Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plug-insPlug-ins vermindern Energieverbrauch

30.07.2010
Zwei Prozent der globalen Kohlendioxidemissionen (CO2) werden dem Sektor der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zugeschrieben. Das ist eine Milliarde Kilowatt Strom, die benötigt wird, um 3 Milliarden PCs und Laptops sowie über 500 Host-Computer zu betreiben! Das von der EU gegründete Team FIT4Green ("Nachhaltige Energieeffizienz in IT-Netzwerken") hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, diesen Überkonsum zu stoppen. Das Projekt wird von der EU über das 7. Rahmenprogramm im Bereich IKT mit 3,18 Millionen EUR gefördert.

Videokonferenzen, E-Commerce sowie eine Vielzahl anderer Technologien des IKT-Sektors konnten die Menge der benötigten Energie bereits erheblich reduzieren, weshalb wir schlicht nicht mehr zu unserem Gesprächspartner reisen müssen. Da der Anteil des IKT-Sektors an den globalen CO2-Emissionen jedoch gigantisch ist und gegenwärtig dem des Luftfahrtsektors entspricht (1,75% der Kohlendioxidemissionen werden durch IKT-Produkte und -Leistungen verursacht und weitere 0,25% durch deren Produktion), muss die Industrie Mittel und Wege finden, diesen Energieverbrauch zu reduzieren.

Eine aktuelle Untersuchung der Kosten des eigenen Datenzentrums durch AMAZON ergab, dass die Serverkosten des E-Commerce-Riesen 53% der Gesamtsumme ausmachen und die Energiekosten 42%. Selbst eine geringe Reduzierung des Energieverbrauchs würde sowohl die CO2-Bilanz, als auch die finanzielle Bilanz des Unternehmens erheblich verbessern.

Das FIT4Green-Team hofft, mit der Entwicklung von energiesparenden PluginsPlug-ins, eine Lösung für das Energieproblem zu finden. Diese Vorrichtung wird auch in Automatisierungsframeworks von Datenzentren eingesetzt und verringert den allgemeinen Stromverbrauch.

Ziel des Teams ist es, diese PluginsPlug-ins für alle aktuellen Managementinstrumente von Datenzentren- zu verwenden, um so die Verteilung der IKT-Ressourcen zu verwalten und nicht verwendete Geräte auszuschalten. Dies geschieht natürlich ohne die Vorgaben der Dienstleistungsvereinbarungen (SLA) sowie Dienstgüte (QoS) zu verletzen.

Die Forscher sind so engagiert bei der Sache, dass sie sich vorgenommen haben, den Energieverbrauch von Direktservern und Netzwerkgeräten um mindestens 20% zu senken, und weitere 30% durch den daraus resultierenden reduzierten Bedarf an Kühlung einzusparen.

In den nächsten 2 ½ Jahren wird das FIT4Green-Team eine Reihe von Anwendungen für komplette IT-Lösungen prüfen, von den Geräten selbst bis hin zu den Datenzentren, wo die Applikationen und Dienstleistungen zugeteilt werden. Die Teammitglieder werden auch Pilotprojekte durchführen, um das Modell anhand von drei repräsentativen Datenzentrentypologien auszuwerten: Service-/Unternehmensportal, Supercomputing Grid und Cloud Computing.

Die EU hat sich im Kampf gegen die Klimaveränderung und für eine größere Sicherheit in der Energieversorgung einigen Zielen verschrieben, u. a. Reduktion der CO2-Emission um 20%, Verbesserung der Energieeffizienz um 20% und Anteil erneuerbarer Energiequellen von 20% bis zum Jahre 2020. Die EU ist sich sicher, dass die vom IKT-Sektor vorgestellten Innovationen es den Mitgliedsstaaten ermöglichen werden, diese Ziele kostenwirksam erreichen zu können.

FIT4Green wird von GFI Informática (Spanien) koordiniert und steht unter der technischen Leitung des HP Italy Innovation Centre (Italien). Weitere Partner sind u. a. VTT Technical Research Centre of Finland (Finnland,), Universität Passau (Deutschland), Jülich Supercomputing Centre (Deutschland), Universität Mannheim (Deutschland), Create-Net (Italien), Eni S.p.A. (Italien), Almende (Niederlande) und das Imperial College London (Vereinigtes Königreich).

Die ersten Ergebnisse des FIT4Green-Projekts werden im März 2011 veröffentlicht. Es endet im Juni 2012.

Für weitere Informationen:

FIT4Green:
http://www.fit4green.eu/
VTT Technical Research Centre of Finland:
http://www.vtt.fi/

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.vtt.fi/
http://cordis.europa.eu/fetch?CALLER=DE_PRESS_PROJ&ACTION=D&DOC=1&CAT=NEWS&QUERY=012a22ca17c4:8340:580b04d4&RCN=32372
http://www.fit4green.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik