Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilotprojekt überprüft Abfallstoffe zur Biogasproduktion

20.04.2009
Bisher fiel er nicht als typischer Gegenstand wissenschaftlicher Forschung auf, doch er könnte Energie für die Zukunft liefern - der Straßenkehricht.

Welches Potenzial das Gemisch aus Blättern, Rasen, Holz, Papier, Sand und Abrieb zur Herstellung von Biogas hat, analysieren derzeit Dr. Martin Denecke und sein Team vom Fachgebiet Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft der Uni Duisburg-Essen (UDE) in einem Pilotprojekt.

Die Chancen für den Abfall von der Straße stehen dabei gar nicht schlecht. "Erste Laborversuche haben gezeigt, dass sich Biogas durchaus aus Stoffen wie Straßenkehricht herstellen lässt", so Denecke.

Im Auftrag der Bochumer Stadtwerke und des Umweltservice Bochum testen die UDE-Wissenschaftler in den kommenden acht Monaten, wie viel Biogas sich aus Straßenkehricht und Grünabfällen erzeugen lässt. Zur Verfügung steht ihnen dabei eine 3.000 Liter fassende Pilotanlage mit drei Reaktoren, die jeweils Platz für 400 bis 500 Liter Versuchsmaterial bieten.

Die Besonderheit des Verfahrens: Statt zunächst Biogas herzustellen und im Anschluss durch Kompostierung natürliches Düngemittel zu gewinnen, erzeugt die Anlage Biogas und Kompost in einem Reaktor. Grundlage ist die Kombination aus Gärung und Kompostierung. So können auf engstem Raum besondere Abfallstoffe zeitsparend umgewandelt werden. "In der Biogasanlage werden die Stoffe so behandelt, dass sie bei einer späteren Ablagerung weder Geruch noch klimaschädliche Gase produzieren", so Denecke.

Die UDE-Forscher gehören damit zu den ersten Wissenschaftlern, die Straßenkehricht zur Herstellung von Biogas verwenden. "Normalerweise landete das Material früher auf einer Deponie. Heute wird es meistens verbrannt und damit auch sein ganzes Energiepotenzial vernichtet. Wir wollen den Kehricht jedoch so weit aufbereiten, dass man aus ihm evtl. sogar noch einen verwertbaren Kompost gewinnt, " erklärt Denecke. Hilfreich zu Seite stehen ihm dabei die Studierenden Petra Volmerg und Mohammad Azhdari. Sie lernen während des Projekts den fachmännischen Umgang mit der Versuchsanlage in der Praxis kennen. Zusätzlich sammeln sie wertvolle Erfahrungen mit Auftraggebern aus der Wirtschaft.

Fallen die Untersuchungsergebnisse positiv aus, steht dem Bau einer Großanlage, die vermehrt auf neuerprobte Stoffe setzt, nichts mehr im Wege. "Unser Ziel ist es, für jeden Stoff eine optimale Lösung zu finden, - das hätten wir dann geschafft", freut sich der Bauwissenschaftler.

Weitere Informationen: Dr. Martin Denecke, Tel. 0201/183-2742, martin.denecke@uni-due.de

Redaktion: Cathrin Becker, Tel. 0203/379-1489

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wussten Sie, dass Infrarot-Wärme die Pralinenherstellung vereinfacht?
14.02.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Qualitätskontrolle in Echtzeit: „smartFoodTechnologyOWL“ startet erstes Projekt
15.02.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung