Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plug-insPlug-ins vermindern Energieverbrauch

30.07.2010
Zwei Prozent der globalen Kohlendioxidemissionen (CO2) werden dem Sektor der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) zugeschrieben. Das ist eine Milliarde Kilowatt Strom, die benötigt wird, um 3 Milliarden PCs und Laptops sowie über 500 Host-Computer zu betreiben! Das von der EU gegründete Team FIT4Green ("Nachhaltige Energieeffizienz in IT-Netzwerken") hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, diesen Überkonsum zu stoppen. Das Projekt wird von der EU über das 7. Rahmenprogramm im Bereich IKT mit 3,18 Millionen EUR gefördert.

Videokonferenzen, E-Commerce sowie eine Vielzahl anderer Technologien des IKT-Sektors konnten die Menge der benötigten Energie bereits erheblich reduzieren, weshalb wir schlicht nicht mehr zu unserem Gesprächspartner reisen müssen. Da der Anteil des IKT-Sektors an den globalen CO2-Emissionen jedoch gigantisch ist und gegenwärtig dem des Luftfahrtsektors entspricht (1,75% der Kohlendioxidemissionen werden durch IKT-Produkte und -Leistungen verursacht und weitere 0,25% durch deren Produktion), muss die Industrie Mittel und Wege finden, diesen Energieverbrauch zu reduzieren.

Eine aktuelle Untersuchung der Kosten des eigenen Datenzentrums durch AMAZON ergab, dass die Serverkosten des E-Commerce-Riesen 53% der Gesamtsumme ausmachen und die Energiekosten 42%. Selbst eine geringe Reduzierung des Energieverbrauchs würde sowohl die CO2-Bilanz, als auch die finanzielle Bilanz des Unternehmens erheblich verbessern.

Das FIT4Green-Team hofft, mit der Entwicklung von energiesparenden PluginsPlug-ins, eine Lösung für das Energieproblem zu finden. Diese Vorrichtung wird auch in Automatisierungsframeworks von Datenzentren eingesetzt und verringert den allgemeinen Stromverbrauch.

Ziel des Teams ist es, diese PluginsPlug-ins für alle aktuellen Managementinstrumente von Datenzentren- zu verwenden, um so die Verteilung der IKT-Ressourcen zu verwalten und nicht verwendete Geräte auszuschalten. Dies geschieht natürlich ohne die Vorgaben der Dienstleistungsvereinbarungen (SLA) sowie Dienstgüte (QoS) zu verletzen.

Die Forscher sind so engagiert bei der Sache, dass sie sich vorgenommen haben, den Energieverbrauch von Direktservern und Netzwerkgeräten um mindestens 20% zu senken, und weitere 30% durch den daraus resultierenden reduzierten Bedarf an Kühlung einzusparen.

In den nächsten 2 ½ Jahren wird das FIT4Green-Team eine Reihe von Anwendungen für komplette IT-Lösungen prüfen, von den Geräten selbst bis hin zu den Datenzentren, wo die Applikationen und Dienstleistungen zugeteilt werden. Die Teammitglieder werden auch Pilotprojekte durchführen, um das Modell anhand von drei repräsentativen Datenzentrentypologien auszuwerten: Service-/Unternehmensportal, Supercomputing Grid und Cloud Computing.

Die EU hat sich im Kampf gegen die Klimaveränderung und für eine größere Sicherheit in der Energieversorgung einigen Zielen verschrieben, u. a. Reduktion der CO2-Emission um 20%, Verbesserung der Energieeffizienz um 20% und Anteil erneuerbarer Energiequellen von 20% bis zum Jahre 2020. Die EU ist sich sicher, dass die vom IKT-Sektor vorgestellten Innovationen es den Mitgliedsstaaten ermöglichen werden, diese Ziele kostenwirksam erreichen zu können.

FIT4Green wird von GFI Informática (Spanien) koordiniert und steht unter der technischen Leitung des HP Italy Innovation Centre (Italien). Weitere Partner sind u. a. VTT Technical Research Centre of Finland (Finnland,), Universität Passau (Deutschland), Jülich Supercomputing Centre (Deutschland), Universität Mannheim (Deutschland), Create-Net (Italien), Eni S.p.A. (Italien), Almende (Niederlande) und das Imperial College London (Vereinigtes Königreich).

Die ersten Ergebnisse des FIT4Green-Projekts werden im März 2011 veröffentlicht. Es endet im Juni 2012.

Für weitere Informationen:

FIT4Green:
http://www.fit4green.eu/
VTT Technical Research Centre of Finland:
http://www.vtt.fi/

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.vtt.fi/
http://cordis.europa.eu/fetch?CALLER=DE_PRESS_PROJ&ACTION=D&DOC=1&CAT=NEWS&QUERY=012a22ca17c4:8340:580b04d4&RCN=32372
http://www.fit4green.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie