Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PC-Shutdown als Energie-Goldgrube

09.02.2009
Automatisches Abschalten senkt Stromverbrauch dramatisch

Mit "PowerDown" haben Mitarbeiter der University of Liverpool eine Software-Lösung zum automatischen Abschalten ungenutzter Computer entwickelt. Denn solche Geräte fressen unnötig Strom und verursachen damit massive Kosten.

"Das größte Einsparungspotenzial bietet das bei frei zugänglichen PCs etwa an Universitäten oder Schulen", sagt Lisa Nelson vom Computing Services Department der britischen Universität im Gespräch mit pressetext. Die einfache, kostenlose Lösung ist aber nicht nur für den akademischen Bereich, sondern auch für Unternehmen interessant.

"Auch in Unternehmen gibt es oft geteilt genutzte Computer beispielsweise für Außendienstmitarbeiter, die ständig laufen", betont Nelson. Durch PowerDown können große Organisationen etliche Tausend Euro im Monat an Stromkosten sparen, wie die eigenen Erfahrungen der University of Liverpool belegen.

"Ein durchschnittlicher PC, der 24 Stunden am Tag läuft, aber nur 40 Stunden pro Woche genutzt wird, verbraucht etwa 17 Kilowatt Strom, von denen 13 verschwendet sind", erklärt Nelson. Das summiert sich schnell zu gewaltigen Summen, wie das Technikteam der University of Liverpool festgestellt hat. Allein die 1.600 zur Universitäts-Bücherei zählenden Geräte haben pro Woche rund 20.000 Kilowatt verschwendet, was bei aktuellen britischen Strompreisen etwa 2.750 Euro entspricht. Die University of Liverpool konnte eigenen Angaben zufolge dank PowerDown mittlerweile 24 Mio. der teuren PC-Leerlaufstunden verhindern.

Die Liverpooler Lösung für das Stromverschwendungs-Problem ist einfach. "PowerDown besteht aus einer Reihe von Batch-Dateien, die existierende Freeware-Utilities nutzen", erklärt Nelson. Informationen dazu, wie die kostenlosen Werkzeuge bezogen und installiert werden können, finden sich auf http://pcwww.liv.ac.uk/powerdown . Sind die Softwarekomponenten auf einem PC installiert, wird dieser heruntergefahren, sobald er 30 Minuten ungenutzt bleibt. Dieser Standardwert kann bei Bedarf auch angepasst werden. Ferner ist es möglich, PowerDown bei Bedarf zu deaktivieren - beispielsweise, wenn rechenintensive Programme unbeaufsichtigt über Nacht laufen sollen.

Das Joint Information Systems Committee, das sich für die effiziente Verwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im britischen Bildungswesen stark macht, hat PowerDown in einem jüngst veröffentlichten Report zu nachhaltigen IKT-Strategien lobend erwähnt. Die Lösung wird bereits von einer Reihe akademischer Einrichtungen weltweit genutzt, so die University of Liverpool.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.liv.ac.uk
http://www.jisc.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive