt der Green City Energy GmbH und den Stadtwerken München (SWM), nicht mehr viel zu sehen. Lediglich die Informations-Tafel und die kleine Trafostation am linken Ufer verraten, dass hier im Herzen Münchens ein unterirdisches Wasserkraftwerk klimafreundlichen Strom für über 4.000 Haushalte erzeugt. Mit dem Beginn des Probebetriebs geht das jüngste Wasserkraftwerk der Isar im Münchner Bereich ans Netz, mit dem nun alle vorhandenen Potenziale der Fluss-Energie erschlossen sind.

Angetrieben von der natürlichen Kraft der Isar, strömen maximal 34.000 Liter Wasser pro Sekunde durch den Stollen unter dem Flussbett, um an seinem Ende eine 30 Tonnen schwere High-Tech-Turbine anzutreiben. Aus technischen Gründen verging von der nassen Inbetriebnahme der Turbine bis zum Beginn des Probebetriebs über eine Woche. Im Vorfeld machte das Hochwasser immer wieder schwer zu schaffen. Doch zu Verzögerungen beim Bau kam es nicht nur durch intensive Regengüsse. Vor allem der extrem verdichtete Untergrund des Flussbettes stellte die Projektpartner vor unerwartete Herausforderungen. So stieß man bei den Aushubarbeiten auf massive Eichenholzpfähle von historischer Bedeutung. Diese gehörten zum Triftkanal, der am Einlaufbauwerk des Praterkraftwerks von der Isar abzweigte und zum königlichen Holzgarten im Lehel führte. Bis zur Erfindung der Eisenbahn wurde über diesen Kanal das Brennholz aus dem Oberland zur Residenz befördert. Insgesamt waren 30 Lastwagen nötig, um die gut erhaltenen Holzreste abzutransportieren.

Stephan Schwarz, SWM Geschäftsführer Versorgung und Technik: „Mit dem Praterkraftwerk haben wir ein weiteres Projekt im Rahmen unserer Ausbauoffensive Erneuerbare Energien erfolgreich realisiert. Das Kraftwerk ist in vielerlei Hinsicht bemerkenswert, vor allem natürlich, weil es mitten in der Stadt, Energie unterirdisch und C02-frei erzeugt. Hier sind auf beispielhafte Weise die Anforderungen von regenerativer Energieerzeugung, Ökologie und auch Stadtgestaltung berücksichtigt worden. Das Praterkraftwerk ist unser elftes Wasserkraftwerk in und um München und eine hervorragende Ergänzung für unseren Kraftwerkspark.“

Zur ökologischen Stromerzeugung nutzt das Praterkraftwerk die Wasserkraft, die durch das natürliche Gefälle von etwa neun Metern an dieser Stelle der Isar entsteht. Bei voller Auslastung reicht die Energie-Ausbeute des Kraftwerks sogar für die Versorgung von bis zu 5.000 Haushalten. „Der Clou am Praterkraftwerk ist, dass hier unsichtbar, geräusch- und emissionslos 10 Millionen Kilowattstunden Ökostrom erzeugt werden. Damit können jährlich rund 9.000 Tonnen Kohlendioxid einspart werden - das ist an einem innerstädtischen Standort einmalig“, freut sich Thomas Prudlo, Geschäftsführer Green City Energy. „Das Praterkraftwerk verbindet vorbildlich Ökologie und Ökonomie miteinander und zeigt deutlich, das heimische Potenziale genutzt werden müssen, um die Umstellung zur nachhaltigen Energieversorgung auf 100 Prozent Erneuerbare Energien zu erreichen“, weiter Prudlo.

Am linken Ufer oberhalb des Praterwehrs wird das Wasser der Großen Isar in das Einlaufbauwerk abgeleitet, wo es über eine unterirdische Druckleitung unter dem Flussbett zur Turbine geschleust wird. Sie ist das Herz der Anlage, die unter den Kaskaden an der Maximiliansbrücke eingebettet ist und den Generator antreibt. „Für alle Bauwerke - den Triebstollen, das Einlaufbauwerk und das Krafthaus - wurden insgesamt 3.500 Kubikmeter Stahlbeton verarbeitet. Dabei wurde durch die optimale Anpassung des Entwurfs an das gewachsene Stadtbild so wenig und schonend wie möglich in das Landschaftsbild und das Ökosystem eingegriffen. So konnten wir den Zielen des Klimaschutzes und des Naturschutzes gleichermaßen gerecht werden“, versichert Dr. Bernhard Thiersch, Technischer Geschäftsführer Praterkraftwerk GmbH. Bereits im September soll das Praterkraftwerk in den Regelbetrieb übergehen.

Seit Baubeginn Anfang 2009 ist das Interesse der Öffentlichkeit an dem Projekt groß. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreter aus Gesellschaft, Politik und Wissenschaft besuchten die Führungen und Vorträgen zum Praterkraftwerk. Green City Energy hat gemeinsam mit den SWM in einem Dokumentarfilm die Entstehung des Wasserkraftwerks festgehalten. Eine Kino-Vorführung des Films ist für Herbst 2010 geplant.

SWM
Bettina Hess
Telefon: 089/23 61 50 42
Fax: 089/23 61 51 49
presse@swm.de
Internet: www.swm.de

Green City Energy
Theresa Kratschmer
Telefon: 089/89 06 68 81
Fax: 089/89 06 68 88
theresa.kratschmer@greencity-energy.de
Internet: www.greencity-energy.de

Waggener Edstrom Worldwide
Stephan Wild
Telefon: 089/62817533
swild@waggeneredstrom.com
Internet: www.waggeneredstrom.de

Stephan Wild | Waggener Edstrom Worldwide
Weitere Informationen:
http://www.greencity-energy.de
http://www.swm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erstes Li-Fi-Produkt mit Technologie vom Fraunhofer HHI in Japan lanciert
27.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Was riecht denn da? – Elektronische Nase erkennt unterschiedliche Gerüche
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Drähte auf Stents sollen Kindern mit Herzfehler unnötige Eingriffe ersparen

27.04.2018 | Medizintechnik

Herz-Medikament kurbelt Reparatur von Neuronen an

27.04.2018 | Medizin Gesundheit

Warum Getreide besser ist

27.04.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics