Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilotprojekt Elektromobilität: Ökostrombetriebene Elektrotankstellen in Salzgitter-Calbecht eröffnet

02.07.2010
Auf dem Gelände der Ostfalia Hochschule hat die WEVG Salzgitter GmbH die ersten beiden mit Ökostrom betriebenen Elektrotankstellen in Salzgitter-Calbecht eröffnet. Es handelt sich dabei um ein Gemeinschaftsprojekt der Ostfalia, Lautlos durch Deutschland GmbH, E.ON Avacon Vertrieb, PartnerPlus und des örtlichen Energiedienstleisters – der WEVG Salzgitter GmbH.

Im Rahmen des gemeinsamen Projektes kann auf dem Campus ab sofort Ökostrom getankt werden, der zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammt. Bei der Stromerzeugung fallen weder CO2 noch radioaktiver Abfall an. Werden Elektrofahrzeuge mit Naturstrom geladen, ist klimatisch gesehen nur der Tritt in die Fahrradpedale ökologischer.

Für die Nutzung stellt die Initiative „Lautlos durch Deutschland“ einen Elektro-PKW und einen Elektroroller zur Verfügung. Beide Stromfahrzeuge können im Rahmen eines speziellen Car-Sharing-Programms von circa 2.000 Studierenden, Mitarbeitern der Ostfalia und Projektpartnern genutzt werden. Hierbei geht es in erster Linie um Praxiserfahrungen und Akzeptanz für Elektromobilität sowie darum, ein mögliches Mietmodell zu erforschen. Während bei den Studierenden die private Nutzung im Vordergrund steht, kommt bei den Mitarbeitern zusätzlich die dienstliche Nutzung für Fahrten zwischen den verschiedenen Hochschulstandorten in Frage. Aufgrund der zum Teil ländlich geprägten Region ergeben sich hieraus besondere Anforderungen an die Reichweite der Fahrzeuge.

Im Rahmen des Projektes soll das Mobilitätsverhalten der Nutzer, der Einsatz der Fahrzeuge unter Alltagsbedingungen und die Akzeptanz von Elektrofahrzeugen untersucht werden. Zurzeit fahren erst rund 2.000 Elektroautos auf Deutschlands Straßen. Doch die Stromer sollen das Transportmittel der Zukunft werden. Die Bundesregierung will Deutschland international zum Leitmarkt für Elektromobilität machen. Bereits 2020 sollen rund eine Million Elektro- und Hybridfahrzeuge auf den Straßen fahren, denn der Elektromobilität wird eine entscheidende Rolle im Klima- und Umweltschutz zugestanden. Elektrofahrzeuge haben einen deutlich geringeren Ausstoß an CO2 und wenn sie mit Ökostrom betrieben werden, fallen keinerlei Umweltbelastungen an. Hinzu kommen die äußert niedrigen Tankkosten von zwei bis drei Euro pro hundert Kilometer. Die Verbesserungen, an denen die Autoindustrie momentan verstärkt arbeitet, liegen insbesondere in der Batterietechnologie: hier sollen höhere Energiedichten erreicht und die Ladezeit verkürzt werden.

Eine Vielzahl von namhaften Herstellern wird ab 2011 mit serienreifen Modellen auf den Markt kommen. Zum Laden eines Elektrofahrzeuges reicht es in der Regel, wenn das dazugehörige Ladegerät an eine handelsübliche Steckdose angeschlossen wird. Einige Modelle verfügen über eine herausnehmbare Batterie, so dass das Laden auch im Wohnzimmer, Büro oder Cafe jederzeit möglich ist. Der Ladevorgang kann hier bis zu acht Stunden dauern. Wesentlich schneller funktioniert der Ladevorgang über Stromtankstellen, wie die beiden, die gerade auf dem Campus der Ostfalia installiert worden sind.

Kontakt:
WEVG Salzgitter GmbH
Albert-Schweitzer-Straße 7-11
38226 Salzgitter
Bettina Stephan
Telefon: (05341) 408-271
Telefax: (05341) 408-220
Mail: bettina.stephan@wevg.com
Ostfalia Hochschule
für angewandte Wissenschaften
Presse/Public Relations
Evelyn Meyer-Kube
Salzdahlumer Straße 46/48
38302 Wolfenbüttel
Telefon: (05331) 939-10150
Telefax: (05331) 939-10154
Mail: presse@ostfalia.de

Evelyn Meyer-Kube | idw
Weitere Informationen:
http://www.ostfalia.de/ifvm/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie