Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierungspotenzial von Elektrofiltern schnell und aufwandsarm ermitteln

07.05.2009
Siemens bringt mobile Testinstallation zum Kunden

Die Siemens-Division Industry Solutions bietet Betreibern von Elektrofilteranlagen eine mobile Testinstallation zur Prüfung und Optimierung der Filterleistung.

Der in einem 20-Fuß-Container untergebrachte Testaufbau umfasst die für den Betrieb eines Filterfeldes erforderliche Hochspannungserzeugung sowie Regelungs- und Optimierungssysteme. Gegenüber vor Ort zu errichtenden Testinstallationen nehmen Einbau und Inbetriebnahme nur etwa ein Drittel der bisherigen Zeit in Anspruch.

Betreiber erhalten so schnell und aufwandsarm eine Entscheidungsgrundlage für Modernisierungsmaßnahmen. Darüber hinaus kann die mobile Testinstallation zur schnellen und kurzfristigen Überbrückung von Anlagenstörungen oder -ausfällen eingesetzt werden.

Elektrofilter werden zur Abgasreinigung in Industrieanlagen, Kraftwerken oder Müllverbrennungsanlagen eingesetzt und sorgen dort für das Abscheiden von Staub, Ruß oder Aerosolen. Dabei kann sich im Laufe der Betriebszeit der Zustand einer Filteranlage ändern. Neue Emissionsgrenzwerte oder veränderte Prozessbedingungen machen höhere Abscheideleistungen erforderlich. Hierfür bietet der Einsatz neuer elektrischer Ausrüstung eine schnell und kostengünstig realisierbare Alternative zur mechanischen Erweiterung oder Neuausrüstung.

Um einen verlässlichen Nachweis über das Optimierungspotenzial einer Elektrofilteranlage zu erhalten, hat sich der Testbetrieb mit neuer elektrischer Ausrüstung bewährt. Bisher wurden die dafür notwenigen Komponenten separat zusammengestellt, vor Ort aufgebaut und angeschlossen. Dieser Vorgang kann mehrere Tage dauern und zu Unterbrechungen im Betrieb der Filter – und damit der gesamten Anlage – führen.

Mithilfe der mobilen Testeinrichtung lässt sich der Zeitbedarf für Installation und Inbetriebnahme um rund zwei Drittel auf etwa einen Arbeitstag verringern. Gleichzeitig kann der eigentliche Umschluss im laufenden Betrieb vorgenommen werden und der Betreiber muss für den Test der neuen Ausrüstung nicht bis zur nächsten planmäßigen Anlagenrevision warten. Auch der Transport der entsprechenden Komponenten zur Anlage wird deutlich vereinfacht und kann schneller erfolgen.

Siemens verwendet dafür einen 20-Fuß-Standardcontainer, in dem die komplette zum Betrieb eines Filterfeldes erforderliche Hochspannungs- und Steuerungstechnik vorinstalliert ist. Dazu gehören ein Umrichtersteuerschrank in IGBT (Insulated Gate Bipolar Transistor)-Technik und ein Hochspannungsgleichrichter sowie die Hochspannungs- und Energieeinspeisekabel. Zusammen mit einer PC-basierten Optimierungs- und Regelungssoftware sorgt dies für hohe Abscheideleistungen bei gleichzeitig reduziertem Energieverbrauch.

Der Container ist mit einem PC-Bedienplatz ausgerüstet. Für die Prüfung der Elektrofilter stehen voreingestellte Testprozeduren zur Verfügung, die nur geringfügig an die jeweiligen örtlichen Gegebenheiten angepasst werden müssen. Eine fest installierte Remote-Schnittstelle unterstützt das Bedienpersonal vor Ort und erlaubt bei Bedarf auch die Fernüberwachung und -steuerung der Filteranlage.

Mithilfe der Container-basierten Testinstallation von Siemens erhält der Anlagenbetreiber in kürzester Zeit Informationen über die Leistung seiner Filteranlagen sowie Anhaltspunkte für eine mögliche Leistungssteigerung und Energieeinsparung. Darüber hinaus kann die mobile Testeinrichtung auch zur Überbrückung von Störungen oder Anlagenausfällen eingesetzt werden. Der einfache Transport und die schnelle Installation reduzieren die Stillstandszeit der Filteranlagen und helfen so Produktionsausfälle zu minimieren.

Die neue mobile Testeinrichtung von Siemens soll zunächst im europäischen Raum eingesetzt werden.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 222 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2008 (30. September) ein Ergebnis von 3,86 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 38 Mrd. EUR.

Die Siemens-Division Industry Solutions (Erlangen) gehört mit den Geschäftsaktivitäten Siemens VAI Metal Technologies (Linz, Österreich), Siemens Water Technologies (Warrendale, Pennsylvania, USA) und Industrial Technologies (Erlangen) zu den weltweit führenden Lösungsanbietern und Dienstleistern für Anlagen der Industrie und Infrastruktur. Mit eigenen Produkten, Systemen und Verfahrenstechnologien entwickelt und baut Industry Solutions für Endkunden Anlagen, nimmt diese in Betrieb und betreut sie über deren gesamten Lebenszyklus. Mit weltweit rund 31.000 Mitarbeitern erreichte Siemens Industry Solutions im Geschäftsjahr 2008 einen Auftragseingang von 8,415 Milliarden Euro.

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industry Sector
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/elektrostatische-filter
http://www.industry.siemens.com/data/presse/pics/IIS200905638.jpg
http://www.siemens.com/industry

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften