Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präventiver Strukturwandel im Rheinischen Braunkohlerevier

23.04.2014

Institut Arbeit und Technik analysiert strukturpolitische Möglichkeiten für die Innovationsregion

Im Rheinischen Braunkohlerevier werden zwischen 2035 und 2045 alle Tagebaue eingestellt, die Förderung von rund 100 Millionen Tonnen Braunkohle pro Jahr – der Wirtschaftsfaktor der Region – fällt dann weg. Einer absehbar tiefgreifenden Wirtschaftskrise soll bereits jetzt gegengesteuert werden.

„Die Innovationsregion Rheinisches Revier beschreitet mit dieser einzigartigen Strategie völlig neue Wege und könnte damit zum Vorreiter einer präventiven Strukturpolitik auch für andere Regionen in Europa werden“ stellt der Regionalforscher Dr. Stefan Gärtner vom Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälische Hochschule) fest.

Das Institut Arbeit und Technik hat für den Landtag NRW ein Gutachten zum Präventiven Strukturwandel erstellt und die strukturpolitischen Möglichkeiten für die „Innovationsregion Rheinisches Revier“ (IRR) ausgelotet.

Mit einem langen Vorlauf soll nach den Vorstellungen der Landesregierung der Strukturwandel in der Region aktiv eingeleitet werden, auf Grundlage vorhandener Strukturen und Kompetenzen soll sich der Standort neu aufstellen.

Nach Einschätzung des IAT-Forschers Gärtner gibt es im Rahmen der bestehenden Wertschöpfungskette viele Potenziale für eine Neuausrichtung, die auch auf dem zivilgesellschaftlichen Engagement, der Unternehmensverantwortung, der spezifischen Kulturlandschaft und Industriekultur sowie den Institutionen und der Politik basieren.

Zentrales Leitthema könnte das Thema „Energiegärten“ sein, da es an den regionalen Kompetenzen – Braunkohle, regenerative Energien und energieintensive Industrien etc. – ansetzt, die Besonderheit der Kultur- und Industrielandschaft aufnimmt und auf eine Aussöhnung des Konfliktes zwischen Energiewirtschaft und Klima-/Landschaftsschutz ausgerichtet ist.

Alle anderen Unterthemen und Projekte – z.B. klimaneutrales Wohnen und Leben, klimafreundliche Logistik, Agrobusiness – sollten auf ein solches Leitthema Bezug nehmen. Das könnten beispielsweise neue regionale Marktmodelle sein, die die gesamte Energiewertschöpfungskette von der Erzeugung über die Speicherung bis zu den Verbrauchern betrachten, schlägt Gärtner vor.

In diesen Prozess soll eine Vielzahl von Akteuren eingebunden und beteiligt werden. Damit könnte die IRR zu einer Modellregion werden, in der beispielhaft die Energiewende durch eine moderne und nachhaltige Industrie- und Strukturpolitik vorangebracht wird.

Weitere Informationen: http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMI16-175.pdf

Dr. Stefan Gärtner, Durchwahl: 0209/1707-164, gartner@iat.eu

Redaktion: Claudia Braczko

Weitere Informationen:

http://www.iat.eu

Claudia Braczko | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://iat-info.iatge.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wussten Sie, dass Infrarot-Wärme die Pralinenherstellung vereinfacht?
14.02.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Qualitätskontrolle in Echtzeit: „smartFoodTechnologyOWL“ startet erstes Projekt
15.02.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung