Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photodetektor "sieht" Farbe wie ein Tintenfisch

27.08.2014

Aluminium ermöglicht innovative Farberkennung direkt im Chip

Forscher an der Rice University http://rice.edu haben einen Photodetektor entwickelt, der ganz ohne externe Filter unterschiedlich auf rotes, grünes und blaues Licht reagiert.


Spaltgitter: Schlüssel zum Detektor-Farbsehen

(Foto: B. Zheng/rice.edu)

Die Farbwahrnehmung funktioniert dabei ähnlich wie in der Haut eines Tintenfisches, so das Team. Möglich machen das Elektronen-Oberflächenschwingungen, sogenannte Plasmonen, in einem speziellen Aluminiumgitter. Dieses kann den Forschern zufolge im industriell gängigen CMOS-Fertigungsprozess in Silizium-Chips integriert werden.

Gängige Photodetektoren, die Licht in Strom umwandeln, können selbst keine Farben erkennen. Erst zusätzliche Filter machen RGB-Komponenten sichtbar und ermöglichen so Farbaufnahmen. "Heutige Filtermechanismen nutzen oft Materialien, die nicht CMOS-kompatibel sind", betont Naomi Halas, Leiterin des Rice Laboratory for Nanophotonics (LANP).

Die Neuentwicklung dagegen integriert die Farberkennung direkt in den Photodetektor, ist somit kompakter und einfacher. "Sie entspricht auch eher dem, wie Lebewesen Farben sehen", so Halas. Konkret ahmt die Technologie nach, wie Farberkennung in der Haut von Tintenfischen funktioniert.

Gitter nach Tintenfisch-Art

Kopffüßer wie Oktopusse und andere Tintenfische sind eigentlich farbenblind. Dass sie dennoch Meister der Tarnung sind, die ihre Farbe perfekt der Umgebung anpassen, dürfte daran liegen, dass die Tiere Farben direkt über die Haut wahrnehmen.

Halas ist Teil eines interdisziplinären und interuniversitären Teams, das ein Modell dieser Farbwahrnehmnung entwickelt hat. Eben dieses wollte der LANP-Doktorand Bob Zheng mit einem Gerät nachbilden. So ist letztlich durch glücklichen Zufall der neue "farbsehende" Photodetektor entstanden, der laut Halas breites Anwendungspotenzial haben sollte.

Zheng hat auf einem Silizum-Photodektor eine dünne Schicht Aluminium, über der sich noch eine ganz dünne Oxid-Schicht befindet. Diese Nanokonstruktion ergibt ein Plasmonen-Spaltgitter. Plasmonen sind Elektronen-Oberflächenschwingungen, die auf bestimmte Lichtwellenlängen reagieren.

In diesem Fall erlaubt das dem Sensor letztendlich, Farben zu erkennen. Zudem kommt es zu physikalischen Effekten, die letztlich einen zweiten Vorteil mit sich bringen. "Das Gitter fungiert gewissermaßen als seine eigene Linse", so Zheng. Der Detektor sammelt also auch mehr Licht.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie

BRAIN AG und HS Mannheim entwickeln 3D-Hautmodelle zur Anwendung in Gesundheits- und Kosmetikbranche

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zellulärer Selbstverdauungsprozess löst Autoimmunerkrankung aus

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie