Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Paradebeispiel für Technologietransfer

19.08.2009
Fachhochschule und TWS entwickeln mit Unternehmen Brennstoffzellenhybridantrieb Es ist ein Idealfall, wenn Forschung und Entwicklung heimischer Hochschulen in Zusammenarbeit mit Unternehmen der Region in marktreife Produkte münden.

Ein Paradebeispiel für Technologietransfer in diesem Sinne ist eine aktuelle Kooperation des Soester Standortes der Fachhochschule Südwestfalen und des Instituts für Wissenstransfer und Technik (TWS).

Gemeinsam mit dem Bad Sassendorfer Unternehmen ESD soll ein Elektroroller des amerikanischen Herstellers Vectrix und zusammen mit der Firma Meyra-Ortopedia aus Vlotho ein Orthopädie-Skooter mit einem Brennstoffzellenhybridantrieb ausgestattet werden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt die Forschungsarbeiten mit rund 250.000 Euro.

Die Basis für das Projekt wurde bereits gelegt. In den vergangenen fünf Jahren wurden im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Fachgebiet Physik des Soester Hochschulstandortes unter Federführung von Professor Karl-Heinz Müller, wissenschaftlicher Leiter von TWS, innovative Speicher für Wasserstoff, so genannte Metallhydridspeicher, entwickelt. Dabei wird der Wasserstoff von speziellen Metalllegierungen wie von einem Schwamm aufgenommen und damit hoch verdichtet.

Mit dieser Speichertechnik lassen sich in einem Liter Speicher rund 1.000 Liter Wasserstoff unterbringen. Professor Dr. Müller: "Jedes Metallatom kann mehr als ein Wasserstoffatom binden. Die dazu erforderliche Energie ist deutlich geringer als bei der Speicherung in Druckflaschen bzw. in flüssiger Form." Die im Rahmen von mehreren Diplom-, Bachelor- und Promotionsarbeiten erzielten Ergebnisse, die auf mehreren nationalen und internationalen Tagungen große Beachtung fanden, werden jetzt ihre praktische Anwendung erfahren. Im Orthopädie-Skooter soll das Brennstoffzellensystem im Wesentlichen die bisher eingesetzten Bleibatterien ersetzen.

Beim Elektroroller wird durch das Hybridsystem zunächst einmal die Reichweite verlängert, in dem die Brennstoffzelle die vorhandene Fahrzeugbatterie in Stillstandszeiten nachlädt. Ein wesentlicher Teil der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten bezieht sich auf die Entwicklung und Abstimmung des fahrzeuginternen Energiemanagements, die Auslegung und den Bau der Brennstoffzellensysteme, die Integration der neuen Komponenten in die Fahrzeuge sowie die Implementierung eines geeigneten Fahrerinformationssystems.

Diese vielfältigen und anspruchsvollen Aufgaben geht die Soester Fachhochschule durch eine fachgebietsübergreifende Zusammenarbeit mehrerer Professoren an. Neben dem Fachgebietsleiter Physik, Professor Karl-Heinz Müller sind Professor Dr. Werner Krybus (Automatisierungstechnik) und Professor Dr. Peter Thiemann (elektrische Antriebe) beteiligt. Wesentliche Teile der Arbeiten werden dabei im Rahmen einer Promotion und durch begleitende Bachelor- bzw. Masterarbeiten durchgeführt. Dr. Jörg Scholtes vom Institut für Technologie- und Wissenstransfer koordiniert die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Hochschule.

Hans Leusmann, geschäftsführender Gesellschafter der Firma ESD, und sein Mitarbeiter Franz Engelhardt, sehen große Chancen und hoffen auf neue Märkte, die sich mit diesem Projekt öffnen. Wie die genau aussehen, das ist übrigens zurzeit Gegenstand der Analyse einer Diplom-Arbeit Fachhochschulstandort Soest, die kurz vor der Fertigstellung steht.

Birgit Geile-Hänßel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-swf.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften