Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Landkarte der Plattform Industrie 4.0

25.11.2015

Während des Nationalen IT-Gipfels, der am 18. und 19. November 2015 in Berlin stattfand, stellte Bundeswirtschaftsminister Siegmar Gabriel gemeinsam mit weiteren Leitungsmitgliedern der Plattform Industrie 4.0 die Online-Landkarte „Industrie 4.0“ vor.

Deutschlandweit sind hier rund 200 Anwendungsbeispiele und Testumgebungen aufgelistet, um auch kleineren und mittleren Unternehmen den Zugang zu neuen Technologien zu eröffnen.

Als einer der Vorreiter des Zukunftsprojekts steuert Phoenix Contact allein vier Beispiele zur Online-Landkarte bei.

Zu den Anwendungen gehört das Innovationsprojekt „Automation für wandlungsfähige Produktionstechnik (AWaPro)“. Im Rahmen des Spitzen-Clusters it´s OWL wird die durchgängig digitale Planung der Elektroinstallation einer Maschine oder Anlage erforscht und entwickelt, mit der ein kundenindividuelles Produkt gefertigt werden soll.

Als Ergebnis des Engineering-Prozesses steht der „digitale Artikel“ zur Verfügung. Dieser bildet ebenfalls die Grundlage des Gemeinschaftsprojekts „Smart Engineering and Production 4.0 (SEAP)“ der Unternehmen Eplan, Phoenix Contact und Rittal. SEAP 4.0 zeigt, wie mit einheitlichen und standardisierten Daten, Datenformaten und –schnittstellen für Engineering-Werkzeuge ein spezifischer Schaltschrank wirtschaftlich erstellt werden kann.

Weitere Industrie-4.0-Konzepte sind bereits in ersten Applikationen im Einsatz. So ermöglicht ein von Phoenix Contact konzipiertes Fertigungsleitsystem die parallele Produktion unterschiedlicher Artikelvarianten, eine einfache Konfiguration der variantenspezifischen Prozessabläufe sowie die Unterstützung manueller Arbeitsschritte durch komfortable Assistenzfunktionen.

Eine durchgängige Erfassung der Fertigungshistorie stellt die nachhaltige Qualitäts-Dokumentation sicher. Im Werkzeugbau tragen verfahrensgemischte automatisierte Prozessketten zur Reduzierung von Liegezeiten bei, denn die Werkzeuge sind auf Einzelteilebene jederzeit weltweit eindeutig identifizier- und lokalisierbar.

Durch die Digitalisierung aller relevanten Daten lassen sich somit Effizienzpotentiale erschließen und letztendlich Produkte in Losgröße 1 zu den Kosten einer Massenproduktion herstellen.

PHOENIX CONTACT
GmbH & Co. KG

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg

+49 (0) 52 35 / 3-4 12 40

Eva von der Weppen | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG
Weitere Informationen:
http://www.phoenixcontact.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor
20.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics