Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Offshore-Windenergie an die Spitze

30.03.2011
WindPowerCluster reicht Antragsskizze im dritten Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ein

Windenergie ist bereits heute die wichtigste Säule der erneuerbaren Energien und auf absehbare Zeit die kostengünstigste Form, sauberen Strom zu gewinnen. Deshalb beteiligt sich der WindPowerCluster mit innovativen Ansätzen zur Beschleunigung des Ausbaus der Offshore-Windenergie an der dritten Runde des Spitzencluster-Wettbewerbs des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

„Der erste Meilenstein ist geschafft, wir haben unsere Antragsskizze zum Ausbau des Offshore-Marktes pünktlich abgegeben und 120 Unternehmen aus Wirtschaft und Wissenschaft mit im Boot, die ein Projektvolumen von 100 Millionen Euro einbringen wollen“, freut sich Prof. Dr.-Ing. Andreas Reuter, Koordinator der Bewerbung. Die Antragsstellung des WindPowerClusters wird von den Ländern Niedersachsen und Bremen gefördert und finanziell unterstützt. „Die Teilnahme am Wettbewerb bietet die große Chance, sich mit einem unverwechselbaren Kompetenzprofil international noch stärker zu etablieren und die Anziehungskraft des Wissenschaftsstandortes Niedersachsen weiter zu erhöhen“, betont die Niedersächsische Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka.

In strategisch günstiger Küstenlage ist der WindPowerCluster zu einem komplexen Wirtschafts- und Forschungsnetzwerk mit mehr als 300 Unternehmen und Institutionen angewachsen. „Es beschleunigt den Ausbau der Zukunftstechnologie Offshore und schafft weitere qualifizierte Arbeitsplätze im Land Bremen und der Nordwest-Region“, so Martin Günthner, Senator für Wirtschaft und Häfen, und Dr. Reinhard Loske, Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa der Freien Hansestadt Bremen.

Im Jahr 2010 waren in Deutschland knapp 30 Gigawatt Windleistung am Netz. Doch der weitere Ausbau insbesondere der Offshore-Windenergie erfordert erhebliche Anstrengungen im Bereich der Technologieentwicklung, der Logistik und der Qualifizierung – Verbesserungen, die der WindPowerCluster angehen wird.

Der strategische Ansatz des Clusters beinhaltet zudem die Optimierung von Prozessketten – von der seriellen Fertigung von Bauteilen für Windenergieanlagen bis zur Integration einer intelligenten Strom- und

Speicherlogisitik. „Um dieses Ziel und auch die Sicherung neuer Marktanteile innerhalb Europas zu erreichen, sind abgestimmte Ansätze notwendig, die nur von einem Verbund von erfahrenen Firmen und Forschungseinrichtungen gemeinsam umgesetzt werden können“, sagt Ronny Meyer, Geschäftsführer der Windenergie-Agentur WAB.

„Auch innerhalb der wissenschaftlichen Expertise bietet der WindPowerCluster in der Nordwest-Region eine hervorragende Basis“, so Dr. Stephan Barth, Geschäftsführer von ForWind: Zahlreiche Forschungseinrichtungen haben sich als Partner des WindPowerClusters formiert.

Der WindPowerCluster
Hinter dem Namen „WindPowerCluster“ stehen das Zentrum für Wind-energieforschung ForWind der Universitäten Oldenburg, Hannover und Bremen, das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) und die Windenergie-Agentur WAB sowie deren Cluster-Partner aus Industrie und Forschung. Die Cluster-Region erstreckt sich von Emden bis Hamburg mit den Zentren Oldenburg, Bremen und Bremerhaven. Ansprechpartner innerhalb des WindPowerClusters ist die germanwind GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Windenergie-Agentur WAB, mit deren Geschäftsführer in Personalunion Ronny Meyer. Die Clusterkoordination erfolgt in enger Abstimmung mit Dr. Stephan Barth, Geschäftsführer von ForWind sowie mit Prof. Dr. Andreas Reuter, Leiter des IWES sowie Leiter des Institutes für Windenergiesysteme an der Leibniz Universität Hannover.
Stichwort Offshore:
Unter Offshore-Energie versteht man die Nutzung von Windkraftanlagen auf dem Meer. Der damit erzeugte Strom kann einen erheblichen Beitrag zur Energieversorgung leisten. Hohe Windgeschwindigkeiten und der Bau leistungsstarker Windparks begünstigen aussichtsreiche Energieerträge.
Das Bewerbungsverfahren
Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Hochschulen, außeruniversitäre Bildungs- und Forschungseinrichtungen, gemeinnützige Organisationen und Gebietskörperschaften mit Sitz in der Clusterregion, welche Vorhaben zur Umsetzung der Clusterstrategie durchzuführen beabsichtigen. Nach BMBF-Grundsätzen wird eine Eigenbeteiligung von Unternehmen von mindestens 50 Prozent der entstehenden zuwendungsfähigen Kosten vorausgesetzt. Stichtag für das Einreichen der Antragsskizze ist der 31. März 2011. Anfang Juni 2011 fällt die Entscheidung, ob der WindPowerCluster in die 2. Wettbewerbsrunde kommt. Kurzentschlossene Cluster-Partner sind willkommen.
Der WindPowerCluster auf der Hannover Messe
Vom 4. bis 8. April 2011 ist der WindPowerCluster auch auf der Hannover Messe vertreten. Informationen erhalten Sie am Gemeinschaftsstand der WAB (Halle 27, F24), am Stand von ForWind (Halle 27, L50), am Gemeinschaftsstand der Leibniz Universität Hannover (Halle 2, C10) sowie am Stand der Fraunhofer-Zentrale (Halle 2, D12/D18) und des Fraunho-fer Netzwerks Windenergie/Fraunhofer IWES (Halle 27, H24).
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kristina Weidelhofer
Appelstraße 9A
30167 Hannover
Telefon: (0511) 762-4650
E-Mail: kristina.weidelhofer@iwes.uni-hannover.de

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops