Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierungspotenzial von Elektrofiltern schnell und aufwandsarm ermitteln

07.05.2009
Siemens bringt mobile Testinstallation zum Kunden

Die Siemens-Division Industry Solutions bietet Betreibern von Elektrofilteranlagen eine mobile Testinstallation zur Prüfung und Optimierung der Filterleistung.

Der in einem 20-Fuß-Container untergebrachte Testaufbau umfasst die für den Betrieb eines Filterfeldes erforderliche Hochspannungserzeugung sowie Regelungs- und Optimierungssysteme. Gegenüber vor Ort zu errichtenden Testinstallationen nehmen Einbau und Inbetriebnahme nur etwa ein Drittel der bisherigen Zeit in Anspruch.

Betreiber erhalten so schnell und aufwandsarm eine Entscheidungsgrundlage für Modernisierungsmaßnahmen. Darüber hinaus kann die mobile Testinstallation zur schnellen und kurzfristigen Überbrückung von Anlagenstörungen oder -ausfällen eingesetzt werden.

Elektrofilter werden zur Abgasreinigung in Industrieanlagen, Kraftwerken oder Müllverbrennungsanlagen eingesetzt und sorgen dort für das Abscheiden von Staub, Ruß oder Aerosolen. Dabei kann sich im Laufe der Betriebszeit der Zustand einer Filteranlage ändern. Neue Emissionsgrenzwerte oder veränderte Prozessbedingungen machen höhere Abscheideleistungen erforderlich. Hierfür bietet der Einsatz neuer elektrischer Ausrüstung eine schnell und kostengünstig realisierbare Alternative zur mechanischen Erweiterung oder Neuausrüstung.

Um einen verlässlichen Nachweis über das Optimierungspotenzial einer Elektrofilteranlage zu erhalten, hat sich der Testbetrieb mit neuer elektrischer Ausrüstung bewährt. Bisher wurden die dafür notwenigen Komponenten separat zusammengestellt, vor Ort aufgebaut und angeschlossen. Dieser Vorgang kann mehrere Tage dauern und zu Unterbrechungen im Betrieb der Filter – und damit der gesamten Anlage – führen.

Mithilfe der mobilen Testeinrichtung lässt sich der Zeitbedarf für Installation und Inbetriebnahme um rund zwei Drittel auf etwa einen Arbeitstag verringern. Gleichzeitig kann der eigentliche Umschluss im laufenden Betrieb vorgenommen werden und der Betreiber muss für den Test der neuen Ausrüstung nicht bis zur nächsten planmäßigen Anlagenrevision warten. Auch der Transport der entsprechenden Komponenten zur Anlage wird deutlich vereinfacht und kann schneller erfolgen.

Siemens verwendet dafür einen 20-Fuß-Standardcontainer, in dem die komplette zum Betrieb eines Filterfeldes erforderliche Hochspannungs- und Steuerungstechnik vorinstalliert ist. Dazu gehören ein Umrichtersteuerschrank in IGBT (Insulated Gate Bipolar Transistor)-Technik und ein Hochspannungsgleichrichter sowie die Hochspannungs- und Energieeinspeisekabel. Zusammen mit einer PC-basierten Optimierungs- und Regelungssoftware sorgt dies für hohe Abscheideleistungen bei gleichzeitig reduziertem Energieverbrauch.

Der Container ist mit einem PC-Bedienplatz ausgerüstet. Für die Prüfung der Elektrofilter stehen voreingestellte Testprozeduren zur Verfügung, die nur geringfügig an die jeweiligen örtlichen Gegebenheiten angepasst werden müssen. Eine fest installierte Remote-Schnittstelle unterstützt das Bedienpersonal vor Ort und erlaubt bei Bedarf auch die Fernüberwachung und -steuerung der Filteranlage.

Mithilfe der Container-basierten Testinstallation von Siemens erhält der Anlagenbetreiber in kürzester Zeit Informationen über die Leistung seiner Filteranlagen sowie Anhaltspunkte für eine mögliche Leistungssteigerung und Energieeinsparung. Darüber hinaus kann die mobile Testeinrichtung auch zur Überbrückung von Störungen oder Anlagenausfällen eingesetzt werden. Der einfache Transport und die schnelle Installation reduzieren die Stillstandszeit der Filteranlagen und helfen so Produktionsausfälle zu minimieren.

Die neue mobile Testeinrichtung von Siemens soll zunächst im europäischen Raum eingesetzt werden.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 (30. September) ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) gehört mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metal Technologies (Linz, Österreich), Siemens Water Technologies (Warrendale, Pennsylvania, USA) und Industrial Technologies (Erlangen) zu den weltweit führenden Lösungsanbietern und Dienstleistern für Anlagen der Industrie und Infrastruktur. Mit eigenen Produkten, Systemen und Verfahrenstechnologien entwickelt und baut Industry Solutions für Endkunden Anlagen, nimmt diese in Betrieb und betreut sie über deren gesamten Lebenszyklus. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern erreichte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2008 einen Auftragseingang von 8,415 Milliarden Euro.

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry Sector
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/elektrostatische-filter
http://www.industry.siemens.com/data/presse/pics/IIS200905638.jpg
http://www.siemens.com/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie