Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierter Elektrofilter senkt Kraftwerksemission

15.09.2009
Eine mobile Testinstallation für Elektrofilter hilft, die Emissionen von Kohlekraftwerken zu senken. Betreiber können damit die Leistung der Abgasfilter überprüfen und optimieren.

Denn häufig könnten Elektrofilter, die täglich tonnenweise Staub aus dem Abgas entfernen, bis zu 30 Prozent effizienter arbeiten, wenn sie mit moderner Leistungselektronik nachgerüstet werden. Um das Optimierungspotenzial auszuloten, musste bisher die Elektrotechnik im Kraftwerk ausgetauscht werden.


Die mobile Testanlage von Siemens ist nun erheblich weniger aufwändig und die Betreiber bekommen schnell eine Entscheidungsgrundlage für Modernisierungen.

In einem Kohlekraftwerk können Tag für Tag bis zu zehn Tonnen Staub anfallen. Elektrofilter, die so groß wie ein Mehrfamilienhaus sein können, befreien das Abgas vom Staub. Die Filter erzeugen mit Hochspannung Ionen, die sich an den Staubteilchen anlagern.

Der aufgeladene Staub sammelt sich an den Niederschlagselektroden des Filters. Das sind große Platten, von denen die Ablagerungen in bestimmten Abständen abgeklopft werden. Die Filter holen mehr als 99,9 Prozent des Staubs aus dem Abgas. Je höher die angelegte Spannung ist und je mehr Ionen man im Gas erzeugt, desto effizienter arbeiten sie. Abgasreinigungsfilter sind Bestandteil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen 2008 einen Umsatz von 19 Milliarden Euro erzielte.

Ein Knackpunkt ist ihre elektrische Ansteuerung. Die Hochspannung wird aus der Netzspannung auf bis zu 120 Kilovolt transformiert und gleichgerichtet. Moderne Leistungstransistoren in der Spannungsumsetzanlage liefern eine glattere Gleichspannung mit hoher Leistung. Sie tragen effektiv mehr Energie in den Filter ein und erzeugen mehr Ionen im Gas. Außerdem sind die neuen Steuerungen weniger träge und lassen sich nach einem Durchschlag der Spannung schneller wieder anfahren. Solche Vorfälle sind nicht ungewöhnlich, weil die Hochspannung bis nahe an die Durchschlagsgrenze gefahren wird. Mit den neuen Komponenten können die Filter besser abscheiden oder mit weniger Energie die gleichen Filterergebnisse erzielen.

Um herauszufinden, ob modernere Elektrotechnik für ihre Anlage sinnvoll ist, mussten die Betreiber bisher die Komponenten der Anlage austauschen. Das führte über mehre Tage zu Unterbrechungen im Betrieb und zu hohen Kosten. Die mobile Installation von Siemens Industry liefert innerhalb weniger Tage die Information, ob neue Elektrotechnik alleine ausreicht, um den Filter zu optimieren, oder ob größere Eingriffe in die Anlage erforderlich sind. (IN 2009.09.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik