Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Offshore-Windenergie an die Spitze

30.03.2011
WindPowerCluster reicht Antragsskizze im dritten Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ein

Windenergie ist bereits heute die wichtigste Säule der erneuerbaren Energien und auf absehbare Zeit die kostengünstigste Form, sauberen Strom zu gewinnen. Deshalb beteiligt sich der WindPowerCluster mit innovativen Ansätzen zur Beschleunigung des Ausbaus der Offshore-Windenergie an der dritten Runde des Spitzencluster-Wettbewerbs des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

„Der erste Meilenstein ist geschafft, wir haben unsere Antragsskizze zum Ausbau des Offshore-Marktes pünktlich abgegeben und 120 Unternehmen aus Wirtschaft und Wissenschaft mit im Boot, die ein Projektvolumen von 100 Millionen Euro einbringen wollen“, freut sich Prof. Dr.-Ing. Andreas Reuter, Koordinator der Bewerbung. Die Antragsstellung des WindPowerClusters wird von den Ländern Niedersachsen und Bremen gefördert und finanziell unterstützt. „Die Teilnahme am Wettbewerb bietet die große Chance, sich mit einem unverwechselbaren Kompetenzprofil international noch stärker zu etablieren und die Anziehungskraft des Wissenschaftsstandortes Niedersachsen weiter zu erhöhen“, betont die Niedersächsische Wissenschaftsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka.

In strategisch günstiger Küstenlage ist der WindPowerCluster zu einem komplexen Wirtschafts- und Forschungsnetzwerk mit mehr als 300 Unternehmen und Institutionen angewachsen. „Es beschleunigt den Ausbau der Zukunftstechnologie Offshore und schafft weitere qualifizierte Arbeitsplätze im Land Bremen und der Nordwest-Region“, so Martin Günthner, Senator für Wirtschaft und Häfen, und Dr. Reinhard Loske, Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa der Freien Hansestadt Bremen.

Im Jahr 2010 waren in Deutschland knapp 30 Gigawatt Windleistung am Netz. Doch der weitere Ausbau insbesondere der Offshore-Windenergie erfordert erhebliche Anstrengungen im Bereich der Technologieentwicklung, der Logistik und der Qualifizierung – Verbesserungen, die der WindPowerCluster angehen wird.

Der strategische Ansatz des Clusters beinhaltet zudem die Optimierung von Prozessketten – von der seriellen Fertigung von Bauteilen für Windenergieanlagen bis zur Integration einer intelligenten Strom- und

Speicherlogisitik. „Um dieses Ziel und auch die Sicherung neuer Marktanteile innerhalb Europas zu erreichen, sind abgestimmte Ansätze notwendig, die nur von einem Verbund von erfahrenen Firmen und Forschungseinrichtungen gemeinsam umgesetzt werden können“, sagt Ronny Meyer, Geschäftsführer der Windenergie-Agentur WAB.

„Auch innerhalb der wissenschaftlichen Expertise bietet der WindPowerCluster in der Nordwest-Region eine hervorragende Basis“, so Dr. Stephan Barth, Geschäftsführer von ForWind: Zahlreiche Forschungseinrichtungen haben sich als Partner des WindPowerClusters formiert.

Der WindPowerCluster
Hinter dem Namen „WindPowerCluster“ stehen das Zentrum für Wind-energieforschung ForWind der Universitäten Oldenburg, Hannover und Bremen, das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) und die Windenergie-Agentur WAB sowie deren Cluster-Partner aus Industrie und Forschung. Die Cluster-Region erstreckt sich von Emden bis Hamburg mit den Zentren Oldenburg, Bremen und Bremerhaven. Ansprechpartner innerhalb des WindPowerClusters ist die germanwind GmbH, eine 100-prozentige Tochter der Windenergie-Agentur WAB, mit deren Geschäftsführer in Personalunion Ronny Meyer. Die Clusterkoordination erfolgt in enger Abstimmung mit Dr. Stephan Barth, Geschäftsführer von ForWind sowie mit Prof. Dr. Andreas Reuter, Leiter des IWES sowie Leiter des Institutes für Windenergiesysteme an der Leibniz Universität Hannover.
Stichwort Offshore:
Unter Offshore-Energie versteht man die Nutzung von Windkraftanlagen auf dem Meer. Der damit erzeugte Strom kann einen erheblichen Beitrag zur Energieversorgung leisten. Hohe Windgeschwindigkeiten und der Bau leistungsstarker Windparks begünstigen aussichtsreiche Energieerträge.
Das Bewerbungsverfahren
Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Hochschulen, außeruniversitäre Bildungs- und Forschungseinrichtungen, gemeinnützige Organisationen und Gebietskörperschaften mit Sitz in der Clusterregion, welche Vorhaben zur Umsetzung der Clusterstrategie durchzuführen beabsichtigen. Nach BMBF-Grundsätzen wird eine Eigenbeteiligung von Unternehmen von mindestens 50 Prozent der entstehenden zuwendungsfähigen Kosten vorausgesetzt. Stichtag für das Einreichen der Antragsskizze ist der 31. März 2011. Anfang Juni 2011 fällt die Entscheidung, ob der WindPowerCluster in die 2. Wettbewerbsrunde kommt. Kurzentschlossene Cluster-Partner sind willkommen.
Der WindPowerCluster auf der Hannover Messe
Vom 4. bis 8. April 2011 ist der WindPowerCluster auch auf der Hannover Messe vertreten. Informationen erhalten Sie am Gemeinschaftsstand der WAB (Halle 27, F24), am Stand von ForWind (Halle 27, L50), am Gemeinschaftsstand der Leibniz Universität Hannover (Halle 2, C10) sowie am Stand der Fraunhofer-Zentrale (Halle 2, D12/D18) und des Fraunho-fer Netzwerks Windenergie/Fraunhofer IWES (Halle 27, H24).
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kristina Weidelhofer
Appelstraße 9A
30167 Hannover
Telefon: (0511) 762-4650
E-Mail: kristina.weidelhofer@iwes.uni-hannover.de

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften