Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partnerschaft zwischen öffentlicher Forschung und Start-up zur Entwicklung von Mini-Kraftwerken

11.04.2014

Das Start-up Enogia und das französische Institut für Erdöl und neue Energien (IFPEN) haben eine strategische Partnerschaft zur gemeinsamen Entwicklung und Vermarktung einer Reihe von Rankine-Technologien zur Umwandlung von Wärme in Strom unterzeichnet.

Die Innovation liegt dabei in der Verwendung von Mikroturbinen mit hohem Wirkungsgrad und einer Leistung von 5 bis 100 kW.

Ziel ist es, die Abwärme aus den Abgasen von Verbrennungsmotoren sowohl in stationären Anlagen (Generatoren, Kraft-Wärme-Kopplung) als auch im Transportbereich, einschließlich Bahn- und Schiffsverkehr, zu nutzen.

Das im Jahr 2009 in Marseille von vier jungen Ingenieuren gegründete Start-up Enogia hat sich auf ORC-Systeme (Organic Rankine Cycle) spezialisiert, die Abwärme in Strom umwandeln. Ihr wichtigstes Projekt ist eine innovative Mikroturbine, die wie ein Kraftwerk betrieben wird.

Das Start-up gehört zu den Weltmarktführern für Energieanlagen mit kleiner Leistung (ab 5 kW). Seit kurzem bietet Enogia eine Reihe von Produkten zur Verbesserung des Wirkungsgrads von Generatoren an und konnte sowohl im In- als auch im Ausland bereits einige kommerzielle Erfolge verzeichnen, vor allem bei landwirtschaftlichen Betrieben (Biogasanlagen).

Die Partnerschaft mit IFPEN bietet Enogia ein Sprungbrett für die Umsetzung eines neuen Ziels: die Erweiterung des Leistungsbereichs seiner Energieanlagen – bis zu 100 kW – und die Einführung in den Transportmarkt. IFPEN bietet wissenschaftliche und technische Unterstützung bei der Optimierung der Systemarchitektur, um deren Effizienz zu steigern. Mit diesem System lässt sich die Wärme aus den Abgasen und/oder Kühlsystemen aller Arten von Verbrennungsmotoren (Diesel, Gas, Biogas, Benzin) verwerten, von 100 kW bis 1 MW. Entsprechende Pilotanlagen werden derzeit an verschiedenen Industrie- und Forschungsstandorten errichtet.

Die Zusammenarbeit zielt auf zwei Systeme ab:

- Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung und Generatoren. Die Enogia-Technologie erzeugt 5 bis 10% mehr Strom.

- Motoren für den Fluss-, Schiffs- und Schienenverkehr und längerfristig für LKWs und Busse. Die Rückgewinnung der Wärme aus den Abgasen wird den Kraftstoffverbrauch um 5 bis 10 % reduzieren.

Quelle: Pressemitteilung des IFPEN – 03.04.2014 – http://www.ifpenergiesnouvelles.fr/actualites/communiques-de-presse/enogia

Redakteurin: Hélène Benveniste, helene.benveniste@diplomatie.gouv.fr

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/energie/partnerschaft-zwischen-oeffentl...


Marie de Chalup | Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie