Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partikelabscheider in häuslichen Feuerungen

25.02.2011
Die gesundheitlichen Auswirkungen von Feinstaub sind in jüngster Zeit in den Fokus der umweltpolitischen Diskussion gelangt. Aus diesem Grund fand gestern das zweite Fachgespräch zum Thema „Partikelabscheider in häuslichen Feuerungen“ statt.
Das Technologie- und Förderzentrum (TFZ) hatte gemeinsam mit dem Deutschen BiomasseForschungsZentrum (DBFZ) Fachvertreter nach Straubing geladen.

Kleine Holzfeuerungen, wie beispielsweise Kaminöfen, sind als wesentliche Feinstaubquelle erkannt worden. Daher wird zur Zeit intensiv an Minderungsmaßnahmen gearbeitet.

Zum einen versucht man, die Feinstäube schon bei der Verbrennung erst gar nicht entstehen zu lassen. Zum anderen ist Abhilfe aber auch dadurch möglich, dass Kamin- und Kachelöfen aber auch kleine Holzkessel mit Staubabscheidern ausgerüstet werden, sofern sie sich als wirksam und funktionssicher erweisen und auch kostengünstig angeboten werden.

Um den Stand der Technik bei Staubabscheidern und noch offene Fragen zu diskutieren, trafen sich rund 85 Experten aus dem In- und Ausland in Straubing. Ziel der Veranstaltung war es schließlich, die beteiligten Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Behörden und Prüfeinrichtungen zusammenzubringen und Synergie-Effekte zu generieren. Tatsächlich wurde eine Vielzahl von Lösungsansätzen mit unterschiedlichem technologischen Reifegrad vorgestellt, wobei sich zeigte, dass vor allem deutsche Unternehmen hier eine technologische Führerschaft beanspruchen.

Allerdings ist der Einbau eines Abscheiders nicht vorgeschrieben. „Angesichts der Tatsache, dass für diese Techniken eigentlich noch kein Markt vorhanden ist, ist es beeindruckend, dass so viele Unternehmer und Entwickler auf dem Gebiet der Staub- und Schadstoffabscheidung aktiv geworden sind“, zeigte sich Dr. Hans Hartmann vom Technologie- und Förderzentrum (TFZ) in Straubing überrascht.

Bis zu einer breiten Markteinführung in Deutschland bleibt aber noch viel zu tun. Das politische Ziel ist es, die klima- und energiepolitischen Vorteile der Wärmebereitstellung durch feste Biomasse und die Aspekte der Luftreinhaltung in Einklang zu bringen, indem die Emissionen aus Biomassekleinfeuerungen langfristig auf das Niveau moderner Ölfeuerungen abgesenkt werden.

Dass die Verwendung von Abscheidern hierfür ein geeigneter Weg sein kann, zeigte die rege Beteiligung auch an diesem zweiten Fachgespräch. Und es wird wohl weitere Veranstaltungen dieser Art geben, denn: „Bei allen Weiterentwicklungen wurde wieder deutlich, dass sowohl bei der Technik als auch bei den Mess- und Zulassungsverfahren noch intensive Arbeiten notwendig sind“ resümiert Dr. Volker Lenz vom Deutschen BiomasseForschungsZentrum in Leipzig.

Kontakt: Ulrich Eidenschink, Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (TFZ), Schulgasse 18, 94315 Straubing

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.tfz.bayern.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie