Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilottechnik in der Anwendung

22.10.2012
Einweihung des Applikationszentrums Bioenergie in Pöhl/Vogtland

Das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS Dresden und die Lehmann Maschinenbau GmbH aus Jocketa bündeln ihre Kompetenzen auf dem Gebiet der stofflichen und energetischen Nutzung von Biomasse in einem neu eröffneten Applikationszentrum im Vogtlandkreis.

Am Standort der 499-KW-Modell-Biogasanlage im Bioenergiepark Pöhl der Lehmann Maschinenbau GmbH (LMB) hat das Fraunhofer IKTS das Applikationszentrum Bioenergie (AZB) eingerichtet. Mit der Gründung des AZB werden die wissenschaftlichen Kompetenzen des Fraunhofer IKTS mit den langjährigen Erfahrungen und Fertigkeiten der LMB bei der Konstruktion und Fertigung von Ausrüstungen und Systemen für alle Teilprozesse der Biogaserzeugung und -nutzung verknüpft.

Die installierte Pilottechnik umfasst dabei eine dreistufige Pilotbiogasanlage, innovative Prozessstufen zur Substratvorbehandlung, Rührfermenter zur Bewertung von Mischprozessen, Biogasreinigungs- und Entschwefelungsreaktoren sowie Technik zur Gärrestbehandlung und Gärrestentwässerung. Zur energetischen Nutzung des erzeugten Biogases werden Lösungen zur Verstromung mittels Brennstoffzelle demonstriert. Damit dient das Applikationszentrum der Verfahrensfestlegung, Langzeiterprobung und Maßstabsübertragung von Prozessen für die Effektivierung der Biogaserzeugung.

Beide Unternehmen verbindet eine fruchtbare Forschungszusammenarbeit, die sich u.a. in drei Projekten des BMU-Förderprogramms „Energetische Biomassenutzung“ widerspiegelt. Innerhalb eines Vorhabens wurde ein neuartiges energie- und rohstoffeffizientes Entschwefelungssystem für die Erzeugung von Bio-Erdgas entwickelt. Ein weiteres Projekt beschäftigt sich mit einer Verfahrensentwicklung für die Substratvorbehandlung lignozellulosehaltiger, biogener Reststoffe, so dass sie effektiver für die Erzeugung von Biogas eingesetzt werden können. Neu hinzugekommen ist in diesem Jahr ein Vorhaben zur hochflexiblen Biogaserzeugung, im Rahmen dessen sowohl Komponenten als auch innovative Prozesse im neuen Applikationszentrum getestet werden.

Sowohl Fraunhofer IKTS als auch LMB sehen einen großen Vorteil darin, die Verfahren stets in Verbindung mit geeigneten Ausrüstungen zu entwickeln. Die angestrebte Marktreife sowie eine Breitenanwendung ist mit der neuen Anlage im Demonstrationsmaßstab schneller zu erreichen. Neben der Nutzung und weiteren Optimierung der bereits vorhandenen Technik soll das AZB als Versuchs- und Testfeld für neue Ideen, z. B. auf den Gebieten der Gasaufbereitung mit keramischen Membranen und Katalysatoren sowie der Bioalkoholerzeugung genutzt werden.

Das Applikationszentrum bietet Anwendern die einzigartige Möglichkeit, Wirkungsweisen und Betriebsergebnisse unmittelbar im Einsatz zu untersuchen. Darüber hinaus werden aktuelle Forschungsergebnisse in nationalen und künftig auch internationalen Tagungen regelmäßig vor Ort präsentiert. Die Organisation von Schulungen und Lehrgängen für Planer, Anlagenbetreiber, Organisationen, Ausbildungseinrichtungen und Fachbehörden ergänzt das Aufgabenspektrum des AZB. Somit bietet das AZB beste Perspektiven für die Qualifizierung von jungen Wissenschaftlern und Technikern auf dem Gebiet der Zukunftstechnologien und sorgt dadurch für wissenschaftlichen Nachwuchs und die Schaffung neuer Arbeitsplätze in der Region.

Weitere Informationen: http://www.energetische-biomassenutzung.de

Das Förderprogramm
Im April 2009 startete das im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative mit 48 Millionen Euro unterstützte Förderprogramm zur Optimierung der energetischen Nutzung von Biomasse. Nach vierjähriger Laufzeit werden bisher 74 Vorhaben bzw. 147 Einzelprojekte mit rund 34 Millionen Euro gefördert.

Im Fokus der Förderung stehen insbesondere Forschungs- und Entwicklungsprojekte zur praxistauglichen Weiterentwicklung wettbewerbsfähiger Technologien, systemflexibler Anlagenkonzepte und Produkte für eine nachhaltige und effiziente Erzeugung von Strom und Wärme aus Biomasse, hier vor allem aus biogenen Rest- und Abfallstoffen. Das Deutsche Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH ist für die wissenschaftliche Begleitung des Förderprogramms zuständig. Mit der fachlichen und administrativen Koordination desselben hat das BMU den Projektträger Jülich (PtJ) beauftragt. Stichtag für die Einreichung neuer Projektskizzen beim PtJ ist der 22. November 2012 und 2013.

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.energetische-biomassenutzung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung